Katzenminze schreckt Stechmücken ab

Amerikanische Forscher haben ein natürliches Mittel gegen Stechmücken entdeckt: Nepetalacton, die Essenz der Katzenminze, ist zehnmal wirksamer gegen die Plagegeister als die in den meisten Lotionen und Stiften eingesetzte Chemikalie DEET. Das berichteten der Insektenforscher Chris Peterson von der US-Behörde für Land- und Forstwirtschaft in Starkville und seine Kollegen bei der Tagung der Gesellschaft Amerikanischer Chemiker in Chicago.
Die Wissenschaftler hatten den Katzenminze-Extrakt gemeinsam mit DEET in Versuchen mit der Gelbfieber-Mücke getestet. Dabei war nur ein Zehntel der Menge des Naturstoffs nötig, um die Mücken gleichermaßen von einer Oberfläche fern zu halten. Ob Nepetalacton für die Insekten ein Reizmittel ist oder ob sie den Geruch einfach nicht mögen, sei noch ein Rätsel, so Peterson. Verträglichkeitstests an Tieren oder Menschen müssten nun folgen. Peterson ist zuversichtlich, dass aus Katzenminze ein kommerzielles Mückenmittel hergestellt werden kann.

Die auch in Deutschland heimische Katzenminze ist als alte Heilpflanze bekannt. Ihr Name leitet sich aus der Vorliebe von Katzen für den Duft des Krautes ab.

Ulrich Dewald


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken


Sie haben die Wahl!

bild der wissenschaft sucht die besten aktuellen Wissensbücher – machen Sie mit!

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was steckt dahinter, wenn uns etwas schmeckt – oder wenn wir etwas widerlich finden? Der Autor hat Neurobiologen und Psychologen befragt, mit Sterneköchen gespeist und Wein verkostet. Mit verblüffenden Erkenntnissen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe