Aspirin verursacht Entzündungserregern Kopfschmerzen

Aspirin bekämpft bei einer Infektion mit dem Bakterium Staphylococcus aureus nicht nur die Symptome einer Entzündung, sondern greift auch direkt in den krankmachenden Stoffwechsel des Erregers ein. Das berichten amerikanische Wissenschaftler im Fachmagazin Journal of Clinical Investigations (Bd. 112, S. 222).
Der Erreger Staphylococcus aureus ist der Auslöser für viele schwerwiegende Entzündungen wie beispielsweise Herzinnenhautentzündung, bestimmte Formen der Lungenentzündung, Knochenmarkentzündungen, Abszesse und Blutvergiftung. Bisher ließen sich diese Krankheiten nur mit starken Antibiotika behandeln, die bei den Patienten zum Teil extreme Nebenwirkungen hervorrufen.

Mit dem Einsatz von Aspirin hoffen die Wissenschaftler, die Gefahr der Bildung resistenter Staphylococcus-Stämme beispielsweise in Krankenhäusern eindämmen zu können. Auch Patienten, die schon an resistenten Formen einer Staphylococcus-Infektion leiden, könnten erfolgreich behandelt werden.

Das aus Aspirin entstehende Stoffwechselprodukt Salicylsäure unterdrückt sowohl die Anlagerung der Bakterien an die Zielzelle als auch die Bildung eines bakteriellen Giftstoffs, der Blutzellen zerstört. Eine solche Therapie wäre für Patienten deutlich weniger belastend als die bisherige Antibiotika-Therapie, da Aspirin im Gegensatz zu vielen Antibiotika im Allgemeinen gut verträglich ist.
ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe