Anzeige

Archiv Juli 2003

Bücher

SCHNEEBALL ERDE

Eiskalter Durchbruch Noch vor kurzem lachten die Geologen über die Idee, die Erde sei einst ein Schneeball gewesen. Einem Forscher ist es inzwischen gelungen, die verwegene These durchzusetzen. Ein…... mehr

Jetzt am Kiosk: Das neue Heft von bild der wissenschaft

Neurobiologen sind verblüfft über die Rhythmus- und Melodie-Vernarrtheit unseres Gehirns. Als Neugeborene verfügen wir über das absolute Gehör ? doch bei den meisten Menschen geht es im Laufe des Lebens mangels Bedarf verloren. Und: Spezielle Musik kann sogar Kranke heilen.... mehr

Erde|Umwelt

Pflege des Nachwuchses verlängerte das Leben

Menschen, Delfine und andere Säuger leben noch lange über ihre reproduktive Phase hinaus. Biologisch gesehen scheint das wenig Sinn zu machen, weil sie sich dann nicht mehr fortpflanzen können. Wie eine solche verlängerte Lebensspanne trotzdem im Laufe der Evolution entstehen kann, erklärt eine neue Theorie eines... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Creme hilft gegen Muskelkater

Eine Creme mit dem Wirkstoff Ketoprofen kann das Auftreten von lästigem Muskelkater nach sportlicher Betätigung stark vermindern. Die bisher in Rheumamitteln eingesetzte entzündungshemmende Substanz hilft auch bei äußerlicher Anwendung gegen Schmerzzustände und Bewegungseinschränkung. Das zeigt eine in der... mehr

Allgemein

Erwärmung nimmt zu

Das vergangene Jahr war nach 1998 das zweitwärmste in der Geschichte der Klimaforschung. Zu diesem Schluss kamen Experten bei einem Treffen der europäischen und amerikanischen Geophysiker in Nizza. Insgesamt habe sich die Erdatmosphäre seit 1900 im Schnitt um 0,6 Grad Celsius erwärmt. Die Forscher machten menschliche Aktivitäten für die... mehr

Allgemein

Insulin-Spray: Bitte warten

NEIN – PROGNOSEN, wann das inhalierbare Insulin auf den Markt kommt, gibt es in Frankfurt nicht. „Wir möchten keine Erwartungen wecken, die sich nicht erfüllen lassen“, sagt Dr. Lutz Hellwig, Leiter Marketing „Neue Produkte“ in der Geschäftseinheit Diabetologie beim Pharma-Unternehmen Aventis.... mehr

Allgemein

Elektronen statt Filmrolle

In ihrem prinzipiellen Aufbau unterscheidet sich eine Digitalkamera nicht von einer analogen. Das Bild wird erzeugt, indem Licht, das durch eine für einen Sekundenbruchteil geöffnete Blende in die Kamera fällt, durch das Objektiv – ein System von Linsen – auf ein Aufnahmemedium projiziert wird. Bei einer herkömmlichen Kamera ist das der... mehr

Allgemein

Pixel fürs Fotoalbum

Fotografieren ohne Film liegt voll im Trend. In diesem Jahr werden erstmals mehr digitale als analoge Kameras verkauft. Bei Bildqualität und technischen Möglichkeiten sind die digitalen den herkömmlichen Fotoapparaten inzwischen mindestens ebenbürtig.... mehr

Allgemein

Die verrückte Welt der Qubits

Um bestimmte Rechnungen extrem schnell ausführen zu können, nutzen Quantencomputer physikalische Tricks, die in der uns bekannten Welt unmöglich erscheinen: Ihre Bits besitzen gleichzeitig unterschiedliche Werte und sind wie durch Geisterhand miteinander verbunden.... mehr

Allgemein

Noch ein langer und unsicherer Weg

Prof. Serge Haroche ist einer der Preisträger des Quantenkommunikationspreises 2002 der Tamagawa-Universität in Tokio. Er lehrt an der École Normale Supérieure und am Collège de France in Paris.... mehr

Allgemein

Finger weg beim Rechnen!

Die Gesetze der Quantenwelt sollen die Informationstechnik revolutionieren. Doch bisher gelang es erst, sehr einfache Quantencomputer zu realisieren. Deren Hauptproblem ist ihre Sensibilität: Stört man die Quanten beim Rechnen, ist das Ergebnis dahin.... mehr

Allgemein

Morgenröte in Belutschistan

Die vorgeschichtliche Indus-Hochkultur tauchte Mitte des 3. Jahrtausends vor Christus scheinbar unvermittelt in der Geschichte auf und ging nach 700 Jahren ebenso geheimnisvoll wieder unter. Jetzt klären Archäologen auf, wo die Ursprünge lagen.... mehr

Allgemein

Deutsches Sprach, schweres Sprach

Das sprachliche Niveau vieler wissenschaftlicher Arbeiten ist eine Zumutung, sagt Prof. Hans-Wolfgang Arndt. Ein Preis für stilistisch herausragende Arbeiten soll dem entgegenwirken.... mehr

Allgemein

Testen mit allen Sinnen

Schon ein einfacher Butterkeks ist ein komplexes Zusammenspiel aus Farbe, Form, Geruch, Geschmack und optimaler Bruchspannung. Um das genau wahrzunehmen, arbeiten alle fünf Sinne zusammen:... mehr

Allgemein

Die Testschmecker

Wie schmeckt „Wintergreen“? Ist „sauer“ immer gleich sauer? Professionelle Vorkoster beschreiben die Testprodukte mit vielen Nuancen. Ohne ihr sensorisches Urteil kommt kein Produkt auf den Markt.... mehr

Allgemein

Kommt die Superflut?

Rhein, Oder, Elbe – immer wieder treten Deutschlands Flüsse über die Ufer. Der Klimawandel bedroht vor allem den Rhein. Anlieger können nicht darauf vertrauen, dass sie hinter den Dämmen sicher sind.... mehr

Allgemein

Lass knacken

Wie lecker ein Würstchen ist, darüber entscheiden nicht nur Geschmack und appetitliches Aussehen, sondern auch das typische Knacken beim Abbeißen. Das ergab eine Studie der Technischen Universität Graz. Ein Lebensmittelchemiker und ein Toningenieur spielten Testpersonen Würstchen-Geräusche unterschiedlicher Produkte vor. Die Probanden... mehr

Allgemein

Kleiner Magen auf Rezept

Die Krankenkassen müssen in bestimmten Fällen die Kosten für eine Magenverkleinerung übernehmen. Das Bundessozialgericht gab mehreren stark übergewichtigen Patienten Recht, die sich ihren Magen operativ mit einem elastischen Silikonband verengen lassen wollten. So sollte der Appetit gedämpft werden. Die Kassen hatten die Erstattung mit der... mehr

Allgemein

Die Epoche der Klostermedizin

Über ein halbes Jahrtausend lang, vom 7. bis ins 12. Jahrhundert, hatten die Klöster eine Monopolstellung in der Gesundheitspflege und der Medizinforschung. Mönche und Nonnen legten Kräutergärten an und befassten sich mit Heilpflanzen und deren Anwendungen. Sie studierten antike medizinische Schriften und sammelten... mehr

Allgemein

Frisierte Rezepturen

Stammt wirklich alles, was in Kräuterheilbüchern steht, aus dem Erfahrungsschatz mittelalterlicher Nonnen und Mönche? Oder haben manche Autoren geschummelt? Ein Würzburger Forscherteam ermittelt.... mehr

Allgemein

Den Urahn gab es nicht

Jahrzehntelang waren Paläoanthropologen auf der Suche nach „dem“ gemeinsamen Vorfahren von Menschenaffe und Mensch. Heute müssen sie erkennen: Sie haben ein Phantom gejagt. Der Stammbaum der Hominiden ist in Wahrheit ein verfilztes Gestrüpp.... mehr

Allgemein

Streit um das Lapedo-Kind

Ist der Neandertaler gar nicht spurlos ausgestorben – lebt er in uns Europäern fort? Ein merkwürdiger steinzeitlicher Skelettfund aus Portugal schien diese These zu untermauern. Doch jetzt muss das Modell friedlicher Vermischung gründlich Federn lassen.... mehr

Allgemein

Schnorchelnde Dickhäuter

„Selbstverständlich sind Elefanten ausgezeichnete Schwimmer!“ Dr. Thomas Hildebrandt vom Berliner Institut für Zoo- und Wildtierforschung wundert sich über die Frage des Journalisten. Schon die Anatomie der Tiere, klärt der Experte auf, verweist auf deren aquatische Vorfahren. So haben Elefanten beispielsweise keine Schweißdrüsen... mehr

Allgemein

Sie folgten den Elefanten

… vermutet der Paläoanthropologe Phillip Tobias. Seine These: Frühmenschen der Spezies Homo ergaster überquerten schon vor mehr als einer Million Jahren, spätestens aber vor 800000 Jahren, das Mittelmeer – merkwürdigerweise gleichzeitig wie Urelefanten.... mehr

Allgemein

Elisabeth Kalko

Die führende Fledermaus-Forscherin ist eine der jüngsten Professorinnen Deutschlands und ein Vorbild für die neue Generation junger Biologinnen.... mehr

Allgemein

Neue Graduiertenkollegs

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung von zwölf neuen Graduiertenkollegs beschlossen. Darunter sind auch drei internationale Kollegs, in denen deutsche Nachwuchsforscher mit Kollegen aus den Niederlanden, der Schweiz und Frankreich zusammenarbeiten werden. Die DFG fördert seit 1990 in ihren Graduiertenkollegs besonders... mehr

Allgemein

Nikolaus Koeniger

Deutsche Imker beklagen das größte Bienensterben seit mehr als 20 Jahren. Schuld daran ist die Milbe Varroa Destructor. Weltweit sind schätzungsweise 13 Milliarden Bienen in rund 820 000 Bienenstöcken von der Seuche bedroht. Nach Ursachen und Folgen des Bienensterbens fragten wir Prof. Nikolaus Koeniger, Leiter des... mehr

Allgemein

Vergreisungs-Gen entdeckt

Schon lange rätseln Wissenschaftler über die Ursachen des Hutchinson-Gilford-Syndroms, der so genannten Progerie. Diese äußerst seltene Krankheit – weltweit gab es seit ihrer ersten Beschreibung 1886 rund 100 Erkrankungen – lässt Kinder zehnmal so schnell altern wie normal. Bereits ab dem dritten Lebensjahr vergreisen sie und bekommen... mehr

Allgemein

Merkurs große Show

Eine „Mini-Sonnenfinsternis“ fand am Morgen des 7. Mai statt: Merkur zog vor der Sonne vorüber. Ein solcher Transit oder Durchgang ist selten und war von Deutschland aus zuletzt vor 30 Jahren zu beobachten. Da der sonnennächste Planet nur 0,004 Prozent der Sonnenscheibe bedeckte, war das eindrucksvolle Ereignis freilich nur in Teleskopen... mehr

Allgemein

Krebs nach Nierenverpflanzung

Nierentransplantate können Viren enthalten, die beim Empfänger Krebs verursachen. Das belegen Untersuchungen italienischer Wissenschaftler der Università di Modena e Reggio Emilia um Mario Luppi und Patrizia Barozzi. Dabei geht es um menschliche Herpesviren-8 (HHV-8), die das Kaposi-Sarkom auslösen. Dass HHV-8 für diese Krebsart... mehr

Allgemein

Andromedas junger Halo

Rund 300000 nie zuvor gesehene Sterne hat das Hubble-Weltraumteleskop im Andromeda-Nebel entdeckt – mit einer seiner längsten Aufnahmen überhaupt: 250 Einzelbilder derselben Region mit einer Gesamtbelichtungszeit von 3,5 Tagen. Die überraschende Erkenntnis: Rund ein Drittel der Sterne in Andromedas Halo – der „Hülle“ um die... mehr

Allgemein

Antikörper gegen Hundebabys

Australische Wissenschaftler arbeiten an einem Impfstoff, der Hündinnen sterilisiert. Dem Team um Anne Kelso vom Cooperative Research Centre for Vaccine Technology in Brisbane gelang es in ersten Versuchen, die Tiere für sechs Monate unfruchtbar zu machen. Durch den Impfstoff werden Antikörper gegen die so genannten luteinisierenden Hormone... mehr

Allgemein

Bauen mit Klärschlamm

Klärschlamm, der bei der Abwasserreinigung anfällt, wird normalerweise auf Deponien gelagert, verbrannt, oder in der Landwirtschaft als Dünger verwendet. Forscher am Institut für Siedlungswasserwirtschaft der Universität Karlsruhe um Hermann H. Hahn haben jetzt eine Alternative entwickelt: Aus dem unvermeidlichen Abfallprodukt soll... mehr

Allgemein

Uraltes Gottesbild

US-Forscher haben in Peru die bisher älteste Abbildung einer Gottheit in Amerika entdeckt. Die Archäologen um Jonathan Haas vom Field-Museum in Chicago fanden knapp 200 Kilometer nördlich von Lima auf einem geplünderten Friedhof an der Küste das Fragment einer Schale mit dem Piktogramm des so genannten Stabgottes. Dieses Kultsymbol besitzt... mehr

Allgemein

Mehr psychisch Kranke

In Deutschland lassen sich laut einer Statistik der Bundesverbandes der Krankenkassen Arbeitnehmer immer häufiger wegen psychischer Probleme krank schreiben. Während 1980 der Anteil dieser Krankschreibungen noch 2,5 Prozent betrug, war er 2002 auf 7,5 Prozent gestiegen. Hans Groth... mehr

Allgemein

Medikament ohne Wirkung

Das gebräuchlichste Mittel gegen Malaria, Chloroquin, hat in den meisten Teilen Afrikas seine Wirksamkeit verloren. Zu diesem Ergebnis kommt der erste umfassende Bericht über Malaria in Afrika vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF, der Weltgesundheitsorganisation WHO und der Weltbank. Wegen der Resistenz der Erreger ist in den... mehr

Allgemein

Risiko Herzkatheter

Wenn eine verengte Herzklappe das Blut beim Ausströmen aus der linken Herzkammer in die Aorta behindert, verschaffen sich Ärzte oft mit einem Herzkatheter Klarheit über die Erkrankung. Eine Aortenklappenverengung kann angeboren sein oder im Alter durch Ablagerungen entstehen. Um den Schweregrad der Verengung festzustellen, wird der Katheter... mehr

Allgemein

Verletzungsgefahr durch Alkohol

US-Forscher haben bei einer Untersuchung von 1300 Verkehrsunfällen herausgefunden, dass Alkoholisierte bei einem Crash ein um 30 Prozent höheres Verletzungsrisiko haben. Die Wissenschaftler meinen, dass Alkohol den Organismus schwächt und für Verletzungen empfänglicher macht. Hans Groth... mehr

Allgemein

Strom dank Brom

Schon vor rund 30 Jahren entdeckten Forscher, dass bestimmte Kunststoffe Strom leiten können. Aus solchen Polymeren lassen sich unter anderem organische Leuchtdioden oder flache Folien-Batterien herstellen. Doch deren Fertigung ist bis heute schwierig. Zum Beispiel verändern die zur Herstellung der Geräte erforderlichen Katalysatoren die... mehr

Allgemein

Die Junge Akademie fragt – Wissenschaftler und Künstler antworten

Was wollen wir wissen? Das war die Preisfrage des von der Jungen Akademie ausgeschriebenen Wettbewerbs 2002. Insgesamt 351 Arbeiten gingen dazu ein: Texte, Gedichte, Installationen, Essays, Klang-Collagen, Fotos und Videos. Vor wenigen Wochen wurden die Preisträger in Berlin geehrt. Verliehen wurden drei Preise in Höhe... mehr

Astronomie|Physik

Auf der Suche nach "Waterworld"

Dass sich die Erde einst in einen Planeten der Ozeane verwandelt wie in Kevin Costners Endzeit-Film „Waterworld“, ist unwahrscheinlich. Vorher müssten erst sämtliche Gebirge abgetragen werden. Im Universum warten dagegen womöglich zahlreiche Wasserplaneten auf ihre Entdeckung, behaupten Forscher um Alain... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Gentherapie soll Epileptikern helfen

Eine Gentherapie könnte Epileptiker künftig vor Anfällen bewahren. Amerikanischen Forschern ist es gelungen, die Ausschüttung eines krampflösenden Wirkstoffes in Nervenzellen zu erhöhen. Durch die höhere Konzentration des Stoffes ließen sich Anfälle bei Ratten verhindern, berichten die Wissenschaftler im... mehr

Erde|Umwelt

"Hulk" lebt auf dem Meeresgrund

Wenn sich der Comic-Held Hulk von seiner schmächtigen Statur zu der eines riesenhaften Ungeheuers aufbläht, so sollte er aufgrund der Festigkeit des menschlichen Gewebes eigentlich zerplatzen. Ursache dessen ist der Umstand, dass die elastischen Eigenschaften des menschlichen Bindegewebes derartige Ausdehnungen nicht... mehr

Erde|Umwelt

Innerer Wasserdruck hält Krabben in Form

Blaukrabben sind kurz nach ihrer Häutung längst nicht so unbeweglich wie bisher angenommen. Sie ersetzen in dieser kritischen Phase ihr Außenskelett durch ein inneres Wasserskelett. So können die Tiere auch weiterhin ihre Scheren einsetzen und sich fortbewegen. Über diese Entdeckung berichten amerikanische Biologen im... mehr

Erde|Umwelt

Gemälde lassen sich mit neuer Technik schonend reinigen

Ein neues Verfahren kann künftig Restauratoren ihre Arbeit erleichtern: Deutsche Biochemiker haben eine Methode entwickelt, mit der sich die oberste Schutzschicht eines Gemäldes entfernen lässt, ohne darunter liegende Schichten zu beschädigen. Damit können die schweren Schäden an Kunstwerken durch herkömmliche... mehr

Astronomie|Physik

Dynamische Dreierbeziehung im Kugelsternhaufen

In einem uralten Kugelsternhaufen haben Astronomen erstmals einen Planeten entdeckt. Das deute darauf hin, dass die Sternenbegleiter schon wesentlich früher in der Geschichte des Universums entstanden sind als bislang gedacht, schreiben amerikanische Forscher im Journal Science (Bd. 301, S. 151 u. 193).... mehr

Technik|Digitales

Radar schaut unter die Erde

Flugzeuge und Satelliten können mit Hilfe von Radar in den Erdboden hineinschauen. Israelische Forscher haben belegt, dass beeindruckende Bilder von ehemaligen Flussläufen unter dem Boden der Sahara vermutlich keine technischen Artefakte sind, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin New Scienstist (12. Juli, S. 12)... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Stammzellen helfen Mäusen auf die Beine

Stammzellen aus Blutgefäßen können möglicherweise zerstörte Muskelzellen in Patienten mit Muskeldystrophien regenerieren. Das haben italienische Wissenschaftler bei einer Studie in Mäusen entdeckt. Über ihre Ergebnisse berichten Giulio Cossu und seine Kollegen von der Universität Mailand im Fachmagazin Science... mehr

Geschichte|Archäologie

Römische Brosche auf den Shetlandinseln ausgegraben

Britische Archäologen haben auf den Shetlandinseln die Überreste einer römischen Brosche ausgegraben. Das Schmuckstück, das die Forscher auf fünfzig Jahre vor bis fünfzig Jahre nach Christus datieren, ist die bislang am weitesten im Norden Großbritanniens gefundene Brosche aus der Römerzeit. Das berichtet die... mehr

Astronomie|Physik

Ausdehnung von Plutos Atmosphäre überrascht Astronomen

Pluto, der äußerste Planet unseres Sonnensystems, rast derzeit auf seiner Ellipsen-Bahn rapide von der Sonne weg. Erwarteten Astronomen, dass dadurch die Temperatur auf der Oberfläche des kleinen im Radius knapp 1.200 Kilometer messenden Sonnentrabanten falle und sich die Atmosphäre zusammenziehe, werden sie nun eines... mehr

Erde|Umwelt

Minilabor auf Biochip vereint Arbeitsschritte

Sammeln, auswählen und vervielfältigen: Diese Arbeitsschritte gehören zum Alltag in Biolaboren, um DNA-Abschnitte von Krankheitserregern oder Proben von Versuchstieren und Patienten zu analysieren. Amerikanische Forscher nun einen Biochip entwickelt, auf dem diese Vorgänge gebündelt und einfach durchzuführen sind... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Mit Leuchtdioden gegen Akne

Patienten mit mittelschwerer Akne könnten in Zukunft mit blauem Licht statt mit Medikamenten behandelt werden. Die Bestrahlung führt zur Bildung von Sauerstoffradikalen, die Bakterienzellen angreifen und somit die Bildung weiterer Aknepusteln verhindern sollen. Die amerikanische Regulierungsbehörde FDA (Food and Drug... mehr

Erde|Umwelt

Neuer Geschmacksverstärker entdeckt

Deutsche Lebensmittelchemiker haben eine Substanz entdeckt, die den salzigen, süßen oder auch pikanten Geschmack von Speisen verstärken kann. „Alapyridain“ ist der erste bekannte Stoff, der mehr als einen Geschmackssinn beeinflusst, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Chemical Senses (Bd. 28, S... mehr

Erde|Umwelt

Stadtluft macht groß

Die verschmutzte Luft einer Großstadt wie New York bekommt dem Wachstum von Pappeln (Populus deltoides) besser als die vermeintlich frische Landluft im Umland der Stadt. Dies zeigt eine in der Fachzeitschrift Nature (Ausg. 424, S. 183) veröffentlichte Studie der Cornell-Universität in Ithaca (USA).... mehr

Erde|Umwelt

Clownfische wachsen mit ihren Aufgaben

Ihre soziale Hierarchie ist für Clownfische (Amphiprion percula) alles: Die Tiere verändern sogar ihre Größe und ihr Geschlecht, um die ursprüngliche Rangfolge in einer Gruppe beizubehalten. Das berichtet der Verhaltensforscher Peter Buston von der Cornell-Universität in Ithaca (USA) in der Fachzeitschrift Nature... mehr

Hoffman, Gabriele/Schnall, Uwe (Hrsg.)

Die Kogge – Sternstunde der deutschen Schiffsarchäologie

Niemand wusste, wie eine Kogge genau aussieht, als im Oktober 1962 ein seltsames Wrack aus der Weser auftauchte. Heute steht es im Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven: die besterhaltene Kogge der Welt, ein 600 Jahre altes Frachtschiff. Die Kogge ist einer der weltweit bedeutendsten Schiffsfunde, ausgezeichnet mit dem „International... mehr

Geschichte|Archäologie

Ozon zerstört Antibiotika in Abwässern

Tuberkulose, Scharlach oder Entzündungen von Lungen, Harnwegen und Hirnhäuten. Mit modernen Antibiotika haben diese Krankheiten ihren Schrecken verloren. Doch dieses Schwert gegen viele dieser ohne Behandlung tödlichen Infektionen droht stumpf zu werden. Zunehmend berichten Ärzte weltweit über zunehmende Resistenzen... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Frühgeborene Jungen hinken lange hinterher

Frühgeborene Jungen sind im Alter von 20 Jahren deutlich kleiner und leichter als ihre Altersgenossen, während Gewicht und Größe frühgeborener Mädchen dem ihrer Altersgenossen entsprechen. Das zeigt eine in der Fachzeitschrift Pediatrics (Ausg. 112, S. e30) veröffentlichte Studie amerikanischer Wissenschaftler.... mehr

Geschichte|Archäologie

Wer erschlug wen?

Vor 7000 Jahren kam es in einem steinzeitlichen Dorf im heutigen Österreich zu einer Schlacht mit mindestens hundert Toten. Wer von den Gefallenen Angreifer und wer Verteidiger war, das konnten Wiener Forscher mit einer neuen Methode zur Knochenanalyse zeigen, teilt die Universität für Bodenkultur in Wien mit.... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Wie Viren Psychosen auslösen können

Japanische Forscher haben den Mechanismus entschlüsselt, mit dem Viren psychische Störungen auslösen können. Die Erreger stören die Nährstoffversorgung im Gehirn, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin PNAS (Online-Vorabveröffentlichung, doi:10.1073/pnas.1531155100).... mehr

Geschichte|Archäologie

Depressionen durch Folsäure-Mangel?

Depressionen könnten zum Teil mit einem Mangel oder einer gestörten Verwertung von Folsäure zusammenhängen. Hinweise dafür haben norwegische Wissenschaftler gefunden, als sie bei knapp sechstausend Personen die Blutkonzentration der Aminosäure Homocystein bestimmten. Deren Abbau wird durch Folsäure gefördert... mehr

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

abdros|seln  〈V. t.; hat; Tech.〉 = drosseln

Vak|zi|ne  〈[vak–] f. 19; Med.〉 oV VaccineoV Vakzin … mehr

♦ Elek|tri|sie|rung  〈f. 20; unz.〉 das Elektrisieren

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]