Warum ist Cellulite typisch weiblich?

Cellulite plagt meist Frauen. (Foto maxshutter/iStock)

Orangenhaut - viele Frauen ärgern sich über dieses hügelige Hautbild an Oberschenkel und Co. Warum bleiben denn Männer eher davon verschont? Das hat uns Stephanie P. gefragt. Vielen Dank dafür!

Die Antwort weiß Felix Bross von der Universitäts-Hautklinik Freiburg: "Bei Frauen ist das Bindegewebe weitmaschiger und im Unterschied zu Männern säulenförmig aufgebaut. Deshalb kann das Unterhaut- Fettgewebe in höhere Hautschichten vordringen - die Dellen sind dementsprechend größer", erklärt Bross. Da die weibliche Haut außerdem vergleichsweise dünn ist, zeichnen sich die Beulen zusätzlich besonders deutlich ab und verleihen damit den weiblichen Fettpölsterchen an Po, Bauch und Co den unbeliebten Dellen-Look.

Frauenhaut muss dehnbar sein

Der geschlechtsspezifische Unterschied beim Aufbau des Bindegewebes hat Bross zufolge einen wichtigen biologischen Sinn: "Durch das lockere Bindegewebe ist die Haut von Frauen weicher und kann sich dadurch bei einer Schwangerschaft besser ausdehnen", erklärt er. Bei Männern muss sie diesen Zweck dagegen nicht erfüllen und so konnte die Natur das 'starke Geschlecht' mit einer festeren und robusteren Haut ausstatten.

"Die Neigung zu starkem oder schwachem Bindegewebe und damit zu Cellulite ist bei Frauen wiederum zusätzlich Veranlagungssache", sagt Bross. Übergewicht verstärkt das Ausmaß außerdem, aber auch die meisten normalgewichtigen Frauen bekommen ab einem gewissen Alter zunehmend Orangenhaut. "Mit den Jahren lässt die Stabilität des Bindegewebes nach und damit wachsen auch die Dellen", erklärt Bross.

Diesem Effekt sollen unzählige Tipps, Therapien und Mittelchen entgegenwirken, doch der Dermatologe hält von diesen Maßnahmen nicht viel: "Einen deutlichen und langfristigen Effekt kann man meist nicht erreichen", konstatiert er. Er empfiehlt dagegen einen entspannteren Umgang mit dem hügeligen Hautbild: "Das ist ein ganz normaler Teil eines weiblichen Körpers und sollte nicht zu sehr als Makel abgestempelt werden", meint Bross.

Haben Sie auch eine Frage? Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an:

fragen@wissenschaft.de

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Carlo Rovelli ist es eine Herzensangelegenheit, möglichst vielen Menschen die moderne Physik begreifbar zu machen – auch solchen, die keine Ahnung von höherer Mathematik haben.  Brillant schreibt er etwa über Quantenschaum und Stringtheorie.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe