Warum Musik Angst einflößen kann

 Die Duschszene des Hitchcock-Thrillers ?Psycho? ist bekannt für die haarsträubene Musik-Untermalung. Bild: Wikipedia, gemeinfrei
Die Duschszene des Hitchcock-Thrillers ?Psycho? ist bekannt für die haarsträubene Musik-Untermalung. Bild: Wikipedia, gemeinfrei
Was wäre ein Gruselfilm ohne schaurige Musik? ? Forscher präsentieren nun eine Erklärung, warum uns beispielsweise die Musik bei der Duschszene des Hitchcock-Thrillers ?Psycho? einen Schauer über den Rücken jagt: Beunruhigende Klänge aus dissonanten und abrupten Tonfolgen ähneln offenbar den Warnrufen von Tieren. Ihre angstauslösende Wirkung kann aber durch die Betrachtung harmloser Bilder unterdrückt werden, zeigen Experimente von Daniel Blumstein und Greg Bryant von der Universität von Kalifornien und Peter Kaye von der School of Music der britischen Kingston University.
Bereits 2010 konnte Daniel Blumstein in einer Studie zeigen, dass Filmmusiken in Abhängigkeit vom Genre bestimmte Muster nutzen, um Emotionen beim Zuhörer zu erwecken. Bei spannenden Szenen sind es vor allem abrupte Wechsel in der Frequenz, bei Horrorfilmen sorgen zusätzlich verzerrte Töne für das schaurige Ambiente. "Komponisten wissen intuitiv, was beängstigend klingt, ohne zu wissen, warum", erklärt Greg Bryant zum Hintergrund der aktuellen Studie. Die Forscher machten sich durch Experimente erneut auf die Spur der emotionalisierenden Aspekte von Musik.



Trailer des Hitchcock-Thrillers ?Psycho? (1960)

Kaye und Bryant komponierten dazu eine Reihe von Musikstücken mit einer Dauer von 10 Sekunden. In manche fügten sie dissonante oder/und abrupte Tonfolgen ein, andere besaßen diese Aspekte nicht ? Blumstein beschreibt diese neutralen Stücke als ?Fahrstuhlmusik?. Diese Musikbeispiele spielten sie Studenten vor, die beurteilen sollten, wie sie den Charakter des jeweiligen Stücks empfanden.

Die Ergebnisse bestätigten, dass Musik, die verzerrte oder abrupte Elemente enthält, beim Zuhörer Erregung oder auch negative Emotionen hervorruft. Die Forscher glauben, die Wirkung derartiger Musikelemente basiert auf ihrer Ähnlichkeit zu Schreien von Tieren in Not. Sie geben in Angstsituationen ebenfalls häufig stoßartige Laute mit Verzerrung von sich. In der Entwicklungsgeschichte des Menschen war dies ein wichtiges Warnsignal, das offenbar bis heute seine Wirkung beibehalten hat, erklären die Wissenschaftler.

Wirkung ist abhängig vom Kontext

In weiteren Versuchen konnten Blumstein und seine Kollegen zeigen, dass Seheindrücke, die einen gefährdenden Charakter des Höreindrucks nicht bestätigen, die angstauslösende Wirkung der Musikelemente beseitigen können: Wenn Probanden Videoclips von Menschen beim Kaffee trinken oder ähnlich harmlosen Tätigkeiten sahen, während sie die Musik hörten, beurteilten sie diese nur noch als traurig, aber nicht mehr als beängstigend. Es kommt also bei der Wirkung von Musik immer stark auf den Kontext an, sagen die Forscher.

Auch in der emotional aufwühlenden Wirkung von Pop- und Rockmusik sehen die Wissenschaftler den Effekt von Grundaspekten tierischer Lautkommunikation. Ein Beispiel seien dafür die Gitarrensolos von Jimi Hendrix, die häufig verzerrte Elemente enthielten. Viele Menschen empfinden dies als aufregend im positiven Sinne. Bryant erklärt den attraktiven Effekt so: ?Solche Musik weckt das Tier in uns?, meint der Forscher und Musiker.
Daniel Blumstein (Universität von Kalifornien) et al.: Biol. Lett., doi:10.1098/rsbl.2012.0374

© wissenschaft.de - Martin Vieweg


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Eine kurzweilige Führung durch den Bienenstock mit einer erhellenden Dosis Wissenschaft – das bietet das Buch "Die Honigfabrik" von Jürgen Tautz.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe