Antibiotika - ausverkauft!

Bei Antibiotika stehen Krankhäuser immer häufiger vor leeren Regalen (Foto: Huntstock/Thinkstock)
Bei Antibiotika stehen Krankhäuser immer häufiger vor leeren Regalen (Foto: Huntstock/Thinkstock)

"Vorsicht MRSA" steht in großen Lettern an der Tür eines Krankenhauszimmers. MRSA steht für "Methicillin resistenten Staphylococcus aureus", auch als Krankenhauskeim bekannt. Ein echter Problemfall. Ein Bakterium, gegen das fast kein Antibiotikum mehr hilft und das mit einer Lungenentzündung oder Blutvergiftung auch tödlich sein kann. In jedem vierten Krankenhauspatienten sind die Erreger nachweisbar. Doch man bekommt die Bakterien einfach nicht in den Griff.

Als wäre das nicht schon Drama genug, jetzt auch noch das: Dieser Tage warnen die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie und der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker vor Lieferengpässen bei wichtigen und hochwirksamen Antibiotika. Immer wieder seien die Regale in Krankenhausapotheken leer. Und Ersatzpräparate könnten die gefährlichen resistenten Keime sogar noch begünstigen.

Knapp sind aktuell Ampicillin sowie der Kombinationswirkstoff aus Ampicillin und Sulbactam sowie Amoxicillin und das Duo aus Amoxicillin und Clavulansäure. Gerade Ampicillin wird von der Weltgesundheitsorganisation als dringend benötigt eingestuft. Infektionen der Haut, von Wunden, manche Lungenentzündung und Halsinfektionen lassen sich im Krankenhaus am besten mit diesem Medikament bekämpfen.

Ohne Patentschutz keine Produktion

Die Gründe für die Versorgungsprobleme sind vielfältig: Auffällig oft seien Arzneien betroffen, deren Patentschutz abgelaufen sei. Sie werfen deshalb keine großen Gewinne mehr ab, schildert Matthias Fellhauer vom Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker. "Die Produktion wurde bis an die Schmerzgrenze rationalisiert. Wenn es in der Fabrik Probleme gibt, bleiben die Regale leer."

Das ist verheerend und lebensbedrohlich bei Infektionen, die an allen deutschen Kliniken Alltag sind. Mehr noch als bei Pocken, die gar nicht grassieren und für die trotzdem etliche Millionen Dosen Impfstoff auf Vorrat gehalten werden, wäre es nützlich einen Vorrat an den lebenswichtigen Antibiotika zu haben. Sie würden nicht einfach so verfallen. Sie würden gebraucht.

Frühwarnsystem statt Kostenexplosion

Trotzdem ist der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker gegen einen solchen Notbestand. Die Kosten und die Bürokratie wären enorm. Und natürlich - am Ende würden sie das ohnehin strapazierte Gesundheitssystem belasten und die Beitragszahler würden zur Kasse gebeten.

Aber Tausende Patienten mit resistenten Keimen mehr schlecht als recht zu versorgen, ist unverantwortlich. Kurzfristig müssten wenigstens die Hersteller ihre Informationspolitik verbessern, indem sie rechtzeitig über Ausfälle berichten. Ein verpflichtendes Frühwarnsystem würde den Apothekern Zeit geben, sich mit unbedenklichen Ersatzpräparaten einzudecken oder gegenseitig auszuhelfen. Bei anderen Produkten funktioniert Ähnliches schon und durchaus gut: Kommt ein Teddy in den Handel, dessen Augen sich ablösen und verschluckt werden können, warnt das EU-weite Produktrückrufsystem Rapex sofort vor der Spielware. Schließlich geht es um die Gesundheit von Kindern. Und bei Antibiotika geht es um die Gesundheit aller.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe