Hirnforschung

Weibliche Gehirne

Weibliche Gehirne "lieben" Großzügigkeit

Neurowissenschaftler haben einen Einblick gewonnen, warum sich Frauen durchschnittlich prosozialer verhalten als Männer: Bei den Geschlechtern verarbeiten die Gehirne soziales und egoistisches Verhalten unterschiedlich.

weiter
Spezielle Nerven für Mond- und Sonnenlicht

Spezielle Nerven für Mond- und Sonnenlicht

Vom Schummerlicht bis zum grellen Sonnenschein – für die Einstellung der inneren Uhr erfasst der Körper die Intensität der Beleuchtung in der Umwelt. Das geschieht auf eine überraschende Weise, zeigt nun eine Studie.

weiter
Durst hat seine eigenen Neuronen

Durst hat seine eigenen Neuronen

Wenn unser Körper zu wenig Wasser hat, bekommen wir Durst. Doch was dabei genau im Gehirn geschieht, ist erst in Teilen bekannt. Jetzt haben Forscher entdeckt, dass wir sogar spezielle Durst-Neuronen besitzen.

weiter
Positiv verdrahtet?

Positiv verdrahtet?

Die Neigung zu positiven beziehungsweise negativen Persönlichkeitsmerkmalen scheint sich in bestimmten Verbindungsmustern des menschlichen Gehirns widerzuspiegeln.

weiter
Genuss und Abscheu sind kritische Nachbarn

Genuss und Abscheu sind kritische Nachbarn

Belohnungs- und Aversions-Empfindungen werden offenbar durch ähnliche Hirnfunktionen gesteuert. Dies könnte erklären, warum Psychopharmaka bei manchen Patienten nicht wirken.

weiter
Gegen Vergesslichkeit ist ein Kraut gewachsen

Gegen Vergesslichkeit ist ein Kraut gewachsen

Fast drei Millionen Menschen in Deutschland nehmen angeblich Medikamente, um leistungsfähiger zu sein. Dabei lässt sich die Gehirnleistung ganz ohne Doping verbessern. Hier die wichtigsten Tipps für den Alltag

weiter
Musikunterricht bringt's – auch noch bei Jugendlichen

Musikunterricht bringt's – auch noch bei Jugendlichen

Es lohnt sich auch als Jugendlicher noch, ein Instrument zu erlernen. Denn das verbessert die Verarbeitung von Tönen und Sprache im Gehirn messbar, wie eine Studie zeigt.

weiter
Fische im Cyberspace

Fische im Cyberspace

Es klingt wie Science-Fiction: Ein bayrischer Wissenschaftler erforscht in Harvard das Gehirn von Zebrafischen, indem er sie in einen virtuellen Raum versetzt.

weiter
Sinnlose Hirnscans

Sinnlose Hirnscans

Neuromarketing soll den Kunden gläsern machen und helfen, seine Kaufentscheidungen zu beeinflussen. Aber das funktioniert nur bedingt.

weiter
Verlorene Erinnerungen wiederhergestellt

Verlorene Erinnerungen wiederhergestellt

Forscher haben Einblicke in die Mechanismen des Erinnerns und Vergessens gewonnen: Bei einer Amnesie ist offenbar die Erinnerung nicht gelöscht, sondern nur die Abruffunktion gestört.

weiter
Lichtfarbe verrät Uhrzeit

Lichtfarbe verrät Uhrzeit

In der Dämmerung ändert sich nicht nur die Helligkeit des Tageslichts, sondern auch die Lichtfarbe. Dieser Farbwechsel spielt für die innere Uhr eine wichtige Rolle, wie Experimente zeigen.

weiter
Ein visuelles Wörterbuch im Kopf

Ein visuelles Wörterbuch im Kopf

Unser Gehirn besitzt ein visuelles Wörterbuch – das hilft uns dabei, bekannte Wörter schnell zu lesen und wiederzuerkennen. Wie das funktioniert, haben US-Forscher nun aufgeklärt.

weiter
Beweg dich! Gesten prägen Vokabeln ein

Beweg dich! Gesten prägen Vokabeln ein

Sinnenfrohes Vorkabeltraining wirkt am besten, zeigt eine deutsche Studie. Der günstige Effekt lässt sich sogar an der Aktivität des Gehirns erkennen.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein philosophisch anmutender Roman, in dessen Mittelpunkt die Suche nach einer plötzlich verschwundenen jungen Wissenschaftlerin steht. Die Exaktheit der Wissenschaft steht der Unschärfe der Wirklichkeit gegenüber.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe