Die Wurzeln der Gewalt

Sind Aggression und Gewalt kulturell bedingt oder ein biologisches Erbe? (Foto: mrohana/iStock)

Sind Mord- und Totschlag unter Menschen eine Folge gesellschaftlicher Auswüchse und Irrwege – oder handelt es sich vielleicht doch um ein biologisches Erbe? Wie stark die Abstammungsgeschichte unsere Neigung zur Gewalt beeinflusst, haben Forscher nun erstmals tiefgreifend untersucht. Ihr Ergebnis: Der Anteil tödlicher Gewalttaten bei unseren steinzeitlichen Vorfahren war genauso hoch wie bei den meisten anderen Primaten auch. Im Laufe der Geschichte aber änderte sich dies.

Mord und Totschlag gibt es bei uns Menschen schon seit der Vorgeschichte. Schon unter Neandertalern gab es tödliche Fehden und sogar Massaker – und auch der Homo sapiens stand seinem eiszeitlichen Vetter dabei nicht nach, wie Fossilfunde zeigen. Doch woher stammt dieser menschliche Hang zu Aggression und Gewalt? Über diese Frage diskutieren Soziologen, Verhaltensforscher und Philosophen bereits seit Jahrhunderten. Während die einen in der Gewalt ein vorwiegend kulturelles Phänomen sehen, führen andere Beispiele für innerartliche Aggression im Tierreich als Beleg für ein stammesgeschichtliches Erbe an. Tatsächlich ist Gewalt keine menschliche Domäne: "Bei vielen Primaten sind Aggression zwischen Gruppen und Kindesmord häufig", erklären José Maria Gómez von der Universität von Granada und seine Kollegen. "Selbst scheinbar friedfertige Säugetiere wie Hamster und Pferde töten manchmal Individuen ihrer eigenen Art." Und von Löwen und anderen in Rudeln lebenden Raubtieren weiß man, dass neue Alphatiere häufig den Nachwuchs ihrer Vorgänger töten. Ist unsere eigene Neigung zur Gewalt demnach nur eine Folge des Säugetiers in uns?

Um diese Frage zu klären, haben Gómez und seine Kollegen erstmals systematisch das Ausmaß der Aggression und der innerartlichen Gewalt bei 1.024 Säugetierarten aus 137 verschiedenen Familien und 50.000 Jahren Stammesgeschichte untersucht. Diese biologische Manifestation verglichen sie mit den Fällen von Mord und Totschlag in 600 verschiedenen menschlichen Populationen – von der Steinzeit bis in die Gegenwart. Für Tier und Mensch kalkulierten die Forscher das Ausmaß der Aggression jeweils als Anteil der Todesfälle durch innerartliche Gewalt - insgesamt werteten sie dafür vier Millionen fossile und rezente Todesfälle aus.

Primaten sind am aggressivsten

Die Auswertung ergab: Betrachtet man alle Säugetiere zusammen, dann liegt der Durchschnitt der Todesfälle durch innerartliche Gewalt bei rund 0,3 Prozent. Die Zuordnung der "Gewalttäter" reicht dabei quer durch alle Säugetierfamilien, wie die Forscher berichten. "Dies spricht dafür, dass tödliche Gewalt, obwohl selten, unter den Säugetieren weit verbreitet ist", sagen Gómez und seine Kollegen. Dennoch gibt es klare Unterschiede: "Während tödliche Aggression in Gruppen wie den Walen, Fledermäusen und Hasenartigen selten ist, kommt es in anderen häufiger vor, wie beispielsweise den Primaten." Die Neigung zur Gewalt häuft sich dabei in bestimmten Verwandtschaftsgruppen, wie die Forscher feststellten. Im Laufe der Stammesentwicklung der Säugetiere hat demnach die Rate der Todesfälle durch Gewalt nahezu kontinuierlich zugenommen, je näher die Evolution den Primaten kommt. Beim gemeinsamen Vorfahren von Nagetieren, Hasen und Primaten lag die Aggressionsrate schon bei 1,1 Prozent, bei den gemeinsamen Vorfahren von Primaten und Spitzhörnchen sogar bei 2,3 Prozent, wie die Wissenschaftler ermittelten.

Allerdings: Lebensweise, Umwelt und Gene haben sich selbst bei dieser evolutionär ererbten Gewaltneigung wahrscheinlich gegenseitig bedingt, wie die Forscher betonen. So stellten sie fest, dass die Tierarten, die sozial und territorial leben, von Natur aus ein höheres Aggressionspotenzial besitzen als Einzelgänger und nichtterritoriale Arten. Im Laufe der Evolution haben demnach Gene und Lebensweise gemeinsam dafür gesorgt, dass einige Säugetiere gewaltbereiter gegenüber ihren Artgenossen sind als andere.

Steiler Anstieg mit dem Stammesfürstentum

Wie aber sieht es mit dem Menschen aus? Auch für uns ermittelten die Forscher ein deutliches phylogenetisches Erbe: Am Ursprung der Menschheit lag das Ausmaß der innerartlichen Gewalt demnach bereits bei zwei Prozent - also etwa auf dem Wert, der allein aufgrund seiner Zugehörigkeit zu den Primaten zu erwarten wäre. "Das bedeutet, dass der Mensch seine Neigung zur Gewalt stammesgeschichtlich geerbt hat", konstatieren Gómez und seine Kollegen. "Er verdankt dies seiner Position in einem besonders gewaltbereiten Ast des Säugetierstammbaums." Gleichzeitig aber sei auch die menschliche Aggression keine reine Veranlagungssache: "Das Sozialverhalten und die Territorialität, die wir mit unseren nächsten Verwandten teilen, haben ebenfalls dazu beigetragen", betonen die Forscher. Dennoch waren unsere steinzeitlichen Vorfahren demnach noch kaum aggressiver als die Menschenaffen.

Das allerdings änderte sich im Laufe unserer Kulturgeschichte. Wie die Wissenschaftler feststellten, stieg die Rate der Todesfälle durch Mord und Totschlag ab der Zeit vor 5000 bis 3000 Jahren steil auf 15 bis 30 Prozent an. Gómez und seine Kollegen führen dies auf das Aufkommen von Stammesfürsten und damit verbunden größeren Gruppenverbänden zurück. Mit ihnen häuften sich auch Fehden und Kriege. Erst vor rund 100 Jahren begann der Anteil von gewaltsamen Todesfällen wieder stark abzusinken: Heute liegt die Rate von Mord und Totschlag nur noch bei 0,1 Prozent, wie Studien zeigen. Damit liegen wir heute in puncto tödlicher Aggression und Gewalt um das rund 200-Fache niedriger als unsere Vorfahren in der Steinzeit. Das belegt eindrücklich, dass auch wir Menschen kein reines Produkt unserer Biologie sind – aggressives Erbe hin oder her. Stattdessen überprägt unsere Kultur und Gesellschaftsstruktur die Wurzeln unserer Aggression.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe