Februar 2001 - wissenschaft.de
Anzeige

Archiv Februar 2001

Astronomie+Physik

Neue Hinweise für Leben auf dem Mars

Wissenschaftler haben neue Hinweise auf früheres Leben auf dem Mars gefunden. Eine Arbeitsgruppe um Imre Friedmann von der Florida State University in Tallahassee (USA) untersuchte erneut den vom Mars stammenden Meteoriten „ALH84001“.... mehr

Umwelt+Natur

Woher wissen Pflanzen, wo oben und unten ist?

Menschen unterscheiden mit Hilfe ihrer Augen, ihrem Nervensystem und dem Gleichgewichts-Sinn oben und unten. Pflanzen besitzen keine vergleichbaren Organe. Trotzdem können sie oben und unten auseinanderhalten. Wird etwa Getreide durch Hagel auf den Boden gedrückt, richtet... mehr

Umwelt+Natur

Bärenmuskeln für Astronauten?

Schwarzbären verlieren während ihres halbjährigen Winterschlafs nur ein Viertel ihrer Muskeln, berichtet der Zoologe Henry Harlow von der Universität Wyoming im Magazin Nature (Bd. 409, S. 997). Zum Vergleich: Ein Mensch, der sechs Monate ans Bett gefesselt ist, büßt... mehr

Geschichte+Archäologie

Hochland-Tibeter atmen schnell

Menschen in den Anden und im Tibet haben sich verschieden an die dünne Luft in 3.000 Meter Höhe angepasst. Während Andenbewohner den Sauerstoff im Blut hocheffizient transportieren, atmen Hochlandtibeter einfach schneller. Das gab Cynthia Bell von der Case Western Reserve... mehr

Umwelt+Natur

Aale bevorzugen alte Bekannte

Selbst nach dem sie um die halbe Welt geschwommen sind, paaren sich Aale am liebsten mit Artgenossen aus ihrer Heimat. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher des Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie. In Zusammenarbeit mit kanadischen Forschern untersuchten sie ... mehr

Umwelt+Natur

Zuviel Fett ist schlecht fürs Gedächtnis

Fettreiche Ernährung ist nicht nur schlecht für Herz und Figur, sondern mindert auch die Gedächtnisleistung ? zumindest bei Ratten. Eine Studie von Wissenschaftlern des amerikanischen Baycrest-Zentrum für Altersforschung in Toronto sowie der Universität Toronto ergab... mehr

Astronomie+Physik

Das Schicksal der Zwerggalaxien

Wenn die Milchstraße in ein paar Milliarden Jahren mit dem Andromeda-Nebel zusammenstößt, werden die Zwerggalaxien, die die beiden großen Galaxien umgeben, wahrscheinlich zu Satelliten des neu entstehenden Sternennebels werden. Das berichtete Ann Zabludoff von der... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Das Gehirn reorganisiert sich selber

Keith Thulborn, Direktor der Magnetresonanz (MR)-Forschung an der University of Illinois in Chicago, berichtete bei dem diesjährigem Treffen der American Association for the Advancement of Science in San Francisco über neue Erkenntnisse über die angeborenen Plastizität... mehr

Astronomie+Physik

Unzählige bewohnbare Planeten im All

Erdähnliche Planeten sind möglicherweise eine ganz alltägliche Sache im Universum. Das zeigten Norman Murray und seine Kollegen vom Kanadischen Institut für Astrophysik an der Universität Toronto erstmals in einer neuen Studie. Die Ergebnisse ihrer Forschungen stellten... mehr

Technik+Digitales

Bett mit Airbag schützt vor Erdbeben

Ein in Bonn entwickeltes Bett soll Menschen schützen, die in der Nacht von einem Erdbeben überrascht werden. Bewegt sich die Erde, klappt das Bett ein schützendes Rohrgestell über den Schläfer aus. Es soll herabfallende Decken- und Mauerstücke abfangen, erklärt der... mehr

Umwelt+Natur

Fischzucht fördert Überfischung der Weltmeere

Die Fischzucht verschlingt mehr Fisch als sie produziert. Eine amerikanische Studie zeigt, dass besonders in Norwegen und England große Mengen an freilebenden Fischen gefangen und beispielsweise an Zuchtlachse verfüttert werden. Das berichten amerikanische Wissenschaftler... mehr

Technik+Digitales

Ballons sollen Satelliten ersetzen

Raffiniert konstruierte Spezialballons von der Form eines Kürbis können in der oberen Stratosphäre mehrere Wochen lang auf konstanter Höhe schweben. Deshalb sollen sie für die NASA künftig Messgeräte für Weltraumdaten tragen, die bisher nur von einem Satelliten aus... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Neuer Ansatz für Grippetherapie

Wissenschaftler am Institut für Medizinische Strahlenkunde und Zellforschung (MSZ) der Universität Würzburg haben einen neuen Weg zur Bekämpfung von Grippeviren gefunden. Durch den Einsatz einer Chemikalie stoppten sie erfolgreich die Vermehrung von Influenza-A-Viren. ... mehr

Astronomie+Physik

Hightech-Bälle sollen den Mars erkunden

Wissenschaftler wollen auf dem Mars mit Sensoren bestückte Drahtbälle aussetzen. Von Winden getrieben, sollen die Bälle die Oberfläche des Roten Planeten erkunden, erklären die Forscher um Thomas Estier von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne. Auf die... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Fehlgeburten durch Pestizide

In ländlichen Gegenden, in denen Pestizide versprüht werden, erleiden Frauen beinahe doppelt so viele Fehlgeburten wie in nicht belasteten Landstrichen. Das belegt eine Studie von Erin Bell von der Universität North Carolina. Am größten sei die Gefahr zwischen der... mehr

Technik+Digitales

Windenergie für Antarktis-Stationen

Australische Antarktis-Stationen sollen zukünftig ihre Energie aus Wind gewinnen. Eine Pilotanlage des Bremer Unternehmens Enercon wird Ende 2002 auf der Station Mawson in Betrieb gehen, meldet bild der wissenschaft. Sie wird die erste große Windanlage in arktischen... mehr

Technik+Digitales

Plastik heilt sich selbst

Amerikanische Forscher haben einen Kunststoff entwickelt, der Risse selbst schließen und heilen kann. Damit lassen sich Bauteile für Flugzeuge und Elektrogeräte herstellen, die besonders lange halten, schreiben die Wissenschaftler um Scott White von der Universität ... mehr

Umwelt+Natur

Neue Primatenart auf Madagaskar

Wissenschaftler haben in einem ein Kilogramm schweren, graubraunen Tier in Madagaskar eine neue Primatenart entdeckt. Es handele sich um einen nachtaktiven Wollmaki mit einem schlichten Fell, teilte die Tierärztliche Hochschule Hannover am Montag mit. Bislang hatte man... mehr

Technik+Digitales

Mit Druckluft die Umwelt sauber halten

Auf die Drucklufterzeugung entfallen in der Europäischen Union jährlich etwa 10 Prozent des industriellen Stromverbrauchs. Das entspricht über 80 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Trotz dieses hohen Wertes ist die Energieeffizienz vieler Druckluftanlagen ausgesprochen... mehr

Technik+Digitales

Sonne schützt Eisen vor Rost

Eisen und Stahl können mit günstigen Solarzellen aus dem Farbpigment Titandioxid effektiv vor Rost geschützt werden. Koreanische Forscher der Pohang Universität entwickelten diese einfache und billige Methode, die allerdings nur tagsüber mit Sonneneinstrahlung ... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Elektrisch "totes" Wasser entdeckt

In dünnen Schichten verlieren Wassermoleküle ihre Dipoleigenschaften komplett weiter

Pferde erkennen unseren Tonfall

Huftiere können neben der Mimik auch die Stimme des Menschen deuten weiter

Einstein gilt auch auf großen Skalen

Bisher präzisester Test der Allgemeinen Relativitätstheorie im extragalaktischen Maßstab weiter

Ältestes Syphilis-Genom entdeckt

Forscher bergen erstmals Erbgut von Treponema-Bakterien aus der Kolonialzeit weiter

Wissenschaftslexikon

Lun|gen|schne|cke  〈f. 19; Zool.〉 Schnecke, deren Mantelhöhle statt mit Kiemen mit einer stark durchbluteten Haut versehen ist, mit der sie den Sauerstoff aus der Luft aufnehmen kann: Pulmonata; Sy Pulmonate ... mehr

schul|psy|cho|lo|gisch  〈Adj.〉 die Schulpsychologie betreffend, zu ihr gehörig

He|ro|in|sucht  〈f. 7u; unz.〉 physische u. psychische Abhängigkeit von dem regelmäßigen Konsum von Heroin; Sy Heroinismus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige