Anzeige

Archiv November 2000

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Mit Gentherapie Ratten von Diabetes befreit

Ji-Won Yoon von der Yonsei University, Seoul, heilte mit einer Gentherapie Ratten, die an Diabetes erkrankt waren. Die therapierten Nagetiere konnten danach ihren Blutzuckerspiegel normal regulieren, wie die Forscher in Nature berichten. Dennoch wird es einige Zeit dauern, bis die Behandlung auch beim Menschen angewandt werden kann. Das Team um... mehr

Erde|Umwelt

Eroberte das Leben die Landmasse bereits vor 2,6 Milliarden Jahren?

Das Leben hat nach neuesten Hinweisen bereits 1,4 Milliarden Jahre früher als bislang gedacht von den Ur-Ozenanen aus das Land erobert. Winzige Lebewesen seien demnach schon vor 2,6 Milliarden Jahren auf dem Land gewachsen, berichten Yumiko Watanabe und Kollegen von der Pennsylvania State University in der britischen Fachzeitschrift... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Raucher können sich bald gegen Nikotin impfen lassen

Rauchen ohne süchtig zu werden? Oder bei Nikotinsüchtigen verhindern, dass eine Zigarette ihre Sucht befriedigt? Das könnte bald möglich sein. Die Schweizer Wissenschaftler Thomas und Erich Cerny entwickelten einen Impfstoff gegen Nikotin. Der Impfstoff fängt das süchtig machende Nikotinmolekül bereits in der Lunge ab. Es gelangt somit kein... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Regelmäßiger Ecstasy-Konsum beeinträchtigt das Gedächtnis – immer mehr amerikanische Jugendliche schlucken die Party-Droge

Wer regelmäßig die Szene-Droge Ecstasy konsumiert, zerstört seine Konzentration und sein Gedächtnis. Zu diesem Ergebnis kommt eine jetzt veröffentlichte britische Studie. Tom Heffernan und Andrew Scholey von der University of Northumbria untersuchten die Gedächtnisleistung von 79 Erwachsenen, von denen 40 Personen mindestens zehn mal im... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Belasten Handys das Nervensystem von Jugendlichen?

Laut einer Studie des englischen Physikers Gerard Hyland können Handys bei Kindern und Jugendlichen Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust und Schlafstörungen auslösen. In der Novemberausgabe des Fachmagazins „The Lancet“ stellt der Wissenschaftler seine Untersuchungsergebnisse vor. Demnach unterscheidet Hyland zwischen zwei Arten der... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Weniger Allergien bei Wurmbefall

Ein starker Wurmbefall kann die Anfälligkeit für Allergien bei Menschen deutlich bremsen. Dies haben Forschungsgruppen des Universitätsklinikums Tübingen und der holländischen Universität Leiden bei Untersuchungen am Albert-Schweitzer-Hospital im afrikanischen Lambarene herausgefunden. Die Befunde könnten nicht nur die niedrige Rate von... mehr

Astronomie|Physik

Flensburg umkreist alle vier Jahre einmal die Sonne – als Planet

Flensburg liegt nicht mehr ausschließlich an der Ostsee, sondern umkreist als Kleinplanet etwa alle vier Jahre einmal die Sonne. Der rund 130 Quadratkilometer große Planet mit sechs Kilometern Durchmesser war vor zwei Jahren von einem gebürtigen Flensburger, dem Fluglotsen und Hobby-Astronomen Norbert Ehring aus Bornheim (Nordrhein-Westfalen)... mehr

Erde|Umwelt

Nur Schuppen und keine Federn. Machte ein wissenschaftlicher Irrtum aus einem schuppigen Tier des beginnenden Erdaltertums einen Vogel-Vorfahren?

Vor einigen Monaten machte die aufsehenerregende Entdeckung eines 220 Millionen Jahre alten, scheinbar gefiederten Fossils mit dem Namen „Longisquama insignis“ weltweit Schlagzeilen. Lange vor den Dinosauriern, so schien es, hatte die Evolution bereits Federn hervorgebracht. Bislang galt der kleine fleischfressende Archaeopteryx, der... mehr

Erde|Umwelt

Kanadische Erdhörnchen regeln aktiv Populationsdichte

Laut kanadischen Zoologen regeln manche Tierarten eigenständig ihr Populationswachstum. Ab einem bestimmten Grenzwert, der von den Nahrungsangebot und der Umwelt abhängt, reduzieren die Weibchen ihre Vermehrungsrate. Rudy Boonstra und Tim Karels von der University of Toronto beschreiben in Nature ihre Untersuchungsergebnisse an arktischen... mehr

Erde|Umwelt

Fasern beliebiger Länge aus Trillionen von Nanoröhren

Französischen Wissenschaftlern um Philippe Poulin vom Paul Pascal Research Centre der Universität Bordeaux haben ein Verfahren entwickelt, mit dem man Fasern beliebiger Länge aus Kohlenstoff-Nanoröhren herstellen kann. Nanoröhren sind winzige Röhren aus Kohlenstoffatomen, die in einer sehr regelmäßigen, ringförmigen Struktur angeordnet... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

US-Forscher: In fünf Jahren erster Menschen-Klon

Spätestens in fünf Jahren wird nach Ansicht des US-Forschers Gregory Stock der erste Mensch geklont werden. „Es wird zweifellos einen großen Markt für solche Dinge geben“, sagte der Leiter des Zukunftsforschungsprogramms „Medicine, Technologie and Society“ dem in Frankfurt erscheinenden Magazin „Öko- Test“... mehr

Erde|Umwelt Gesellschaft|Psychologie

Schlaf nagelt Gelerntes fest

Lehrer und Eltern haben Recht: Man sollte nicht alle Aufgaben bis zum letzten Tag aufschieben und dann unter Verzicht auf den Nachtschlaf durchlernen. Schlaf ist wichtig, um das Gelernte behalten zu können. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der Harvard Medical School. Für ihre Untersuchung ließen Robert Stickgold und seine... mehr

Erde|Umwelt

Glattwale im Nordpazifik sind eigene Spezies

DNA-Analysen von Howard Rosenbaum und Forscherkollegen haben gezeigt, dass Glattwale im Nordpazifik eine eigene Art darstellen. Die Wissenschaftler von der Wildlife Conservation Society und dem American Museum of Natural History fertigten Genanalysen von 380 Glattwalen an. Die in der Fachzeitschrift Molecular Ecology veröffentlichten Ergebnisse... mehr

Technik|Digitales

Solarenergie in Hamburg: Umweltbehörde zieht positive Bilanz

Eine positive Bilanz über die Nutzung der Solarenergie hat am Mittwoch die Umweltbehörde in Hamburg gezogen. Seit der Einführung 1990 des Förderprogramms für Solaranlagen des Hamburger Senats wurden mehr als 22 000 Quadratmeter Solarkollektorfläche installiert. Sie leisten jährlich über sieben Millionen Kilowattstunden Nutzenergie und... mehr

Erde|Umwelt

Je schöner der Gesang, desto intelligenter der Vogel

Weibliche Vögel wählen sich den Partner, der am schönsten singt. Dabei ist der Balzgesang der Männchen keine reine Prahlerei, auf die das Weibchen hereinfällt. Neurobiologen der Cornell University konnten nachweisen: Je kunstvoller der Vogelgesang, desto größer ist die Gehirnregion, die für das Erlernen des Liedes notwendig ist, ebenso wie... mehr

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Riesenwellen im Atlantik erwartet

Deutsche Klimaforscher warnen vor künftigen Riesenwellen, die die Küsten Nordeuropas bedrohen könnten. Sie haben einen Zusammenhang zwischen der zunehmenden „rauhen See“ im Atlantik und der globalen Erwärmung entdeckt. Ingo Grevemeyer und sein Team von der Universität Bremen nutzten Methoden der Erdbebenforschung. Früher... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Für junge Frauen durch Ecstasy besonders gefährdet

Bei jungen Frauen ist die Todesgefahr durch Ecstacy-Konsum höher als bei jeder anderen demographischen Gruppe. Der Grund dafür sei im Östrogengehalt im Blut der fortpflanzungsfähigen Frauen zu suchen, sagten Wissenschaftler des Kings College in London. Wenn Ecstacy in den Kreislauf gelangt, speichert der Körper übermässig viel Wasser. Denn... mehr

Technik|Digitales

Bestehen Autos der Zukunft aus Magnesium?

Im Fahrzeugbau werden leichte Baumaterialien immer wichtiger, denn je leichter ein Fahrzeug ist, desto weniger Sprit verbraucht es. Da Magnesium sogar leichter als Aluminium ist, gilt es unter Ingenieuren als eines der Spitzenkandidaten unter den Metallen für den Fahrzeugbau der Zukunft. Doch herkömmliche Magnesium-Legierungen haben einen... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Affengehirn kontrolliert Roboter

Eine in Nature veröffentlichte Studie berichtet über die Fortschritte der Forschungen über Gehirn-gesteuerte Maschinen. Diese Maschinen würden gelähmten Menschen erlauben, ihre leblosen Gliedmassen oder sogar Prothesen mental zu steuern. Wissenschaftler der Duke Universität in Durham, North Carolina haben dazu zusammen mit einem Team des... mehr

Astronomie|Physik

US-Satellit nach Start in Russland verloren

Der US-Forschungssatellit Quick Bird ist am Dienstag nach dem Start in Russland auf dem Weg zu seiner Umlaufbahn verloren gegangen. Die Bodenkontrolle der russischen Raketenstreitkräfte, die den Satelliten von Plessezk in Nordrussland abgefeuert hatten, suchte ihn im Himmel und auf der Erde. Nach ersten Untersuchungen versagte nach dem Start um... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Aggressivität durch Kopfverletzung

Anomalien im orbital-frontalen Cortex (ein Bereich des Gehirns direkt über den Augen) können für Wutanfalle und unverhältnismäßige Gewaltausbrüche bei betroffenen Personen verantwortlich sein- wir berichteten. Dr Faraneh Vargha-Khadem vom University College in London erläuterte auf der Konferenz der Society for Neuroscience in New Orleans... mehr

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Wie kam der Sauerstoff in die Atmosphäre?

Seit mindestens 2.700 Millionen Jahren gibt es auf der Erde Bakterien, die Sauerstoff produzieren. Doch der Sauerstoffgehalt der Atmosphäre erreichte erst vor 2.400 Millionen Jahren erwähnenswerte Konzentrationen. Auf einem Kongress der Amerikanischen Geologischen Gesellschaft in Reno, Nevada, haben Geologen ein Modell vorgestellt, das diese... mehr

Astronomie|Physik

Europäische Raumfahrt plant zweiten Mars Express

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) will nach ihrem für das Jahr 2003 angekündigten Mars Express schon 2005 einen zweiten Vorstoß zum Roten Planeten unternehmen. Die europäische Raumfahrt wird dazu die für das Projekt Mars Express 1 bereitgestellten Reserveeinheiten nutzen. Die Ankündigung von Mars Express 2 machten kürzlich... mehr

Astronomie|Physik

Europäische Wettersatelliten sollen Klimaschwankungen beobachten

Europa wird in den nächsten Jahren mit Milliardenaufwand ein Netz von Wettersatelliten zur Beobachtung von langfristigen Klimaschwankungen installieren. Eine neue Generation künstlicher Erdtrabanten solle Daten über globale Klima-Zusammenhänge liefern, sagte der Generaldirektor der europäischen Organisation für Wettersatelliten EUMETSAT... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Im Kampf gegen Krebs untersucht ein Automat Proteine

Wissenschaftler der Universitätsklinik Magdeburg sind im Kampf gegen Krebs nach eigenen Angaben einen Schritt weiter. Mit Hilfe einer neuen Robotertechnologie könne die Proteinzusammensetzung von Krebszellen erstmals genau untersucht werden, sagte Walter Schubert vom Institut für Medizinische Neurobiologie der Hochschule am Montag. Auf Basis... mehr

Technik|Digitales

Die Praxis des Dr. med. Net

Immer mehr Menschen suchen medizinischen Rat im Internet. bild der wissenschaft hat sich einige Gesundheitsportale genauer angesehen – eine Beurteilung finden Sie in der Dezemberausgabe. Wenn Sie wissen möchten, wie man seriöse Angebote erkennen kann, was Cyberdocs leisten können, ob und wie das Internet unser... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Fliegen erhöht doch das Risiko einer Venenthrombose

Eine Studie von B. Bendz und Kollegen vom Ulleval-Hospital in Oslo zeigt, dass Fliegen das Risiko für eine Venenthrombose erhöht. Die Ergebnisse veröffentlichten sie im Medizinfachblatt Lancet vom 11.11.00. Die Forscher setzten 20 gesunde Männer in eine Luftdruckkammer. Innerhalb von 10 Minuten reduzierten sie den Luftdruck auf 76 Kilopascal... mehr

Erde|Umwelt

Japan jagt erneut Wale zu "Forschungszwecken" – Scharfe Proteste

Ungeachtet scharfer internationaler Proteste ist am Freitag erneut eine japanische Walfangflotte in die Antarktis ausgelaufen. Nach Angaben des Fischereiministeriums sollen bis zum Frühjahr etwa 400 Minke-Wale „zu Forschungszwecken“ getötet werden. Unter anderem sollen Daten zum Alter und den Aufenthaltsgewohnheiten der Tiere... mehr

Erde|Umwelt

Kampffliege im Einsatz gegen Feuerameisen-Plage in USA

Eine aus Brasilien stammende Killerfliege soll im Süden der USA bei der Bekämpfung der aggressiven Feuerameisen helfen. Die kleine Fliege wurde bereits in Florida erfolgreich testweise eingesetzt und soll im kommenden Frühjahr als Ameisenkiller zu Zehntausenden in zahlreichen Bundesstaaten eingesetzt werden. Die Feuerameisen sind im Süden der... mehr

Geschichte|Archäologie

Menschliche Vorfahren konnten möglicherweise sprechen

Doug Broadfield und seine Kollegen der ?Mount Sinai School of Medicini in New York“, stellten anhand eines 400.000 Jahre alten Schädels fest, dass sich die Sprache womöglich bereits vor der Entstehung des Homo sapiens entwickelt haben könnte. Der außergewöhnliche Schädel, der ursprünglich aus Indonesien stammte, war ein Zufallsfund... mehr

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Ichthyosaurier schwamm schneller als ein Thunfisch

Zu Zeiten, als die Dinosaurier das Leben an Land beherrschten, tummelten sich auch in den Ozeanen exotische Reptilien – von langhalsigen Plesiosauriern bis hin zu gewaltigen, kraftstrotzenden Echsen. Aus der Erforschung fossil überlieferter Zähne und Skelette können die Wissenschaftler Rückschlüsse auf die Lebensweise der bis zu 15... mehr

Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Herz|chir|ur|gie  auch:  Herz|chi|rur|gie  〈[–çir–] f. 19; unz.; Med.〉 Teilgebiet der Chirurgie, das sich mit den operativen Eingriffen am Herzen befasst … mehr

Lach|ter  〈f. 21 od. n. 13; Bgb.〉 altes dt. Längenmaß, Klafter, etwa 2 m [<mhd. lahter; … mehr

mo|no|ton  〈Adj.〉 eintönig, ermüdend einförmig, langweilig ● er hat eine äußerst ~e Stimme; eine ~e Tätigkeit; ~ steigende (fallende) Folge〈Math.〉 Folge, die gleich bleibt od. größer (kleiner) wird … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]