Hirnforschung

Schon Babys

Schon Babys "blicken" Wahrscheinlichkeiten

Kann das denn sein? Wenn wir begreifen, dass etwas der Wahrscheinlichkeit widerspricht, blicken wir es verstärkt an. Genau so reagieren schon sechs Monate alte Babys und zeigen damit ihre Fähigkeit zur Wahrscheinlichkeitsrechnung.

weiter
Suizid-Neigung an der Hirnaktivität abgelesen

Suizid-Neigung an der Hirnaktivität abgelesen

Oft schwelt es im Verborgenen... und dann bringt sich plötzlich jemand um. Nun haben Forscher einen vielversprechenden Ansatz entwickelt, um suizidgefährdete Menschen anhand bestimmter Hirnaktivitäts-Muster zu identifizieren.

weiter
Weibliche Gehirne

Weibliche Gehirne "lieben" Großzügigkeit

Neurowissenschaftler haben einen Einblick gewonnen, warum sich Frauen durchschnittlich prosozialer verhalten als Männer: Bei den Geschlechtern verarbeiten die Gehirne soziales und egoistisches Verhalten unterschiedlich.

weiter
Ein visuelles Wörterbuch im Kopf

Ein visuelles Wörterbuch im Kopf

Unser Gehirn besitzt ein visuelles Wörterbuch – das hilft uns dabei, bekannte Wörter schnell zu lesen und wiederzuerkennen. Wie das funktioniert, haben US-Forscher nun aufgeklärt.

weiter
Beweg dich! Gesten prägen Vokabeln ein

Beweg dich! Gesten prägen Vokabeln ein

Sinnenfrohes Vorkabeltraining wirkt am besten, zeigt eine deutsche Studie. Der günstige Effekt lässt sich sogar an der Aktivität des Gehirns erkennen.

weiter
Was das Gehirn empfänglich für Ratschläge macht

Was das Gehirn empfänglich für Ratschläge macht

Ein einfacher psychologischer Trick kann das Gehirn empfänglicher für sinnvolle Empfehlungen machen, so dass die Beratenen sie auch tatsächlich umsetzen.

weiter

"Mini-Hirn" im Rückenmark ermöglicht Balance

Ob Glatteis oder Schwebebalken: Ein erfolgreicher Balanceakt wird nicht nur im Hirn koordiniert, sondern offenbar auch durch eine spezielle Nerveneinheit im Rückenmark.

weiter
Gefühl stärkt Erinnerungen selbst im Nachhinein

Gefühl stärkt Erinnerungen selbst im Nachhinein

Die Erinnerung an scheinbar unwichtige, längst vergessene Details lässt sich im Nachhinein wiederbeleben – wenn wir Ähnliches erneut sehen und dabei emotional betroffen sind.

weiter
Superdaumen durchs Smartphone

Superdaumen durchs Smartphone

Touchscreen-Handys verändern unser Gehirn: Schon nach wenigen Wochen der Nutzung reagiert das für den Daumen zuständige Hirnareal sensibler auf Reize.

weiter
Virtuelle Bewegungen erzeugen reale Effekte

Virtuelle Bewegungen erzeugen reale Effekte

Kritische Nacheffekte! Virtuelle optische Reize können unsere Koordination stören, belegt ein Test. Die Effekte könnten für die Entwicklung von Virtual Reality-Brillen wichtig sein.

weiter
Lernen im Alter: Zuviel statt zu wenig

Lernen im Alter: Zuviel statt zu wenig

Das Gehirn von älteren Menschen lernt Neues noch genauso gut wie das von jüngeren. Aber: Es filtert Irrelevantes nicht mehr so gut heraus, wie ein Experiment zeigt.

weiter
Wie Zweisprachigkeit das Gehirn trainiert

Wie Zweisprachigkeit das Gehirn trainiert

Wer zwei Sprachen lernt und spricht, trainiert seine Denkleistung besser als mit jedem Hirnjogging-Programm. Denn das Gehirn lernt dadurch, irrelevante Informationen ressourcensparender auszublenden.

weiter
Frauen haben die feinere Nase

Frauen haben die feinere Nase

Der Riechkolben einer Frau enthält fast doppelt so viele Neuronen wie sein männliches Gegenstück. Das könnte den sensibleren Geruchssinn der Frauen erklären.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe