Bildstrecke Parasiten

16.03.2015

Leben undercover

Der Kopf eines Katzenbandwurms, die Beinbehaarung einer Mücke - unsere Bildstrecke zeigt Großaufnahmen von Tieren, die sonst eher wenig Beachtung finden: Parasiten.

Wer "Parasit" hört, denkt nichts Gutes. Ein kleines, vielleicht insektenähnliches Tierchen, das sich auch noch von den Ressourcen eines größeren Lebewesens ernährt. Doch so unerfreulich der Wurm im Magen eines Hundes für das Herrchen auch sein mag, so faszinierend ist er gleichzeitg.

Parasiten sind Überlebenskünstler

Im Laufe der Evolution haben Parasiten erstaunliche Anpassungsfähigkeit bewiesen und sich genau auf die Lebenszyklen ihrer Wirte eingestellt. Das Wort "Parasit" bezeichnet daher auch keine bestimmte Tierart oder -familie, sondern eben jene Lebensform, bei der ein Tier von der Substanz eines anderen lebt. Ein naheliegendes Beispiel sind Stechmücken oder Zecken, denen das Blut von Menschen oder größeren Tieren als Nahrung dient.

Die Bildstrecke zeigt Bilder aus der Ausstellung "PARASITEN - Life undercover", die zur Zeit im Naturhistorischen Museum in Basel zu sehen ist. Neben Bildern werden dort Modelle, Präparationen und Plastinate ganz unterschiedlicher Parasiten gezeigt. Die Ausstellung läuft noch bis Ende April 2015. Nähere Infos gibt es hier.

Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Abonnement abschließen

und Vorteile genießen

weiter

Rubriken

Der Buchtipp

Wissensbuch des Jahres 2016
Einsteins Berliner Jahre waren in jeder Hinsicht wegweisend: Er arbeitete an seiner bahnbrechenden Theorie der Gravitation, erwies sich als konsequenter Pazifist, und er fand eine neue Liebe. Thomas de Padovas Buch setzt diese Zeit eindrucksvoll in Szene.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe