Ein vertrauenswürdiges Gesicht?

Credit: doi: 10.1073/pnas.1409860111

„Die sieht doch sehr vertrauenswürdig aus..." - vermittelt jemand diesen ersten Eindruck, kann das ein Schlüssel zum Erfolg sein. Ungeachtet der zweifelhaften Aussagekraft, ordnen wir Mitmenschen intuitiv persönliche Eigenschaften anhand von Gesichtszügen zu. Britische Forscher haben nun gezeigt, dass dies zumindest teilweise auf objektiv messbaren Merkmalen des Kiefers, des Mundes, der Augen und der Wangenknochen beruht. Sie beeinflussen, wie vertrauenswürdig, dominant und attraktiv wir ein Gegenüber einschätzen und prägen damit das Sozialverhalten des Menschen, sagen die Forscher.

Die Forscher um Richard Vernon von der University of York in Heslington haben für ihre Studie systematisch die Details der Gesichtszüge von über 1.000 Personen erfasst. 65 einzelne Parameter bildeten dabei die Datenbasis. Beispielsweise die Augenbrauenbreite, die Ausmaße und Winkel im Mundbereich und der Wangenknochen bildeten Aspekte. Jedes Gesicht wurde außerdem Probanden zur Beurteilung vorgelegt. Sie sollten ihnen unterschiedliche Werte bezüglich persönlicher Eigenschaften  zuordnen. Die Forscher fassten diese zu den drei Hauptkategorien Nahbarkeit, Dominanz und Attraktivität zusammen. Vertrauenswürdigkeit ist in diesem Zusammenhang beispielsweise ein Aspekt der Kategorie Nahbarkeit.

Mit beiden Datensätzen fütterten die Forscher anschließend ihre Computer, um mögliche Zusammenhänge aufzudecken. Ergebnis: 58 Prozent der Varianz bei der Zuordnung der persönlichen Eigenschaften der Personen auf den Fotos waren auf messbare Eigenschaften der Gesichtszüge zurückzuführen. Mit anderen Worten: Die Forscher entwickelten ein Modell, das bei jedem Foto mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit vorhersagen kann, welche Eigenschaften Probanden der jeweiligen Person zuordnen würden. Beispielsweise sind die Eigenschaften des Mundes besonders mit der Einschätzung verknüpft, ob wir jemanden als eher unnahbar empfinden, wohingegen die Merkmale der Augen maßgeblich mit der Einschätzung der Attraktivität verknüpft zu sein scheinen.

Auch in computergenerierten Gesichtern lesen wir

Um dieses Ergebnis zu untermauern, drehten die Forscher den Spieß gleichsam um: Sie entwickelten mittels ihres Modells computergenerierte cartoonartige Bilder mit unterschiedlichen Merkmalen. Diese sollten dann erneut Probanden beurteilen – sie sollten also ihren ersten Eindruck über die persönlichen Eigenschaften der Person auf dem Cartoon-Bild wiedergeben. Dabei zeigte sich: Die  Testteilnehmer interpretierten häufig genau die Persönlichkeitsmerkmale in die computergenerierten Bildern hinein, die das Modell vorhergesagt hatte.

 

Aus den Ergebnissen geht den Forschern zufolge hervor, dass der erste Eindruck beim Anblick des Gesichts eines Mitmenschen nicht nur auf einer diffusen Wahrnehmungsbasis des jeweiligen Betrachters basiert. Es gibt offenbar objektive Faktoren in Gesichtern, die Assoziationen mit persönlichen Eigenschaften wecken. In einer Welt, in der die Bedeutung der sozialen Medien zunimmt, ist diese Erkenntnis besonders interessant, sagen die Forscher. Denn Menschen werden heute zunehmen mit Gesichtern konfrontiert – von denen sie sich einen ersten Eindruck machen.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe