Vielversprechende Diätpille

Ein neuer Appetitzügler könnte künftig beim Abnehmen helfen. Der Wirkstoff namens Taranabant blockiert im Gehirn sogenannte Cannabinoid-Rezeptoren ? denjenigen Zellen, die durch die Inhaltsstoffe von Cannabis aktiviert werden. Das Medikament wirkt damit genau entgegengesetzt wie das auch als zur Anregung des Appetits eingesetzte Rauschmittel und hat daher Appetitlosigkeit zur Folge, berichten Wissenschaftler um Steven Heymsfield vom Forschungslabor des Pharmaherstellers Merck.
Bei den Experimenten mit insgesamt mehr als 500 Teilnehmern untersuchten die Forscher die Wirkung von Taranabant auf das System der Cannabinoid-Rezeptoren. Mit Hilfe eines bildgebenden Verfahrens konnten sie die Dosis des Wirkstoffs ermitteln, bei der das Taranabant etwa dreißig Prozent der Rezeptoren im Gehirn der Probanden blockiert. Diese Blockade zügelte den Appetit der Probanden und ließ sie deutlich abnehmen, zeigten die weiteren Tests, bei denen ein Teil der Probanden den Wirkstoff und ein Teil ein Placebopräparat erhalten hatte.

Die Patienten mit dem Appetitzügler verbrauchten mehr Energie, ohne sich zu bewegen und verbrannten auch mehr Fett, ergaben weitere Experimente. Bei einer höheren Dosis des Stoffes nahmen sie im Vergleich nur noch ein Drittel der Kalorien zu sich. In höheren Konzentrationen traten allerdings häufiger Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen auf. Im nächsten Schritt bei der Erprobung des Stoffes als Mittel gegen Fettleibigkeit sollen daher die Nebenwirkungen und die Langzeiteffekte genauer untersucht werden. Ob und wann der Wirkstoff als Medikament auf den Markt kommen wird, darüber machen die Forscher noch keine Angaben.
Steven Heymsfield (Forschungslabor Merck, Rahway) et al.: Cell Metabolism, Band 7, S. 68

ddp/wissenschaft.de ? Christina Taraschewski

 
Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe