Hilfe mit Nebenwirkungen

Wer ein bestimmtes Ziel verfolgt und dabei von seinem Partner unterstützt wird, erreicht dieses Ziel nicht unbedingt schneller: Ein wohlmeinender Partner kann sogar genau die gegenteilige Wirkung haben und die Motivation senken, konnten US-Forscher jetzt nachweisen. Dahinter steckt offenbar die Neigung, die eigenen Anstrengungen zu verringern, wenn jemand anders die Verantwortung mit trägt - ein Phänomen, das die Psychologen als "self-regulatory outsourcing" bezeichnen. Die Ergebnisse von Gráinne Fitzsimons von der Duke University in Durham und Eli Finkel von der Northwestern University in Evanston stellen damit die gängige Auffassung infrage, dass die Unterstützung durch einen Partner ausschließlich positive Auswirkungen hat.
Für ihre Untersuchung hatten Fitzsimons und Finkel im Internet Befragungen durchgeführt. Die passenden Teilnehmer dafür rekrutierten sie mit Hilfe eines Unternehmens, das Datensätze sammelt und zur Verfügung stellt. Für die erste Befragung wählten sie 56 Frauen aus. Man habe sich für weibliche Probanden entschieden, weil bei ihnen Gesundheit und Fitness - der Fokus des ersten Tests - meist einen höheren Stellenwert einnehmen als bei Männern, erläutern die Wissenschaftler.

Der Test selbst war so entworfen, dass zwei verschiedene Szenarien entstanden: In ersten Fall sollten sich die Probandinnen ein Beispiel für die Hilfe ihres Partners beim Erreichen ihrer sportlichen Ziele ins Gedächtnis rufen und anschließend angeben, wie intensiv sie in der Folgewoche trainieren wollten. Im zweiten Szenario sollten die Frauen zwar ebenfalls angeben, welche Trainingsintensität sie planten. Zuvor sollten sie sich jedoch darauf konzentrieren, wie ihr Partner sie in Karrierefragen unterstützte.

Der Unterschied: Die vor Augen geführte Unterstützung des Partners half den Frauen im zweiten Fall nicht dabei, ihrem sportlichen Ziel näherzukommen, so dass sie sich nach wie vor alleine dafür engagieren mussten. Im ersten Fall dagegen nahm der Partner den Frauen durch seine konkrete Hilfe einen Teil der Verantwortung ab. Das spiegelte sich auch in den Ergebnissen der Befragung wider: Die Probandinnen der Fitnessgruppe planten deutlich weniger sportliche Aktivitäten in der Folgewoche als die Teilnehmerinnen aus der Karrieregruppe.

Der Effekt ist jedoch nicht auf sportlichen Ehrgeiz und nicht auf Frauen beschränkt, zeigte ein zweites Experiment. Darin sollten 74 weibliche und männliche Studenten ein Puzzle lösen, bevor sie sich an eine Arbeit machen durften, die wichtig für ihr Weiterkommen an der Universität war. Diejenigen, die gemutmaßt hatten, dass ihre Partner ihnen konkret bei dieser Arbeit helfen würden, ließen sich beim Puzzle mehr Zeit, sodass ihnen anschließend weniger Zeit für die eigentliche Aufgabe blieb.

Bedeuten diese Ergebnisse nun, dass liebevolle oder hilfreiche Partner uns bei der Verwirklichung von Aufgaben nicht weiterbringen? "Ja und nein", sagt Fitzsimons. "Wenn es, wie in unserer Studie, um ein einzelnes konkretes Ziel geht, kann der Effekt negativ sein." Aber es gebe auch andere Beispiele. So hätten im ersten Test einige Probandinnen auch durchaus positiv auf die Hilfsbereitschaft ihres Partners reagiert, etwa mit der Aussage: "Ich hätte diese Turnhalle nie betreten, wenn mein Mann nicht auf die Kinder aufpassen würde."
Gráinne Fitzsimons (Duke University, Durham) und Eli Finkel (Northwestern University, Evanston): Psychological Science, doi: 10.1177/0956797610397955

dapd/wissenschaft.de - Hans Groth


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Was kommt dabei heraus, wenn sich Alice nicht ins Wunderland verirrt, sondern in eine Vorlesung über Quantenphysik? Eine Reise als intellektueller und ästhetischer Genuss.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe