Hirnforschung

Fische im Cyberspace

Fische im Cyberspace

Es klingt wie Science-Fiction: Ein bayrischer Wissenschaftler erforscht in Harvard das Gehirn von Zebrafischen, indem er sie in einen virtuellen Raum versetzt.

weiter
Die Gehirnmaschine
Die Gehirnmaschine

Die Gehirnmaschine

Die Forscher des Human Brain Projects wollen das menschliche Gehirn mit all seinen Fähigkeiten in einer gigantischen Simulation nachbauen. Damit irgendwann Computer wie unser Gehirn funktonieren.

weiter
Sinnlose Hirnscans

Sinnlose Hirnscans

Neuromarketing soll den Kunden gläsern machen und helfen, seine Kaufentscheidungen zu beeinflussen. Aber das funktioniert nur bedingt.

weiter
Lichtfarbe verrät Uhrzeit

Lichtfarbe verrät Uhrzeit

In der Dämmerung ändert sich nicht nur die Helligkeit des Tageslichts, sondern auch die Lichtfarbe. Dieser Farbwechsel spielt für die innere Uhr eine wichtige Rolle, wie Experimente zeigen.

weiter
Ein visuelles Wörterbuch im Kopf

Ein visuelles Wörterbuch im Kopf

Unser Gehirn besitzt ein visuelles Wörterbuch – das hilft uns dabei, bekannte Wörter schnell zu lesen und wiederzuerkennen. Wie das funktioniert, haben US-Forscher nun aufgeklärt.

weiter
Beweg dich! Gesten prägen Vokabeln ein

Beweg dich! Gesten prägen Vokabeln ein

Sinnenfrohes Vorkabeltraining wirkt am besten, zeigt eine deutsche Studie. Der günstige Effekt lässt sich sogar an der Aktivität des Gehirns erkennen.

weiter
Was das Gehirn empfänglich für Ratschläge macht

Was das Gehirn empfänglich für Ratschläge macht

Ein einfacher psychologischer Trick kann das Gehirn empfänglicher für sinnvolle Empfehlungen machen, so dass die Beratenen sie auch tatsächlich umsetzen.

weiter

"Mini-Hirn" im Rückenmark ermöglicht Balance

Ob Glatteis oder Schwebebalken: Ein erfolgreicher Balanceakt wird nicht nur im Hirn koordiniert, sondern offenbar auch durch eine spezielle Nerveneinheit im Rückenmark.

weiter
Gefühl stärkt Erinnerungen selbst im Nachhinein

Gefühl stärkt Erinnerungen selbst im Nachhinein

Die Erinnerung an scheinbar unwichtige, längst vergessene Details lässt sich im Nachhinein wiederbeleben – wenn wir Ähnliches erneut sehen und dabei emotional betroffen sind.

weiter
Superdaumen durchs Smartphone

Superdaumen durchs Smartphone

Touchscreen-Handys verändern unser Gehirn: Schon nach wenigen Wochen der Nutzung reagiert das für den Daumen zuständige Hirnareal sensibler auf Reize.

weiter
Virtuelle Bewegungen erzeugen reale Effekte

Virtuelle Bewegungen erzeugen reale Effekte

Kritische Nacheffekte! Virtuelle optische Reize können unsere Koordination stören, belegt ein Test. Die Effekte könnten für die Entwicklung von Virtual Reality-Brillen wichtig sein.

weiter
Lernen im Alter: Zuviel statt zu wenig

Lernen im Alter: Zuviel statt zu wenig

Das Gehirn von älteren Menschen lernt Neues noch genauso gut wie das von jüngeren. Aber: Es filtert Irrelevantes nicht mehr so gut heraus, wie ein Experiment zeigt.

weiter
Wie Zweisprachigkeit das Gehirn trainiert

Wie Zweisprachigkeit das Gehirn trainiert

Wer zwei Sprachen lernt und spricht, trainiert seine Denkleistung besser als mit jedem Hirnjogging-Programm. Denn das Gehirn lernt dadurch, irrelevante Informationen ressourcensparender auszublenden.

weiter

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

bild der wissenschaft
ist offizieller Medienpartner von:


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe