Ist absichtliches Schielen riskant?

Auch in diesem Fall droht keine bleibende Augenfehlstellung. (Foto: ideabug/iStock)

Kinder schneiden gern Grimassen, und dabei ist ein Element besonders beliebt: Das Schielen. Angeblich sei das aber riskant: "Du sollst nicht Schielen, sonst können die Augen so stehen bleiben", haben Generationen von Eltern ihre Kinder gewarnt. Besonders groß sei diese Gefahr bei einem gleichzeitigen Schreck, heißt es. Was ist dran an dieser traditionellen "Weisheit"? Das hat uns Angela P. gefragt – vielen Dank dafür.

Georg Eckert vom Berufsverband der Augenärzte gibt Entwarnung: "Wenn Kinder um die Wette schielen, hat das definitiv nichts mit der Entstehung einer Augenfehlstellung zu tun", so Eckert. Auch ein Schreck kann beim absichtlichen Schielen nicht zu einer permanenten Fehlstellung führen. Die wirkliche Ursache können Erkrankungen sein, meist entwickelt sich Schielen aber aus einer Veranlagung heraus. Oft besteht ein Unterschied in der Sehkraft beider Augen: Das stärkere fixiert deshalb Objekte intensiver, das schwächere wird dagegen unbewusst weggedreht – es schielt.

Wichtige Frühdiagnose

Häufig zeigen sich solche Augenfehlstellungen schon vor Ende des zweiten Lebensjahrs. "Eltern sollten da sehr aufmerksam sein", betont Eckert. "Um Folgeschäden wie eine bleibende Schwachsichtigkeit zu verhindern, ist die frühzeitige Diagnose und Therapie sehr wichtig". Denn Schielen ist nicht nur ein ästhetisches Problem: Wer beide Augen nicht auf einen Punkt fixieren kann, sieht Doppelbilder.


Oft macht sich eine Fehlsichtigkeit allerdings gar nicht durch offensichtliches Schielen bemerkbar und bleibt deshalb unbehandelt. "Frühkindliche Augenuntersuchungen sollten eigentlich zum Standard in Deutschland gehören", betont Eckert. So kann ein Augen-Ungleichgewicht in der sogenannten plastischen Phase noch gut korrigiert werden, die etwa bis zum vierten Lebensjahr andauert. "In diesem Alter sind Therapien noch sehr erfolgreich", so Eckert. Das Schielen oder die Fehlsichtigkeit kann beispielsweise durch Abdecken des besseren Auges korrigiert werden. Das schwächere Auge wird auf diese Weise trainiert und wieder daran gewöhnt, Objekte besser zu fixieren.

Wenn Sie auch eine Frage für unsere Rubrik "Nachgefragt" haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an: fragen@wissenschaft.de

 

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe