In 19 Klicks durchs Internet

"Superknoten" prägen das Internet (Bild: Thinkstock)
Das Internet hat die Welt verändert: Es verbindet Erdteile und ist längst alltäglicher Teil unserer Freizeit, Kommunikation und Arbeit geworden. Doch trotz seiner weltumspannenden Ausdehnung ist das Netz eine "kleine Welt", wie der US-Forscher Albert-László Barabási jetzt herausgefunden hat: Jede der Milliarden Seiten im Netz ist im Durchschnitt nur 19 Klicks von jeder anderen entfernt. Seine besondere Struktur macht das Internet zudem besonders robust - um es zu zerstören oder in getrennte Unternetze aufzuspalten, müsste man schon nahezu alle Knotenpunkte lahmlegen, wie die Strukturanalyse des Forschers zeigt.
"Das Web ist heute allgegenwärtig - und wie viele Dinge des Alltags sehen wir es meist als selbstverständlich an", kommentieren Nigel Shadbolt von der University of Southampton und seine Kollegen in einer Sonderausgabe des Fachmagazins "Philosophical Transactions A" zum Thema Wissenschaft von Netzwerken. Das gelte nicht nur für die Mehrheit der Internetnutzer, sondern sei bis vor Kurzem auch unter Wissenschaftlern der Fall gewesen. Doch in den letzten Jahren wurde immer klarer, dass es auch am "Ökosystem Web" einiges zu erforschen gibt. Einer der Wissenschaftler, die genau dies tun, ist Barabási. Er hat vor allem die strukturellen Eigenschaften des World Wide Web genauer untersucht.

Superknoten und Randerscheinungen

Als das Internet in den 1990er Jahren zu wachsen begann, dachte man zunächst, es habe die Merkmale eines typischen Zufallsnetzwerks: Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Knoten in diesem Netz miteinander verknüpft sind, ist dabei überall gleich hoch. Jeder Knoten hat daher auch mehr oder weniger die gleiche Anzahl von Verknüpfungen. Diese Annahmen haben sich allerdings inzwischen als falsch erwiesen, wie Barabási berichtet. "Stattdessen bilden einige wenige Knoten im Netz - Beispiel Google oder Facebook - Zentren mit extrem vielen Verknüpfungen zu anderen Seiten, die große Mehrheit der restlichen Knoten hat dagegen nur wenige Links", erklärt der Forscher. Damit folgt das Internet dem Prinzip eines skalenfreien Netzwerks, dessen Verknüpfungen dem Potenzgesetz folgen. Egal, wie groß der Ausschnitt ist, den man sich anschaut, immer bleibt das Prinzip gleich: Es gibt einige wenige Superknoten mit fast unendlich vielen Links und viele weniger vernetzte kleinere.

Auch wo neue Verbindungen entstehen, ist in einem solchen Netz keineswegs Zufall. "Neue Seiten verlinken sich eher mit älteren, bereits gut bekannten und stark vernetzten anderen Seiten", sagt Barabási. Oder mathematisch ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein neuer Knoten sich mit einem Knoten mit bereits x Links verbinde, sei proportional zu x. Nach diesem Prinzip nehmen Superknoten wie Google, Facebook oder Amazon daher ständig noch an Bedeutung und Vernetzungsdichte zu, während andere, kleinere Sites eher stagnieren.

Kleine Welt mit spezifischen Schwachstellen

In seinen Analysen identifizierte Barabási zudem noch ein weiteres Merkmal des World Wide Web: Ähnlich wie viele soziale Netze, in denen wir uns täglich bewegen, folgt auch das Internet dem "Kleine Welt"-Prinzip. Das heißt: Die Verknüpfungspfade zwischen beliebigen Knoten sind kurz, man benötigt im Durchschnitt nur rund 19 Klicks. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass zwei Seiten, die beide auf dieselbe dritte Seite verlinken, auch untereinander verbunden sind. Obwohl das auf den ersten Blick eher überraschend anmutet, ist es eigentlich nicht verwunderlich, denn damit spiegelt das Internet letztlich eine typische Eigenschaft unseres Verhaltens und unserer sozialen Netzwerke in der realen Welt wider, wie der Forscher erklärt.

Das Wissen um die Feinheiten der Netzstruktur hat nicht nur akademischen Wert, es hilft auch einzuschätzen, wie gefährdet das Internet ist. "Wenn man aus einem normalen Netzwerk einige zufällig ausgewählte Knoten entfernt, zerfallen die meisten schnell in einen Satz kleinerer Unternetze oder sogar isolierter Knoten", sagt Barabási. Anders in einem skalenfreien Netz wie dem Internet: Bei einem zufälligen Angriff schrumpfe es zwar, falle aber nicht auseinander. Man müsse schon fast alle Knoten entfernen, um dadurch ein solches Netzwerk zu zerstören, meint der Forscher. Allerdings hat die Sache einen großen Haken: Erfolgen die Angriffe nicht zufällig, sondern richten sich gezielt gegen die am stärksten vernetzten Sites, die Superknoten, dann bricht das Netz umso schneller zusammen. "Das ist die Achillesferse solcher skalenfreier Netzwerke - und damit auch des Internets", erklärt Barabási.

"Das Internet ist der Spiegel der Menschheit - und deshalb müssen wir uns selbst verstehen, wenn wir verstehen wollen, was wir da in den letzten beiden Jahrzehnten erschaffen haben", kommentieren Shadbolt und seine Kollegen. Die Erforschung des Netzes liefere uns daher umgekehrt auch immer einen Einblick in unsere eigene Natur.
Albert-László Barabási (Northeastern University, Boston): Philosophical Transactions of the Royal Society A, doi: 10.1098/rsta.2012.0375

© wissenschaft.de - Nadja Podbregar


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Der italienische Ökologe und Insektenforscher Gianumberto Accinelli erklärt Dominoeffekte in der Natur kindgerecht und mit einer Prise Humor. Sein Sachbuch ist Wissensbuch des Jahres 2017 in der Kategorie Perspektive.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe