Hirndoping macht unflexibel

Die Pille für die Leistungssteigerung liegt im Trend (thinkstock)

Hirndoping ist im Trend: Immer mehr Schüler und Studenten nutzen Medikamente, um ihre geistigen Leistungen zu steigern. Sie nehmen es, um auch nachts noch lernen zu können oder um bei Prüfungen klarer denken zu können. Doch besonders das am häufigsten dafür missbrauchte Mittel Methylphenidat könnte das Gehirn der jungen Erwachsenen nachhaltig verändern. Denn wie Versuche mit Ratten zeigen, stören schon niedrige Dosen die in diesem Alter noch nicht abgeschlossene Hirnreifung. Als Folge sinkt die Fähigkeit des Gehirns, sich plastisch an neue Aufgaben und Reize anzupassen und auch das Arbeitsgedächtnis könnte langfristig geschädigt werden, warnen US-Forscher.

"Gerade junge Erwachsene stehen einem zunehmenden Druck gegenüber, immer mehr Leistung zu bringen und sind daher in Versuchung, entsprechende Mittel zu nehmen", erklären Kimberly Urban von der University of Delaware in Newark und Wen-Jun Gao vom Drexel College in Philadelphia. Eine der am häufigsten zu Hirndoping eingesetzten "Smart drugs" ist Methylphenidat – der Wirkstoff des Medikaments Ritalin, das zur Behandlung der Aufmerksamkeitsstörung ADHS verschrieben wird. "Dieser Wirkstoff wird zurzeit am häufigsten auf dem Schwarzmarkt an High Schools und an Universitäten gehandelt", berichten die Forscher. Allein in den USA nutzten 1,3 Millionen Jugendliche und junge Erwachsene Methylphenidat als Mittel zum Hirndoping, so eine aktuelle Studie. Sie schlucken die Tabletten, um bei Prüfungen fit zu sein, nachts länger lernen zu können und allgemein ihr Gedächtnis und ihre Lernfähigkeit zu stärken.

Besonders sensibel in jungen Jahren

Dieser bereits weit verbreitete Missbrauch unter Heranwachsenden ist nach Ansicht von Urban und Gao besorgniserregend. Denn in diesem Alter ist ein entscheidendes Zentrum des Gehirns besonders anfällig für solche Manipulationen: der präfrontale Cortex. "Diese Hirnregion ist das Steuerzentrum für unser Urteilsvermögen, die Kontrolle der Gefühle, des Verhaltens und der Entscheidungsfindung", erklären die Forscher. Im Gegensatz zu anderen Hirnarealen ist der präfrontale Cortex bei Teenagern und Twens noch nicht ausgereift. Er entwickelt sich noch bis zum Alter von etwa 30 Jahren weiter – und ist in dieser Phase besonders sensibel gegenüber Schwankungen wichtiger Hirnbotenstoffe wie Dopamin und Norepinephrin.

"Wenn man dann eine Substanz wie Methylphenidat einnimmt, die diese Neurotransmitter verändert, dann kann das die Reifung des präfrontalen Cortex stören und bleibende Verhaltensänderungen nach sich ziehen", warnen die Wissenschaftler. Dies zeigen auch Experimente mit Ratten, die Urban und Gao durchgeführt haben: Erhielten Jungratten niedrige Dosen von Methylphenidat, veränderte sich die Erregbarkeit ihrer Hirnzellen im präfrontalen Cortex – die Aktivität der Neuronen war gedämpft. Das wiederum beeinflusst die Ausschüttung von Botenstoffen, die Gefühle und Verhalten prägen.

Flexibilität und Lernfähigkeit langfristig gestört

Aber nicht nur das: Auch die Plastizität des Gehirns könnte durch Hirndoping mit Methylphenidat, aber auch mit dem Narkolepsie-Medikament Modafinil, langfristig gestört werden, warnen die Forscher. "Eine wichtige Eigenschaft des präfrontalen Cortex ist seine hohe Plastizität, sie ist die Basis für das Arbeitsgedächtnis und aktive Entscheidungsfindung", erklären Urban und Gao. Grundlage dieser Plastizität ist ein gegenüber anderen Hirnarealen sehr hoher Anteil eines bestimmten Rezeptortyps. Doch genau diesen können die "Smart Drugs" verändern, wie Versuche mit Ratten zeigten. Erhielten diese in ihrer Jugend niedrige Dosen Methylphenidat oder Modafinil, dann nahm dieser Rezeptortyp selektiv ab. Das wiederum fördert zwar kurzfristig die Aufmerksamkeit, hemmt aber langfristig die Flexibilität und Lernfähigkeit, wie die Forscher erklären.

Die Einnahme von Methylphenidat könnte daher für gesunde Jugendliche und junge Erwachsene nachhaltige Folgen haben – und dies auch bei den Kindern, die dieses Mittel irrtümlich gegen ADHS erhalten, ohne tatsächlich an dieser Störung zu leiden. "Diese Behandlung würde bei den Jugendlichen zunächst erfolgreich erscheinen: Sie folgen dem Lehrer aufmerksam, sind weniger hyperaktiv und lernen besser", so die Forscher. Aber Tests ihres Arbeitsgedächtnisses und der Flexibilität ihres Verhaltens könnten dann subtile Defizite enthüllen, die ihr gesamtes weiteres Leben beeinträchtigen. Denn schon bei so simplen Fertigkeiten wie dem Autofahren oder im Sozialverhalten sei es wichtig, flexibel reagieren zu können, erklären Urban und Gao.

Nach Ansicht der Wissenschaftler sind dringend weitere Studien zur Wirkung dieser Mittel bei jungen Menschen nötig. "Schon jetzt gibt es eine hohe Nachfrage für Methylphenidat an Schulen und Universitäten, daher sind viele junge Erwachsene der unkontrollierten Einnahme dieser Substanz ausgesetzt", warnen sie. "Um den Risiken besser vorbeugen zu können, müssen wir verstehen, welche Veränderungen im Gehirn stattfinden und wie sie das Verhalten und die Hirnplastizität beeinflussen."

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe