Leben & Umwelt

Aussterben: Auf die Größe kommt es an!

Weltweit drohen immer mehr Tier- und Pflanzenarten für immer zu verschwinden. Jetzt zeigt sich: Zumindest bei den Wirbeltieren sind die größte und die kleinsten Arten am stärksten vom Aussterben bedroht. weiter

Fett-weg-Pflaster entwickelt

Fett-weg-Pflaster entwickelt

Hoffnung im Kampf gegen hartnäckige Fettpolster beim Menschen? Durch ein raffiniertes Nano-Tech-Pflaster haben Forscher bei Mäusen schlechtes weißes in gutes braunes Fett verwandelt und damit Speckröllchen zum Schmelzen gebracht.

weiter
Warme Farben liegen uns eher auf der Zunge

Warme Farben liegen uns eher auf der Zunge

Bei der Beschreibung von warmen Farben drücken sich Menschen unterschiedlicher Sprachen klarer aus als bei kühlen, haben Forscher festgestellt. Sie liefern auch eine interessante Erklärung dafür, was hinter dem sprachlichen Phänomen stecken könnte.

weiter
Warum steckt so viel Maus im Menschen?

Warum steckt so viel Maus im Menschen?

In der Genetik und vielen anderen Forschungsbereichen dient die Maus als Modell für den Menschen – angeblich weil sie uns so ähnlich ist. Doch wie kann dieses winzige Pelztierchen so viel mit uns gemeinsam haben? Ein Experte erklärt es.

weiter

Liken und keine News mehr verpassen!

Wie der Kuckuck verschiedene Eier legen kann

Wie der Kuckuck verschiedene Eier legen kann

Gesprenkelt, bräunlich, blau... Ein Kuckucksei ist stets an das Gelege der jeweils betrogenen Vogelart angepasst. Wie das funktioniert, haben Forscher nun aufgeklärt.

weiter
Trost spendende Nager

Trost spendende Nager

Präriewühlmäuse verhalten sich offenbar ähnlich empathisch wie wir: Sie trösten gestresste Freunde. Die Nager könnten deshalb zu Modelltieren der Autismusforschung avancieren.

weiter
Die Venusfliegenfalle kann zählen

Die Venusfliegenfalle kann zählen

In den berühmten "Fangeisen" der Venusfliegenfalle sorgt ein raffinierter Zählmechanismus für die Koordination der räuberischen Funktion.

weiter
Kokain treibt Hirnzellen in den Selbstmord

Kokain treibt Hirnzellen in den Selbstmord

Die Droge Kokain zerstört Hirnzellen, indem sie sie dazu bringt, sich selbst zu verdauen. Wie Forscher feststellten, entsorgt die zelleigene Müllabfuhr der Neuronen unter Drogeneinfluss auch lebenswichtige Zellteile.

weiter
Warum wir nicht die Wände hochgehen können

Warum wir nicht die Wände hochgehen können

Der Fantasy-Held Spiderman krabbelt mühelos senkrechte Flächen hoch, denn er nutzt das Haltesystem der Spinnen. Warum das in der Realität nicht klappen würde, verdeutlicht eine Studie.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe