Anzeige

Archiv Februar 2001

Astronomie|Physik

Erde nicht unmittelbar durch kosmische Objekte bedroht

Das Leben auf der Erde ist nach Einschätzung eines Experten nicht unmittelbar durch den Einschlag kosmischer Objekte bedroht. Der Astronom Jakob Staude vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg widersprach mit dieser Aussage am Montag einem Bericht des Fernsehmagazins „SPIEGEL TV“ (Hamburg). Dieses... mehr

Astronomie|Physik

Neue Hinweise für Leben auf dem Mars

Wissenschaftler haben neue Hinweise auf früheres Leben auf dem Mars gefunden. Eine Arbeitsgruppe um Imre Friedmann von der Florida State University in Tallahassee (USA) untersuchte erneut den vom Mars stammenden Meteoriten „ALH84001“.... mehr

Erde|Umwelt

Woher wissen Pflanzen, wo oben und unten ist?

Menschen unterscheiden mit Hilfe ihrer Augen, ihrem Nervensystem und dem Gleichgewichts-Sinn oben und unten. Pflanzen besitzen keine vergleichbaren Organe. Trotzdem können sie oben und unten auseinanderhalten. Wird etwa Getreide durch Hagel auf den Boden gedrückt, richtet es sich anschließend wieder auf. Doch wie machen... mehr

Astronomie|Physik

Progress-Frachter mit Äpfeln und Zwiebeln zur ISS gestartet

Ein unbemannter russischer Progress-Raumfrachter mit Lebensmitteln und Treibstoff ist am Montag vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Frachter Progress M-44 erreichte um 09.18 Uhr MEZ seine Umlaufbahn, nachdem er zuvor von der Trägerrakete Sojus abgekoppelt... mehr

Astronomie|Physik Technik|Digitales

Paradox: Nanoteilchen gefrieren beim Heizen

Physiker der Universität Freiburg haben bei winzigen Verbänden aus dem Metall Natrium ein Verhalten entdeckt, das allen Alltagserfahrungen widerspricht. So genannte Cluster aus rund 150 Atomen heizten sich bei einer Bestrahlung mit Laserlicht nicht wie zu erwarten auf, sondern kühlten im Gegenteil sogar deutlich ab.... mehr

Technik|Digitales

Die meisten Passagiere überleben ein Flugzeugunglück

Eine Studie der amerikanischen Behörde für Verkehrssicherheit über Flugzeugunglücke in Amerika ergab, dass mehr als 95 Prozent der Passagiere überlebten. Die Experten des „National Transportation Safety Boards“ werteten 568 kommerzielle Flüge aus, bei denen es zu Unfällen kam. Die Studie umfasst einen... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Leichter Sport verhindert Jo-Jo-Effekt

Die unerfreuliche Gewichtszunahme nach einer Diät ? der „Jo-Jo-Effekt“ – kann durch ein leichtes Fitnessprogramm verhindert werden. Das ist das Ergebnis einer niederländischen Studie, die Dorien P.C. van Aggel-Leijssen von der Universität Maastricht im „Amerikanischen Journal für klinische... mehr

Erde|Umwelt

Bärenmuskeln für Astronauten?

Schwarzbären verlieren während ihres halbjährigen Winterschlafs nur ein Viertel ihrer Muskeln, berichtet der Zoologe Henry Harlow von der Universität Wyoming im Magazin Nature (Bd. 409, S. 997). Zum Vergleich: Ein Mensch, der sechs Monate ans Bett gefesselt ist, büßt etwa neunzig Prozent seiner Kraft ein.... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Mäuse mit menschlichen Hirnzellen gezüchtet

US-Forscher haben erstmals Mäuse mit menschlichen Hirnzellen gezüchtet. Sie wollen an ihnen Mittel und Therapien für Nervenleiden wie die Alzheimer und die Parkinsonsche Krankheit untersuchen. Das teilte die Biotech-Firma Stemcells Inc. in Sunnyvale (Kalifornien) über das Internet mit. Das Unternehmen setzte den kleinen... mehr

Geschichte|Archäologie

Hochland-Tibeter atmen schnell

Menschen in den Anden und im Tibet haben sich verschieden an die dünne Luft in 3.000 Meter Höhe angepasst. Während Andenbewohner den Sauerstoff im Blut hocheffizient transportieren, atmen Hochlandtibeter einfach schneller. Das gab Cynthia Bell von der Case Western Reserve Universität in Ohio am Kongress der... mehr

Erde|Umwelt

Aale bevorzugen alte Bekannte

Selbst nach dem sie um die halbe Welt geschwommen sind, paaren sich Aale am liebsten mit Artgenossen aus ihrer Heimat. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher des Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie. In Zusammenarbeit mit kanadischen Forschern untersuchten sie verschiedene Aalpopulationen.... mehr

Erde|Umwelt

Zuviel Fett ist schlecht fürs Gedächtnis

Fettreiche Ernährung ist nicht nur schlecht für Herz und Figur, sondern mindert auch die Gedächtnisleistung ? zumindest bei Ratten. Eine Studie von Wissenschaftlern des amerikanischen Baycrest-Zentrum für Altersforschung in Toronto sowie der Universität Toronto ergab, dass fettreich gefütterte Ratten Lern- und... mehr

Technik|Digitales

Schnellere lokale Datennetze mit dünnen optischen Filmen

Patente für optische Komponenten, die amerikanische Forscher der Northwestern-Universität angemeldet haben, könnten die Übertragungs-Geschwindigkeit des Internets erhöhen. (U.S. Patente 6.118.571 und 6.122.429) Damit ließen sich dann auch Filme problemlos über das Internet verschicken, ähnlich wie heute schon... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Mit Übungen gegen die chronische Müdigkeit

Symptome der chronischen Müdigkeit (CFS) konnten durch ein spezielles Übungsprogramm der Royal Liverpool University (UK) gebessert werden. In einer Studie mit 148 Patienten im Alter von 15 bis 55 Jahren wurden spezielle Trainingsprogramme entwickelt und zum Teil individuell an die Patienten angepasst. Nach einem Jahr... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Schlechte Zähne durch Passivrauchen

Nikotin schädigt nicht nur bei Rauchern die Zähne und das Zahnfleisch, sondern auch passive Raucher leiden zunehmend unter Zahnproblemen. Die Ergebnisse ihrer Studie haben Forscher der Universität von North Carolina in Chapel Hill im American Journal of Public Health veröffentlicht. Demnach haben Menschen, die... mehr

Astronomie|Physik

Das Schicksal der Zwerggalaxien

Wenn die Milchstraße in ein paar Milliarden Jahren mit dem Andromeda-Nebel zusammenstößt, werden die Zwerggalaxien, die die beiden großen Galaxien umgeben, wahrscheinlich zu Satelliten des neu entstehenden Sternennebels werden. Das berichtete Ann Zabludoff von der University of Arizona auf der Tagung der American... mehr

Erde|Umwelt

Schweine, Schafe und Rinder wurden zweimal domestiziert

Der Mensch hat Schweine, Schafe und Rinder wahrscheinlich zweimal eingefangen und gezähmt. Das zeigen Analysen der Gene dieser Tiere, die Forscher um Daniel Bradley vom Trinity College in Dublin durchgeführt haben. Die Ergebnisse ihrer Analysen trugen die Forscher jetzt auf der Konferenz der amerikanischen... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Das Gehirn reorganisiert sich selber

Keith Thulborn, Direktor der Magnetresonanz (MR)-Forschung an der University of Illinois in Chicago, berichtete bei dem diesjährigem Treffen der American Association for the Advancement of Science in San Francisco über neue Erkenntnisse über die angeborenen Plastizität des Gehirns. Danach programmiert sich das Gehirn... mehr

Astronomie|Physik

Unzählige bewohnbare Planeten im All

Erdähnliche Planeten sind möglicherweise eine ganz alltägliche Sache im Universum. Das zeigten Norman Murray und seine Kollegen vom Kanadischen Institut für Astrophysik an der Universität Toronto erstmals in einer neuen Studie. Die Ergebnisse ihrer Forschungen stellten sie auf einem Treffen der American Association for... mehr

Technik|Digitales

Bett mit Airbag schützt vor Erdbeben

Ein in Bonn entwickeltes Bett soll Menschen schützen, die in der Nacht von einem Erdbeben überrascht werden. Bewegt sich die Erde, klappt das Bett ein schützendes Rohrgestell über den Schläfer aus. Es soll herabfallende Decken- und Mauerstücke abfangen, erklärt der Geologe Hans Joachim Kümpel. Zusätzliche... mehr

Astronomie|Physik

Atlantis nach 13-tägiger Mission in Kalifornien gelandet

Nach wiederholten Verzögerungen wegen schlechten Wetters ist die US-Raumfähre Atlantis am Dienstag kurz nach 21.30 Uhr (MEZ) zur Erde zurückgekehrt. Anhaltender starker Wind auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida zwang die fünfköpfige Crew zur Landung auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Schlaganfall häufiger bei Langschläfern

Wer nachts regelmäßig länger als acht Stunden schläft, oft schnarcht und tagsüber müde ist, besitzt ein dreifach erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall. Das berichteten Ärzte der amerikanischen Buffalo Universität jetzt auf der Internationalen Schlaganfall-Konferenz in Ford Lauderdale, Florida.... mehr

Erde|Umwelt

Fischzucht fördert Überfischung der Weltmeere

Die Fischzucht verschlingt mehr Fisch als sie produziert. Eine amerikanische Studie zeigt, dass besonders in Norwegen und England große Mengen an freilebenden Fischen gefangen und beispielsweise an Zuchtlachse verfüttert werden. Das berichten amerikanische Wissenschaftler am Kongress der „American Association for... mehr

Technik|Digitales

Ballons sollen Satelliten ersetzen

Raffiniert konstruierte Spezialballons von der Form eines Kürbis können in der oberen Stratosphäre mehrere Wochen lang auf konstanter Höhe schweben. Deshalb sollen sie für die NASA künftig Messgeräte für Weltraumdaten tragen, die bisher nur von einem Satelliten aus arbeiten konnten. Der Vorteil der Ballons: Ihr... mehr

Technik|Digitales

Schnellere lokale Datennetze mit dünnen optischen Filmen

So wie Glasfaserkabel große Datenmengen mit Lichtgeschwindigkeit im Internet transportieren, können optische Komponenten die Verbindungen in Computern und lokalen Netzwerken beschleunigen. Dazu entwickelten nun US-Forscher der Northwestern University in Evanston dünne elektro-optische Filme, die die Basis für schnellere... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Den Schlaganfall durch die Nase bekämpfen

Medikamente direkt durch die Nase aufnehmen scheint eine einfache und effektive Methode zu werden. Die nasale Aufnahme eines Wachstumsfaktors senkt das Schlaganfallrisiko und verbessert neurologische Störungen im Tiermodell. Dies präsentierten Wissenschaftler auf dem 26. Symposium der Amerikanischen Herz Gesellschaft.... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Protein gegen die Blindheit

Das Protein PEDF (pigment epithelium-derived factor) könnte zukünftig zur Behandlung von Gefäßerkrankungen der Augen eingesetzt werden, das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Northwestern University Medical School in den USA.... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Neuer Ansatz für Grippetherapie

Wissenschaftler am Institut für Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung (MSZ) der Universität Würzburg haben einen neuen Weg zur Bekämpfung von Grippeviren gefunden. Durch den Einsatz einer Chemikalie stoppten sie erfolgreich die Vermehrung von Influenza-A-Viren. Über die Forschungsergebnisse berichtete jetzt das... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Stummer Schlaganfall überraschend häufig

Eine amerikanische Studie, durchgeführt von Wissenschaftlern des UCLA Medical Centers, brachte ein überraschendes Ergebnis zu Tage. Etwa 11 Millionen Amerikaner haben jedes Jahr einen „stummen Schlaganfall“, das heißt Zellen sterben im Gehirn ab, ohne dass die Betroffenen etwas davon merken. Ihre Ergebnisse... mehr

Astronomie|Physik

Hightech-Bälle sollen den Mars erkunden

Wissenschaftler wollen auf dem Mars mit Sensoren bestückte Drahtbälle aussetzen. Von Winden getrieben, sollen die Bälle die Oberfläche des Roten Planeten erkunden, erklären die Forscher um Thomas Estier von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne. Auf die Weise ließen sich etwa Gebiete mit heftigen... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Fehlgeburten durch Pestizide

In ländlichen Gegenden, in denen Pestizide versprüht werden, erleiden Frauen beinahe doppelt so viele Fehlgeburten wie in nicht belasteten Landstrichen. Das belegt eine Studie von Erin Bell von der Universität North Carolina. Am größten sei die Gefahr zwischen der dritten und achten Schwangerschaftswoche, schreibt die... mehr

Technik|Digitales

Windenergie für Antarktis-Stationen

Australische Antarktis-Stationen sollen zukünftig ihre Energie aus Wind gewinnen. Eine Pilotanlage des Bremer Unternehmens Enercon wird Ende 2002 auf der Station Mawson in Betrieb gehen, meldet bild der wissenschaft. Sie wird die erste große Windanlage in arktischen Regionen sein.... mehr

Technik|Digitales

Plastik heilt sich selbst

Amerikanische Forscher haben einen Kunststoff entwickelt, der Risse selbst schließen und heilen kann. Damit lassen sich Bauteile für Flugzeuge und Elektrogeräte herstellen, die besonders lange halten, schreiben die Wissenschaftler um Scott White von der Universität Illinois im Magazin „Nature“.... mehr

Erde|Umwelt

Neue Primatenart auf Madagaskar

Wissenschaftler haben in einem ein Kilogramm schweren, graubraunen Tier in Madagaskar eine neue Primatenart entdeckt. Es handele sich um einen nachtaktiven Wollmaki mit einem schlichten Fell, teilte die Tierärztliche Hochschule Hannover am Montag mit. Bislang hatte man angenommen, die westmadagassischen Wollmakis seien... mehr

Technik|Digitales

Mit Druckluft die Umwelt sauber halten

Auf die Drucklufterzeugung entfallen in der Europäischen Union jährlich etwa 10 Prozent des industriellen Stromverbrauchs. Das entspricht über 80 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Trotz dieses hohen Wertes ist die Energieeffizienz vieler Druckluftanlagen ausgesprochen niedrig. Forscher des Fraunhofer-Instituts für... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Lebenserwartung vorerst nicht über 85 Jahren

Allen Fortschritten der Medizin zum Trotz wird die Lebenserwartung des Menschen in diesem Jahrhundert ein Mittel von 85 Jahren nicht überschreiten. Das haben mehrere Experten in den USA unabhängig von einander errechnet. Ein Durchschnittsalter von 100 oder sogar 120 Jahren sei in absehbarer Zeit unrealistisch, erklärten... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Mit Charly Chaplin gegen Neurodermitis

Für Neurodermitis-Patienten ist Lachen besonders gesund: Ihre Allergie bessert sich deutlich, wenn sie Filme von Charlie Chaplin anschauen. „Lachen unterdrückt offenbar eine Allergie“, sagt Hajime Kimata, der die Ergebnisse einer entsprechenden Studie im „Journal of the American Medical... mehr

Technik|Digitales

Ohrhörer lässt nur durch, was man hören möchte

Die SINTEF-Forschungslabors in Trondheim, Norwegen, haben einen Ohrhörer entwickelt, der unerwünschte, laute Umgebungsgeräusche herausfiltert. Der Träger kann aber noch gezielt Stimmen hören und verstehen. Newscientist Online berichtet diese Woche von der Entwicklung der Ingenieure um Jarle Svean.... mehr

Technik|Digitales

Sonne schützt Eisen vor Rost

Eisen und Stahl können mit günstigen Solarzellen aus dem Farbpigment Titandioxid effektiv vor Rost geschützt werden. Koreanische Forscher der Pohang Universität entwickelten diese einfache und billige Methode, die allerdings nur tagsüber mit Sonneneinstrahlung funktioniert. Sie veröffentlichten diese Ergebnisse im... mehr

Anzeige

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Gras|mü|cke  〈f. 19; Zool.〉 fliegenschnäpperartiger Singvogel in dichten Gebüschen: Sylviidae [<ahd. gras(e)muc(ke) … mehr

Haut|flüg|ler  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Ordnung der Insekten mit vier durchsichtigen Flügeln: Hymenoptera; Sy Hymenoptere … mehr

Sta|bi|li|sa|tor  〈m. 23〉 1 〈Tech.〉 Einrichtung zum Konstanthalten bestimmter Größen u. zur Unterdrückung unerwünschter Fremdeinflüsse 2 〈Chem.〉 Stoff, der die Beständigkeit von Substanzen erhöht u. unerwünschte Reaktionen verhindert … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]