Leben & Umwelt

Skurriler Rekord: Symbiotisches Schrumpfgenom

Forscher haben ein erstaunlich winziges Erbgut bei einem Bakterium identifiziert, das einem Käfer als Dienstleister bei der Verdauung zäher Blattnahrung dient. weiter

Kritisch salzempfindliche Darmbakterien

Kritisch salzempfindliche Darmbakterien

Zu viel Kochsalz beeinträchtigt wichtige Milchsäurebakterien im Darm, zeigt eine Studie an Mäusen und Menschen. Dieser Effekt kann zur Entwicklung von Autoimmunerkrankungen und Bluthochdruck beitragen, legen die Ergebnisse nahe.

weiter
Besänftigte

Besänftigte "Killerbienen"

Killerbienen! Zu den afrikanisierten Honigbienen auf Puerto Rico passt diese Bezeichnung nicht mehr: Auf der Insel haben die invasiven Insekten ihre berüchtigte Aggressivität verloren. Was hinter diesem Effekt steckt, haben Forscher nun aufgedeckt.

weiter
Faultier: Wozu die Langsamkeit?

Faultier: Wozu die Langsamkeit?

Wer schnell ist, hat die Nase vorn – diese Regel prägte die Evolution vieler Tierarten. Doch ein prominentes Wesen setzte auf das Gegenteil. Was ist der biologische Sinn der Langsamkeit des Faultiers? Ein Evolutionsbiologie erklärt es.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Riechen hilft Sehen

Riechen hilft Sehen

Eigentlich gilt der Geruchssinn als der überflüssigste unserer Sinne. Tatsächlich kann die Nase aber mehr als nur schnuppern: Sie hilft, das Spotlight der Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Objekt zu lenken und unterstützt so den Sehsinn

weiter
Kleine Dosis, großer Effekt

Kleine Dosis, großer Effekt

Weniger ist nicht immer weniger – zumindest bei Süßem: Eine Studie an einem ausgeklügelte Mäuse-Modell legt nahe, dass Zucker bereits in geringen Mengen für den Körper problematisch sein kann

weiter
Geschwister senken das Scheidungsrisiko

Geschwister senken das Scheidungsrisiko

Wer mit mehreren Geschwistern aufwächst, hat später bessere Chancen für eine dauerhafte Beziehung: Die Scheidungsrate sinkt für jedes Geschwisterkind mehr um immerhin zwei Prozent, zeigt eine US-Studie.

weiter
Karge Böden durch das Verschwinden der Eiszeitriesen?

Karge Böden durch das Verschwinden der Eiszeitriesen?

Vor 12.000 Jahren starben viele Großtiere der Eiszeit aus. Für das Amazonasgebiet, aber auch andere Regionen, hat das bis heute Folgen: Der Nährstoffnachschub bleibt aus, weil die Megafauna als Verteiler fehlt.

weiter
Auf den Hund gekommen

Auf den Hund gekommen

Unsere Tierliebe geht offenbar weiter als unsere Nächstenliebe - zumindest wenn es um das Mitleid geht: Wir fühlen stärker mit geprügelten Hunden mit als mit geschlagenen Menschen - es sei denn es geht um Kleinkinder.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Resilienz ist die Fähigkeit, trotz widriger Umstände ohne große Blessuren im Leben zu stehen. Aber ist sie eine Charaktereigenschaft oder wird sie bei einem Prozess erworben? Jenseits der vielfältigen Ratgeberliteratur ein kundiges Werk zum Thema.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe