Methusalem der Mathematik feiert 110. Geburtstag

Der älteste lebende Mathematik-Pionier, der Österreicher Leopold Vietoris, hat am Montag seinen 110. Geburtstag gefeiert. Der Wegbereiter der technischen Mathematik, der seit dem Ersten Weltkrieg rund 80 wissenschaftliche Arbeiten zu dem Thema veröffentlicht hat, ist damit auch der älteste lebende Österreicher und einer der ältesten Europäer.
Seine letzte Arbeit hatte Vietoris, nach dem auch einige mathematische Sätze benannt sind, mit 103 Jahren fertig gestellt. Gemeinsam mit Walther Mayer, einem Assistenten von Albert Einstein, hatte er in der Zwischenkriegszeit die "Mayer-Vietoris-Sequenzen" entwickelt, die zu den Grundlagen der Topologie, eines Teilgebiets der Geometrie, gehören.

Im Vorjahr wurde Vietoris, dessen Studium durch den Ersten Weltkrieg verzögert worden war, zum 80. Jubiläum seiner Promotion geehrt. Bis zu seinem 70. Geburtstag im Jahr 1961 lehrte der Professor an der Universität Innsbruck. Der Vater von fünf Töchtern blieb bis ins hohe Alter ein begeisterter Bergsteiger und Skifahrer. Heute lebt er mit seiner Frau in Innsbruck - sie ist "erst" 100 Jahre alt.
dpa


Reload-Capcha neu laden Text der identifiziert werden soll

Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe