Hirnforschung

Sprechtraining im Babyhirn

Sprechtraining im Babyhirn

Immer wenn ein Säugling Sprachlaute hört, werden bei ihm auch die Hirnareale aktiv, die später zum Sprechen gebraucht werden – quasi als Vorübung und Training.

weiter
Warum wir uns nicht ständig auf die Zunge beißen

Warum wir uns nicht ständig auf die Zunge beißen

Eine raffinierte Verschaltung der Nerven, die Zungen- und Kiefermuskeln steuern, stellt sicher, dass die Zunge sich zurückzieht, wenn wir die Zähne zusammenbeißen.

weiter
Wie wir im Stimmengewirr verstehen

Wie wir im Stimmengewirr verstehen

Angestrengtes Zuhören spiegelt sich in einer neurologischen Signatur im Gehirn wider, berichten Forscher. Verständnis im Party-Getöse erfordert zudem Konzentration und Erfahrung.

weiter
Wie wir im Stimmengewirr verstehen

Wie wir im Stimmengewirr verstehen

Angestrengtes Zuhören spiegelt sich in einer neurologischen Signatur im Gehirn wider, berichten Forscher. Verständnis im Party-Getöse erfordert zudem Konzentration und Erfahrung.

weiter
Warum Stress Manche depressiv macht

Warum Stress Manche depressiv macht

Versuche an Mäusen legen nahe, dass eine überschießende Aktivität in einem Hirnareal die Neigung zu Depression bei Stress fördert. Diese Erkenntnisse könnten in Behandlungsstrategien einfließen.

weiter
Blick in fürsorgliche Väter-Hirne

Blick in fürsorgliche Väter-Hirne

Ein Vergleich der Hirnaktivität von hetero- und homosexuellen Vätern mit der von Müttern zeigt: Beim Umgang mit ihren Kindern springt bei allen ein ähnliches Fürsorge-Programm im Kopf an.

weiter
Pubertät prägt geschlechtstypische Hirn-Durchblutung

Pubertät prägt geschlechtstypische Hirn-Durchblutung

Die charakteristischen Unterschiede des Blutstroms im Gehirn von Männern und Frauen entstehen in der Pubertät, zeigt eine Studie. Dies könnte mit der geschlechtstypischen Neigung zu bestimmten mentalen Störungen zu tun haben, sagen die Forscher.

weiter
Der Bauch redet mit

Der Bauch redet mit

Unser Bauchgefühl ist nicht nur real, es hat auch einen messbaren Einfluss auf das Verhalten. Die Signale aus dem Bauch bestimmen, wie wir mit angeborenen und erlernten Ängsten umgehen.

weiter
Pädophile: Anderer Blick auf Gesichter

Pädophile: Anderer Blick auf Gesichter

Die Gesichtserkennung von Pädophilen ist anders gepolt: Es zeigt bei Kindergesichtern die Aktivität, die normalerweise nur durch Erwachsene ausgelöst wird.

weiter
Verschärfte Aufnahmen der Hirnaktivität

Verschärfte Aufnahmen der Hirnaktivität

So reagiert das Nervensystem, wenn ein Fisch etwas Übles riecht... Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das hochauflösende Einblicke in die Hirnaktivität lebender Organismen ermöglicht.

weiter
Hirndoping macht unflexibel

Hirndoping macht unflexibel

Wenn Schüler oder Studenten ihre geistigen Leistungen mit Medikamenten ankurbeln, dann stört dies langfristig die Plastizität des Gehirns. Es kann sich dann später nicht mehr so gut an neue Aufgaben und Reize anpassen.

weiter
Klarträumen für alle

Klarträumen für alle

Normalerweise führen unsere Träume ein Eigenleben – wir können sie weder steuern, noch merken, wir, dass wir träumen. Aber das könnte sich künftig ändern.

weiter
Störfunk im Tiefschlaf

Störfunk im Tiefschlaf

Im Schlaf Neues zu lernen, funktioniert nicht und kann sogar schaden. Denn die Informationen von außen stören das Gehirn bei der Arbeit und machen das Gedächtnis ungenauer.

weiter

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Die Wahl hat begonnen!

Hier können Sie Ihre Stimme abgeben – und einen von 10 wertvollen Buchpreisen gewinnen.

bild der wissenschaft
ist offizieller Medienpartner von:


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe