Leben & Umwelt

Wie entgehen Giftfrösche dem eigenen Gift?

Achtung Giftzwerg! Mächtige Neurotoxine schützen Giftfrösche vor Räubern. Doch warum richtet sich das Gift nicht gegen den Frosch selbst? Die Antwort könnte Bedeutung für den Kampf gegen Schmerzen und Sucht haben. weiter

Dreischneidige Waffe gegen HIV

Dreischneidige Waffe gegen HIV

Um endlich doch einen breit wirksamen Impfschutz gegen HIV zu ermöglichen, haben Forscher einen raffinierten Dreifach-Antikörper entwickelt und auch bereits erfolgreich an Affen getestet.

weiter
Ungewöhnliche Hausgenossen

Ungewöhnliche Hausgenossen

Im Süden Japans haben Biologen eine äußerst ungewöhnliche Wohngemeinschaft entdeckt: Eine bisher unbekannte Art von Einsiedlerkrebsen sucht sich dort Wanderkorallen als Behausung – statt der sonst üblichen Schneckenhäuser.

weiter
Aussterben: Auf die Größe kommt es an!

Aussterben: Auf die Größe kommt es an!

Weltweit drohen immer mehr Tier- und Pflanzenarten für immer zu verschwinden. Jetzt zeigt sich: Zumindest bei den Wirbeltieren sind die größten und die kleinsten Arten am stärksten vom Aussterben bedroht.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Wie Drachen schlafen

Wie Drachen schlafen

Erstmals haben Forscher auch bei einem Reptil den typischen Wechsel zwischen Tiefschlaf und Traumschlaf-Phasen nachgewiesen. Dieses Schlafmuster könnte damit viel älter sein als bisher gedacht.

weiter
Eine Veranlagung, die alt aussehen lässt

Eine Veranlagung, die alt aussehen lässt

Manche Menschen sehen bekanntlich lange jung aus, andere hingegen vorzeitig gealtert. Forscher haben nun eine Erbanlage entdeckt, die dabei eine Rolle zu spielen scheint.

weiter
Pfau: Geheimnisvoller Wow-Effekt geklärt
Pfau: Geheimnisvoller Wow-Effekt geklärt

Pfau: Geheimnisvoller Wow-Effekt geklärt

Der Pfau lässt seine Federpracht oft rauschend erzittern – die berühmten Augenflecken scheinen dabei aber seltsam still zu stehen. Was hinter diesem visuellen Trick steckt, haben Forscher nun aufgedeckt.

weiter
Das Lexikon unseres Gehirns

Das Lexikon unseres Gehirns

Wenn wir Sprache hören und verarbeiten, reagieren darauf je nach Wortbedeutung ganz unterschiedliche Areale unseres Gehirns. Einen ersten Atlas dieses semantischen Netzwerks haben nun US-Forscher erstellt.

weiter

"Das ist ein kontrovers diskutiertes Feld"

Was vor 30 Jahren noch undenkbar erschien, ist heute eine Standardprozedur: Fehlentwicklungen ungeborener Kinder können schon im Mutterleib operiert werden. Ein Interview mit dem Chirurgen Martin Meuli.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe