Fruchtzucker: Kritischer Versager im Gehirn

Credit: Thinkstock

„Frucht"-Zucker – das klingt gesund, und tatsächlich ist diese Zuckerform auch natürlicherweise in vielen Obstsorten enthalten. Doch in den letzten Jahren mehren sich Studien, die der Süße in der Form von Industriezucker ein bedenkliches Zeugnis ausstellen: Fruktose soll weniger satt machen als Glucose und damit Übergewicht begünstigen. Eine aktuelle Studie reiht sich darin nun ein: Fruchtzucker lockt weniger Sättigungshormone im Körper hervor und auch das Belohnungssystem im Gehirn wird geringer aktiviert als durch Glukose.

Es ist bereits lange bekannt, dass Fruktose und Glukose (Traubenzucker) trotz ihrer ähnlichen Struktur im Körper unterschiedlich wirken. Klar ist: Fruchtzucker ist als natürlicherweise in Früchten und Gemüse enthaltenes Kohlenhydrat unbedenklich. In den letzten Jahren mehren sich allerdings Hinweise, dass ein Übermaß an isolierter, industriell hergestellter Fruktose dem menschlichen Organismus Probleme bereiten könnte: Fruktose steht im Verdacht, verschiedene Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes, Leberverfettung und Gicht zu begünstigen. Es handelt sich um ein wichtiges Thema, denn viele Süßgetränke, Süßigkeiten und Fertigprodukte werden mit Fruktose gesüßt.

Der Wirkung von Fruktose und Glukose sind die Forscher um Bettina Wölnerhanssen vom Universitätsspital Basel nun durch pharmakologische Analysen und Untersuchungen mittels der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) nachgegangen. Sie verabreichten dazu zwölf gesunden, jungen Männern über eine Magensonde je einmal Fruktose, Glukose oder eine wirkungslose Kontrollsubstanz (Placebo). Anschließend untersuchten die Forscher die Gehirnaktivität der Probanden im Ruhezustand mittels fMRT. Außerdem wurden ihnen Blutproben zur Bestimmung des Spiegels von Sättigungshormonen im Körper entnommen und die Forscher befragten die Teilnehmer nach ihrem persönlichen Sättigungsgefühl.

Nach Fruktose-Gabe ins Hirn geblickt

Die Auswertung der Hirnscans zeigten: Die beiden Zuckerarten unterscheiden sich deutlich in der Netzwerkaktivierung innerhalb des limbischen Systems von Hippocampus und Amygdala. Es handelt sich dabei um einen Hirnbereich, der für die Regulation von Emotionen und Trieben verantwortlich ist, erklären die Forscher. Es zeichnet sich ihnen zufolge ab, dass Fruchtzucker das Belohnungssystem vergleichsweise wenig aktiviert. Die Blutuntersuchungen zeigten zudem: Das Niveau bei den Sättigungshormonen stieg nach der Fruktose-Gabe kaum bis wenig an – im Gegensatz zur Glukose, die einen starken Effekt verursachte. Dies spiegelte sich auch in dem persönlichen Empfinden der Probanden wider, wie die Forscher berichten: Die Fruktose steigerte das Sättigungsgefühl kaum.

Die Ergebnisse liefern damit Hinweise auf die Ursachen des fehlenden Sättigungseffekts der Fruktose, sagen die Forscher. Sie wollen nun den unterschiedlichen Wirkungen von Glukose und Fruktose auch weiter nachgehen. Wieweit beispielsweise unterschiedliche Insulinspiegel oder andere Einflüsse eine Rolle spielen, sollen weitere Untersuchungen mit mehr Probanden nun zeigen.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was geschieht, wenn eine Handvoll Menschen zwei Jahre lang völlig auf sich allein gestellt zusammenlebt? Ein fesselnder Roman, der auf einem wahren Experiment beruht.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe