Cannabis als Medizin

DIe Hanfpflanze enthält schmerzlindernde und krampflösende Inhaltsstoffe (Foto: Open Range Stock/iStock)

Für schwerkranke Patienten mit Schmerzen und Krämpfen gibt es jetzt eine neue Therapieoption: Cannabis. Bisher durften Cannabis-haltige Mittel zwar in Ausnahmefällen zu medizinischen Zwecken genutzt werden, mussten aber selbst bezahlt werden. Künftig können Patienten Cannabis-Arzneimittel auf Rezept verschrieben bekommen – das hat gestern der Bundestag beschlossen. Das neue Gesetz ermöglicht es, Cannabis bei der Krebsbehandlung, in der Schmerztherapie und bei Patienten mit Multipler Sklerose zur Linderung der Beschwerden einzusetzen.

Bei Cannabis denken die meisten Menschen wohl ans Kiffen und die berauschende Wirkung der Hanfpflanze. Der Hanf-Inhaltsstoff Tetrahydrocannabinol (THC) erzeugt diese psychoaktive Wirkung dadurch, dass er an die CB1-Rezeptoren im Gehirn bindet. Dies beeinflusst die Signalübertragung an den Synapsen und hat Auswirkungen auf das Nervensystem. Die Folgen sind Glücksgefühle, Entspannung, aber auch eine übersteigerte Esslust. Andererseits hat gerade der länger anhaltende Cannabis-Konsum auch Nebenwirkungen: So kann das Mittel vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Ausbruch von Psychosen und Schizophrenie fördern, erhöht später das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose und greift in den Hirnstoffwechsel ein. Studien liefern zudem Indizien dafür, dass Cannabis die Entwicklung der Spermien beeinträchtig und so bei Männer die Fruchtbarkeit senken kann. Wer lange Jahre stark kifft, tut seiner Gesundheit daher eher wenig Gutes. Weil Cannabis ähnlich wie andere Drogen auf das Dopamin- und Belohnungssystem im Gehirn wirkt, ist zudem sein Suchtpotenzial strittig.

Doch die Hanfpflanze ist nicht nur Droge und Lieferant für ein Rauschmittel – sie hat auch medizinische Wirkung. Vor allem der Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD), aber auch das THC können Schmerzen lindern, Krämpfe lösen und beispielsweise die bei der Krebstherapie häufige Übelkeit mildern, wie Studien zeigen. Es gibt zudem Hinweise darauf, dass Cannabis den Appetit von Aids- und Krebs-Erkrankten anregen kann und so eine drastische Gewichtsabnahme verhindert. Für schwerkranke Patienten kann Cannabis daher die letzte Hoffnung sein, ihre Beschwerden zu lindern und so ihr Leben zumindest erträglich zu gestalten. Aus diesem Grund hatten schon vor der aktuellen Gesetzesänderung rund 1.000 Patienten in Deutschland eine Ausnahmegenehmigung erhalten und durften Cannabisblüten oder - Extrakte aus der Apotheke beziehen - allerdings mussten sie diese Mittel selbst bezahlen. Das neue Gesetz macht es für Patienten mit schweren Erkrankungen nun erheblich leichter, Cannabis zu bekommen.

Was ändert sich mit dem Gesetz?

Die Cannabis-haltigen Mittel können nun wie andere Arzneimittel auch auf Rezept verschrieben werden. Das bedeutet, dass die Krankenkassen die Kosten erstatten. Voraussetzung ist, dass eine schwerwiegende Erkrankung vorliegt und keine Alternativbehandlung möglich und wirksam ist. Nach Einschätzung des behandelnden Arztes müssen die Cannabis-Mittel spürbar positiv den Krankheitsverlauf beeinflussen oder dessen Symptome lindern. Dies kann zum Beispiel in der Schmerztherapie, bei bestimmten chronischen Erkrankungen wie etwa Multipler Sklerose oder bei schwerer Appetitlosigkeit und Übelkeit der Fall sein. Verschrieben werden können neben Fertigarzneimitteln auf Cannabisbasis auch getrocknete Cannabisblüten, wenn diese zu Therapiezwecken notwendig sind. Patienten müssen zudem einwilligen, dass ihre Daten anonymisiert vom Arzt an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) übermittelt und dort zu Forschungszwecken ausgewertet werden.

Bei der ersten Verordnung muss die Kostenerstattung vor dem Beginn der Behandlung von der Krankenkasse genehmigt werden. Die Krankenkassen ihrerseits dürfen die Verordnung nur in begründeten Ausnahmefällen verweigern und müssen zudem innerhalb von mindestens fünf Wochen über die Kostenübernahme entschieden. Im Hospiz und in der Palliativversorgung muss die Entscheidung sogar in drei Tagen gefallen sein. "Hiermit fällt voraussichtlich ab März 2017 für viele Menschen mit chronischen therapieschwierigen Schmerzen die entscheidende Hürde für den medizinischen Einsatz von Cannabis-haltigen Arzneien", kommentierte Michael Überall, Präsident der Deutschen Schmerzliga e.V., die gestrige Entscheidung des Bundestages. "Auch das frustrierende Warten auf einen Entscheid über die Kostenübernahme als auch die hohe Zahl an ablehnenden Bescheiden hat endlich ein Ende."

Allerdings: Weiterhin verboten bleiben in Deutschland der Eigenanbau von Cannabis, der Handel damit und der Besitz und Konsum außerhalb der jetzt erlaubten medizinischen Nutzung. Die Einfuhr und Verteilung der Cannabismittel an die Apotheken soll künftig eine zentrale Cannabis-Agentur regeln. Sie soll auch den kontrollierten Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken bei uns überwachen. Ob Cannabis zukünftig generell legalisiert werden soll, wie beispielsweise schon in einigen Bundesstaaten der USA der Fall, ist weiter stark umstritten. "Jeder weiß: Medikamente haben Risiken und Nebenwirkungen. Es wäre fahrlässig und falsch, aus dem medizinischen Einsatz zu folgern, dass Cannabis als Genussmittel harmlos wäre", kommentierte dazu Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer.  Die Diskussion um die Legalisierung von Cannabis wird daher wohl noch eine Weile weitergehen, aber zumindest die Patienten, denen die Wirkstoffe helfen, haben es jetzt ein wenig leichter.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe