Hirnforschung

Schon Babys

Schon Babys "blicken" Wahrscheinlichkeiten

Kann das denn sein? Wenn wir begreifen, dass etwas der Wahrscheinlichkeit widerspricht, blicken wir es verstärkt an. Genau so reagieren schon sechs Monate alte Babys und zeigen damit ihre Fähigkeit zur Wahrscheinlichkeitsrechnung.

weiter
Suizid-Neigung an der Hirnaktivität abgelesen

Suizid-Neigung an der Hirnaktivität abgelesen

Oft schwelt es im Verborgenen... und dann bringt sich plötzlich jemand um. Nun haben Forscher einen vielversprechenden Ansatz entwickelt, um suizidgefährdete Menschen anhand bestimmter Hirnaktivitäts-Muster zu identifizieren.

weiter
Weibliche Gehirne

Weibliche Gehirne "lieben" Großzügigkeit

Neurowissenschaftler haben einen Einblick gewonnen, warum sich Frauen durchschnittlich prosozialer verhalten als Männer: Bei den Geschlechtern verarbeiten die Gehirne soziales und egoistisches Verhalten unterschiedlich.

weiter
Lieber gut geträumt als schlecht geschlafen

Lieber gut geträumt als schlecht geschlafen

Wer gestresst ist, dessen Gehirnaktivität zeigt beim Schlafen depressionsartige Veränderungen. Aber gut zu schlafen lässt sich lernen – zum Beispiel indem man seine Träume bewusst in eine angenehme Richtung lenkt.

weiter
Das Lexikon unseres Gehirns

Das Lexikon unseres Gehirns

Wenn wir Sprache hören und verarbeiten, reagieren darauf je nach Wortbedeutung ganz unterschiedliche Areale unseres Gehirns. Einen ersten Atlas dieses semantischen Netzwerks haben nun US-Forscher erstellt.

weiter
Musik-Training fördert Baby-Gehirne

Musik-Training fördert Baby-Gehirne

Rhythmische Bewegungen zu Musik fördern bei Babys die Fähigkeiten zur Verarbeitung von Sprache, belegen Experimente.

weiter
Warum man in der ersten Nacht schlecht schläft

Warum man in der ersten Nacht schlecht schläft

An einem unbekannten Ort schlafen viele Menschen in der ersten Nacht schlecht. Ein Forscherteam hat nun die interessante Ursache für diesen Effekt aufgedeckt: Links hält Wache.

weiter
Verständnis macht anziehend

Verständnis macht anziehend

Zu manchen Menschen fühlen wir uns instinktiv hingezogen – doch warum? Deutsche Neurologen haben nun eine wichtige Ursache der zwischenmenschlichen Anziehungskraft systematisch erforscht: Verständnis.

weiter
Im Spiegel des Mitgefühls

Im Spiegel des Mitgefühls

Als die Spiegelneuronen vor über 20 Jahren entdeckt wurden, schien das Rätsel gelöst, wie Empathie beim Menschen entsteht. Doch inzwischen hegen Forscher Zweifel.

weiter
Trost spendende Nager

Trost spendende Nager

Präriewühlmäuse verhalten sich offenbar ähnlich empathisch wie wir: Sie trösten gestresste Freunde. Die Nager könnten deshalb zu Modelltieren der Autismusforschung avancieren.

weiter
Bewegung macht das Gehirn flexibler

Bewegung macht das Gehirn flexibler

Schon eine kurze Zeit der Bewegung bringt unser Gehirn dazu, sich flexibler an neue Bedingungen anzupassen, wie ein Experiment zeigt. Die Plastizität unseres Denkorgans lässt sich so selbst bei Erwachsenen noch steigern.

weiter
Forscher

Forscher "lesen" Fliegen-Gedanken

Wie reagiert unser Nervensystem, wenn wir eine Banane riechen? Vermutlich ähnlich wie bei Taufliegen – und deren Nervenreaktionen können Forscher nun sichtbar machen.

weiter
Die erste Sprache vergisst das Gehirn nie

Die erste Sprache vergisst das Gehirn nie

Selbst wenn wir in unserer frühen Kinderzeit nur wenige Monate lang eine Sprache gelernt haben und diese längst vergessen ist, prägt sie noch die Funktionsweise unseres Gehirns.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe