Die Augen des Grauens

 © Tom Foulsham
© Tom Foulsham
Sind die Augen der primäre Schlüsselreiz für den Blick ins Gesicht anderer Menschen oder ist es vor allem die Mitte des Kopfes, an der wir uns orientieren? Dieser Frage ist ein Team um einen ganz besonderen Forscher nachgegangen: Julian Levy war 12 Jahre alt, als er den Anstoß zu der Studie gab. Anhand von Figuren aus dem Fantasy-Spiel Dungeons & Dragons konnten er und seine "Kollegen" experimentell belegen, dass Menschen bei einem Monster genauso schnell und intensiv auf die Augen an Armen oder Tentakeln blicken wie bei einem Wesen mit Kopf und Gesicht.
Die Augen sind für Menschen eine wichtige Informationsquelle für die Absichten anderer: Wohin geht der Blick des Gegenübers, ist es ein aggressives Starren oder nur ein harmloses Schweifen? Um dies zu erfassen, gilt die Aufmerksamkeit beim Anblick von Mitmenschen stets bevorzugt der Augenpartie. Bisher war allerdings unklar, woran sich der Mensch bei dieser Fixierung grundsätzlich orientiert, berichten die Forscher. Es gab dafür zwei Möglichkeiten: Entweder lenkt die Struktur des menschlichen Kopfes unseren Blick auf die Mitte des Gesichts und damit auf die Augenpartie. Oder aber es ist allein die Form der Augen, die den Schlüsselreiz bildet.

Augen an Armen und Schwänzen

Um diese Frage zu beantworten, präsentierten die Forscher 22 Probanden Bilder von Wesen, die aus dem Spiel Dungeons & Dragons stammten. Es handelte sich dabei entweder um Abbildungen von Menschen, Fantasiewesen mit menschlicher Grundanatomie oder von Monstern, deren Augen an unlogischen Körperteilen saßen, wie beispielsweise an den Armen oder dem Schwanz. Wohin die Blicke der Studienteilnehmer beim Anblick dieser Bilder schweiften, zeichneten die Forscher mit einem sogenannten ?Eye-Tracking?-System auf, das die Blickrichtung eines Betrachters erfassen kann.

Die Auswertungen zeigten, dass die Blicke der Probanden stets bevorzugt zu den Augen der dargestellten Figuren wanderten und sie diese Partie schnell fixierten. Dieses Verhalten war stets gleich intensiv, egal ob die Augen im Gesicht einer menschlichen Figur saßen oder auf den unlogischen Körperteilen von Monstern. Daraus schließen die Forscher, dass der Schlüsselreiz bei der Orientierung zur Augenpartie nur die Augen selbst sind und andere Körperformen keine Rolle spielen.
Julian Levy (Lord Byng Secondary School, Vancouver) et al.: Biol Lett, doi: 10.1098/rsbl.2012.0850

© wissenschaft.de - Martin Vieweg


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe