Eine Pille gegen Zyankali

US-Forscher haben ein Gegenmittel gegen Zyankali und andere giftige Zyanide entwickelt, das in weniger als drei Minuten wirkt. Es kann im Gegensatz zu bisher gebräuchlichen Gegengiften oral, also in Form einer Tablette oder eines Pulvers, eingenommen werden und ist dank einer Wirkdauer von mehr als einer Stunde auch zur Vorbeugung einer Vergiftung geeignet. Gedacht ist das Mittel vor allem für Feuerwehrmänner, die unter anderem bei Schwelbränden häufig hohen Konzentrationen von Zyaniden ausgesetzt sind, sowie für Opfer von Unfällen in der chemischen Industrie oder von Giftgasanschlägen. In Tierversuchen habe sich das Mittel bereits als ungewöhnlich effektiv erwiesen, klinische Studien sollen daher so schnell wie möglich folgen, berichten die Forscher um Steven Patterson von der Universität von Minnesota.
Bei dem Gegengift handelt es sich eigentlich um eine ganze Gruppe von Substanzen, deren Wirkung jedoch auf dem gleichen Mechanismus beruht: Sie werden im Körper alle in einen Stoff namens 3-Mercaptopyruvat umgewandelt. Dieses Molekül kurbelt die körpereigene Entgiftungsmaschinerie an, mit der der Organismus natürliche Zyanide wie sie etwa in Bittermandeln, Süßkartoffeln oder Leinsamen vorkommen, unschädlich macht.

"Es wirkt viel, viel schneller als die gängigen Gegengifte", erklärt Studienleiter Patterson. Das ist bei Zyanidvergiftungen von entscheidender Bedeutung, denn einmal aufgenommen ? sei es mit der Atemluft, mit der Nahrung oder über Kontakt mit der Haut ? wandeln sich die Verbindungen sehr schnell in Blausäure um. Diese hemmt die zelluläre Atmung, sprich: sie verhindert, dass der Körper Sauerstoff aufnehmen kann. Das führt zu Atemnot, Krämpfen, Schwindel, Erbrechen, Bewusstlosigkeit und unbehandelt schließlich innerhalb kurzer Zeit zum Tod.

Als Gegenmaßnahme wird im Moment hauptsächlich eine Kombination aus 4-Dimethylaminophenol (4-DMAP) und Natriumthiosulfat eingesetzt. Dadurch wird ein Teil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin so umgewandelt, dass er das Zyanid chemisch bindet und damit unschädlich macht, und gleichzeitig der natürliche Entgiftungsmechanismus verstärkt. Da das DMAP jedoch injiziert werden muss und zudem die Sauerstoffaufnahmekapazität des Blutes beeinträchtigt, ist es für den Einsatz in Notfällen oder bei einer großen Anzahl von Opfern nur bedingt geeignet. Die neuen Substanzen wären hier dank der Möglichkeit der oralen Einnahme, der schnellen Wirkung und der vergleichsweise langen Wirkdauer von Vorteil, erklären die Forscher. Sie glauben, innerhalb der nächsten drei Jahre mit den klinischen Studien beginnen zu können.
Steven Patterson (University of Minnesota, Minneapolis) et al.: Journal of Medicinal Chemistry, Bd. 50, S. 6462

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe