Hirnforschung

Umgepolte Erinnerungen

Umgepolte Erinnerungen

Die mit unseren Erinnerungen verknüpften Gefühle sind nachträglich manipulierbar: Forscher haben bei Mäusen erstmals gezielt den emotionalen Gehalt von Erinnerungen verändert.

weiter
Kostspieliges Denkorgan

Kostspieliges Denkorgan

Unser Gehirn ist ein Energiefresser! US-Forschern zufolge macht sich das besonders in der Kindheit bemerkbar – deshalb dauert sie so lange.

weiter
Das große Umschalten

Das große Umschalten

Je nach Alter lösen Grundschüler Matheaufgaben auf typische Weise: Anfangs wird noch mit den Fingern gezählt, später fällt ihnen das Ergebnis automatisch ein. Der Grund ist ein Umbau im Gehirn, wie sich jetzt zeigt.

weiter
Erfolg: Implantierte Nerven aus Hautzellen

Erfolg: Implantierte Nerven aus Hautzellen

Hoffnung auf Therapien bei Parkinson und Co.: Forschern ist es erstmals gelungen, aus Hautzellen erzeugte Nervenzellen ins Gehirn von Mäusen einzubauen - und das mit nachhaltigem Effekt.

weiter
Wie unser Gehirn bestraft

Wie unser Gehirn bestraft

Hat der Täter vorsätzlich gehandelt? Die Antwort auf diese Frage beeinflusst, welche Strafe wir für angemessen halten. Forscher haben nun die neuronalen Prozesse entschlüsselt, die dieser Differenzierung zugrunde liegen.

weiter
Streit um die Eine-Milliarde-Euro-Torte
Streit um die Eine-Milliarde-Euro-Torte

Streit um die Eine-Milliarde-Euro-Torte

Das Human Brain Project will das menschliche Gehirn bis ins kleinste Detail simulieren. Ein Plan, den sich die EU eine ganze Milliarde Euro kosten lässt. Doch nicht alle Forscher bekommen von diesem Kuchen etwas ab - und die sind jetzt sauer. Ein Kommentar von Susanne Donner

weiter
Sprechtraining im Babyhirn

Sprechtraining im Babyhirn

Immer wenn ein Säugling Sprachlaute hört, werden bei ihm auch die Hirnareale aktiv, die später zum Sprechen gebraucht werden – quasi als Vorübung und Training.

weiter
Warum wir uns nicht ständig auf die Zunge beißen

Warum wir uns nicht ständig auf die Zunge beißen

Eine raffinierte Verschaltung der Nerven, die Zungen- und Kiefermuskeln steuern, stellt sicher, dass die Zunge sich zurückzieht, wenn wir die Zähne zusammenbeißen.

weiter
Wie wir im Stimmengewirr verstehen

Wie wir im Stimmengewirr verstehen

Angestrengtes Zuhören spiegelt sich in einer neurologischen Signatur im Gehirn wider, berichten Forscher. Verständnis im Party-Getöse erfordert zudem Konzentration und Erfahrung.

weiter
Warum Stress Manche depressiv macht

Warum Stress Manche depressiv macht

Versuche an Mäusen legen nahe, dass eine überschießende Aktivität in einem Hirnareal die Neigung zu Depression bei Stress fördert. Diese Erkenntnisse könnten in Behandlungsstrategien einfließen.

weiter
Blick in fürsorgliche Väter-Hirne

Blick in fürsorgliche Väter-Hirne

Ein Vergleich der Hirnaktivität von hetero- und homosexuellen Vätern mit der von Müttern zeigt: Beim Umgang mit ihren Kindern springt bei allen ein ähnliches Fürsorge-Programm im Kopf an.

weiter
Pubertät prägt geschlechtstypische Hirn-Durchblutung

Pubertät prägt geschlechtstypische Hirn-Durchblutung

Die charakteristischen Unterschiede des Blutstroms im Gehirn von Männern und Frauen entstehen in der Pubertät, zeigt eine Studie. Dies könnte mit der geschlechtstypischen Neigung zu bestimmten mentalen Störungen zu tun haben, sagen die Forscher.

weiter

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Die Leser-Wahl ist abgeschlossen!

Bitte haben Sie noch etwas Geduld: Im Dezemberheft von bild der wissenschaft erfahren Sie, wer die Sieger sind.

bild der wissenschaft
ist offizieller Medienpartner von:


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe