Technik

Nano-Roboter aus DNA sortieren Moleküle

Nano-Roboter aus DNA sortieren Moleküle

Forscher haben aus clever angeordneten Nukleotiden molekulare Maschinen hergestellt, die bestimmte Stoffe aufgreifen, transportieren und an einem Zielort abliefern können.

weiter
Blick in die Zukunft des Fliegens

Blick in die Zukunft des Fliegens

Luftfahrtingenieure tüfteln an den Flugobjekten von morgen. Was ist handfeste Forschung und was sind kühne Visionen? bild der wissenschaft checkt die Fakten.

weiter
Quantensignale kommen ans Tageslicht

Quantensignale kommen ans Tageslicht

Bisher störte das Tageslicht die Übertragung von Quanteninformationen durch die Luft oder aus dem Orbit. Doch jetzt haben Forscher ein System entwickelt, das diese Störeffekte überwindet.

weiter

Roboter ahmt menschliche Bewegungen nach

Japanische Forscher haben einen Roboter entwickelt, der Bewegungen von Menschen nachahmen kann. Mit einer hochsensiblen Kamera schaut "DB" den Menschen zu und setzt das Gesehene mit seiner künstlichen Intelligenz für sich um, berichtet die japanische Zeitung "Daily Yomiuri" in ihrer Online-Ausgabe.

weiter

Antarktis rüstet zum Windturbinenbau

Australien plant die Errichtung von drei 300-Kilowatt-Windturbinen in der Antarktis. Der bisher größte Komplex dient zu Testzwecken für den Einsatz von alternativer Energie unter den härtesten Umweltbedingungen der Welt. "Noch nie wurden Turbinen in einer derart windigen und kalten Umgebung errichtet", erklärte Peter Magill, leitender Ingenieur der Australian Antartic Division Errichtungsort ist die Mawson Forschungsstation. Die Bauzeit ist für eineinhalb Jahren anberaumt.

weiter

Technik könnte Terroristenanschläge mit Flugzeugen verhindern

Terroranschläge mit zivilen Flugzeugen könnten nach Expertenmeinung künftig durch hoch entwickelte Technik verhindert werden. Ein möglicher Umbau von Flugzeugen erfordere jedoch in jedem Fall einen enormen finanziellen, politischen und zeitlichen Aufwand, sagte Stefan Levedag vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig der Deutschen Presse- Agentur (dpa). "Dass zivile Flugzeuge zu Waffen werden, war bislang nicht in unseren Köpfen", sagte Levedag, der das DLR-Instituts für Flugsystemtechnik leitet.

weiter

Schadstoffe in der Umwelt bringen auch Pflanzen durcheinander

Hormonähnliche Schadstoffe in der Umwelt können neben dem Menschen auch Pflanzen schaden. Sie greifen in die Zusammenarbeit zwischen Pflanzen und ihren Stickstoff bindenden Helfer-Bakterien ein. Das berichten amerikanische Biologen in der britischen Fachzeitschrift "Nature" (Bd 413, S. 128). Die Bakterien fixieren normalerweise Stickstoff aus der Luft und machen den wichtigen Nährstoff für die Pflanzen zugänglich.

weiter

Durch Tonaufnahmen des Flugschreibers lassen sich Abstürze rekonstruieren

Nach dem Anschlag in den Vereinigten Staaten haben mehrere US-Medien berichtet, dass in einer der entführten Maschinen nach dem Überfall der Terroristen ein Mikrofon offen geblieben sei. Die Aufnahme könnte den Ermittlern wichtige Anhaltspunkte über die Ereignisse an Bord liefern. Auch von den Flugschreibern erhoffen sich die Ermittler detaillierte Informationen über die Entführung der Maschinen.

weiter

Modernes Sonar bringt Trommelfell von Walen zum Platzen

Neue Sonar-Systeme, mit der die US-Marine in den Weltmeeren moderne U-Boote aufspüren will, treiben Umweltschützer und Tierfreunde in den Protest. Sie fürchten um das Leben von Walen, Delfinen und Meeresschildkröten. Grund zur Sorge gibt ein Test der Marine vor anderthalb Jahren, als vor den Bahamas ein starker Sonar im mittleren Frequenzbereich zum Einsatz kam. Binnen weniger Stunden strandeten mindestens 16 Wale und zwei Delfine. Rund um Hirn und Ohrknochen der Tiere waren starke Blutungen aufgetreten, die durch extrem laute Geräusche ausgelöst werden. Auch andere Wal-Strandungen, etwa bei NATO-Manövern in Griechenland, werden auf starken Sonar zurückgeführt - allerdings wurden die toten Tiere damals nicht näher untersucht.

weiter

Wischtest erkennt giftigen Berrylium-Staub

Forscher des Los Alamos National Laboratory des US-Energieministeriums haben einen Farbtest entwickelt, der giftiges Berrylium auf Oberflächen in Echtzeit detektiert. Ähnlich eines Lackmus-Tests, der den Säuregehalt von Wasserlösungen feststellt, ändert ein Kissen in der Ab- bzw. Abwesenheit des Stoffes die Farbe. Die Detektionsmethode ist allerdings nicht als Ersatz herkömmlicher Tests gedacht, sondern soll mit Berrylium hantierenden Arbeitern auf schnellstem Weg das Vorhandensein des krebserregenden Metalls anzeigen. Berrylium wird weltweit als Material für Computer, Sportartikel, in der Elektronikindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrt eingesetzt. Staub und Dämpfe können zu chronischen Lungenleiden führen.

weiter

Rubriken

 


Harte Nuss
Rätsel: Berühmte Entdecker gesucht

 

Der Buchtipp

Henning Beck hat eine lange Liste von Fehlern und Schwächen unseres Gehirns zusammengetragen. Dennoch verteidigt der Neurowissenschaftler unser Denkorgan: Gerade wegen seiner Fehler sei es flexibel und kreativ und jedem Computer überlegen.

Zu allen Buchtipps


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe