Physik

Satellitenmisssion bestätigt Einstein

Satellitenmisssion bestätigt Einstein

Einstein hat noch immer recht: Eine Satellitenmission hat das Äquivalenzprinzip von Albert Einstein so klar wie nie zuvor bestätigt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Gravitation auf Objekte verschiedener Masse gleich wirkt.

weiter
Wie windschnittig ist ein Weihnachtsbaum?

Wie windschnittig ist ein Weihnachtsbaum?

Sie bilden nun wieder die romantische Kulisse der Weihnachtsmärkte. Doch wie stark müssen Weihnachtsbäume im Außenbereich verankert werden, um Windböen standzuhalten? Ein Weihnachtsbaum im Windkanal hat dazu nun Daten geliefert.

weiter
Physik-Nobelpreis für Gravitationswellen

Physik-Nobelpreis für Gravitationswellen

Zwei Jahre nach dem ersten Nachweis von Gravitationswellen gibt es nun den Nobelpreis dafür: Das Nobelpreiskomitee hat drei Physiker ausgezeichnet, die als die Gründerväter und Geburtshelfer der LIGO-Detektoren gelten: Rainer Weiss, Kip Thorne und Barry Barish.

weiter

Optischer Zufallszahlengenerator macht Verschlüsselungen sicherer

Einfaches Prinzip: Laserstrahl durchquert turbulenten Flüssigkristall und wird dabei chaotisch moduliert

weiter

Nasa-Satelliten bestimmen die Aerosolverteilung in der Erdatmosphäre

Klimaforscher können mit der Technik menschengemachte Teilchen von natürlichen unterscheiden

weiter

Forscher: Lichtgeschwindigkeit kann in jedem Schulphysiklabor gebrochen werden

Amerikanische Forscher von der Middle Tennessee Staatsuniversität haben ein elektrisches Signal mit vierfacher Lichtgeschwindigkeit über eine Strecke von 120 Metern geleitet. Dazu benutzten sie nur gewöhnliche Koaxialkabel sowie zwei elektrische Wechselstromquellen, wie sie sich in den meisten gut ausgestatteten Schullabors finden. Einsteins Relativitätstheorie ist nicht verletzt, da sich die Energie der Pulse mit einer Geschwindigkeit unterhalb der Lichtgeschwindigkeit ausbreitet, obwohl die Impulsspitzen mit Überlichtgeschwindigkeit durch das Kabel rasen, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist.

weiter

Zufälliges Fingerwackeln hilft beim Balancieren eines Stocks

Einen Stock auf einer Fingerspitze zu balancieren, erfordert eine gewisse Übung. Um dieses Kunststück zu vollbringen, lässt das Nervensystem den Finger zufällig die Stellung verändern, fanden die Wissenschaftler um John Milton und J. Cabrera von der University of Chicago heraus.

weiter

Einsichtige Rechner: Quantencomputer erkennen ihre Fehler

Ein Taschenrechner, der nur manchmal das richtige Ergebnis liefert, wäre eine Zumutung, schreibt Andrew Shields von Toshiba Europe Research in Cambridge. "Aber was wäre, wenn unser Rechner ein grünes Blinklicht hätte, das anzeigt, dass er diesmal das richtige Ergebnis gefunden hat?" Wie man versucht, die Probleme von Quantencomputern in den Griff zu kriegen, beschreibt Shields in einem Übersichtsartikel im Fachmagazin Science (13.09.2002).

weiter

Forscher: Kohlenstoffnanoröhren wirken auf Atome wie Blitzableiter

Spontane Übergänge zwischen den Energiezuständen eines Atoms laufen in der Nähe von Nanoröhren häufiger ab

weiter

Ultradünne Supraleiter aus Magnesiumdiborid hergestellt

Wissenschaftler der Pennsylvania State University haben ein neues Verfahren zur Herstellung hochreiner Filme des Supraleiters Magnesiumdiborid entwickelt. Damit ist eines der wichtigsten Hindernisse auf dem Weg zur technologischen Anwendung dieses Supraleiters aus dem Weg geräumt. Erste auf Magnesiumdiborid beruhende Produkte könnten unter anderem in medizinischen Kernspinresonanzapparaturen eingesetzt werden.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Ein bisschen mehr Fett auf den Rippen macht widerstandsfähig. Und eine Mischkost ist die gesündeste Ernährung. Einfache Wahrheiten, die der Professor für Ernährungswissenschaft Hans Konrad Biesalski in seinem Buch überzeugend vertritt.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe