Anzeige

Archiv Dezember 2003

Erde|Umwelt Gesellschaft|Psychologie

Nackt ohne Schatten

Kein Wunder, dass sich Peter Pan ohne seinen Schatten nicht wohlfühlte: Der Schatten ist ein wichtiger Teil des unbewussten geistigen Bildes eines Menschen von sich und seinem Körper. Das folgern italienische Forscher aus den Ergebnissen verschiedener Tests, in denen der Schatten der eigenen Hand bei Testpersonen einen... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Gentherapie gegen traumatische Erinnerungen?

Eine besondere Gentherapie kann die schlimmen psychischen Folgen traumatischer Erlebnisse beseitigen, ohne die Erinnerungsfähigkeit zu beeinflussen. Durch den neuen Therapieansatz konnte ein israelisch-britisch-deutsches Forscherteam bei Mäusen die gesamte posttraumatische Stressantwort verhindern und nicht nur die... mehr

Astronomie|Physik

Nasa will Sonde mit Nuklearantrieb zum Jupiter schicken

Die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa plant einem Bericht des britischen Magazins New Scientist zu Folge, eine von einem Atomreaktor angetriebene Sonde zum Jupiter zu schicken. Der Start des auf den Namen “Jupiter Icy Moons Orbiter” getauften Satelliten wird allerdings wohl nicht vor dem Jahre 2011... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Manche mögen´s kühl

Die große Ausbreitung der Darmkrankheit Morbus Crohn im zwanzigsten Jahrhundert könnte mit der Einführung von Kühlschränken in den Haushalten zusammenhängen: Kälteresistente Bakterien mit einer Vorliebe für Lebensmittel konnten über die Kühlgeräte leichter mit Menschen in Berührung kommen. Diese Hypothese... mehr

Technik|Digitales

Winziges Allround-Talent

Das Bakterium Geobacter sulfurreducens ist ein wahrer Tausendsassa: Es spürt radioaktive und andere Metalle im Boden auf, macht sie unschädlich und produziert dabei sogar noch Elektrizität. Diese ungewöhnlichen Fähigkeiten entdeckten amerikanische Wissenschaftler bei der Analyse des Erbgutes von G. sulfurreducens... mehr

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Ur-Ur-Urahn von Känguru und Koala kam aus China

Ein amerikanisch-chinesisches Forscherteam hat im Nordosten von China das bisher älteste Fossil eines Beuteltiervorfahren entdeckt. Der gut erhaltene Abdruck des mausgroßen Urahn von Känguru, Koala und Co ist mit einem Alter von 125 Millionen etwa 50 Millionen Jahre älter das bisher bekannte älteste Fossil. Die... mehr

Erde|Umwelt

"Selektives Jagen" macht Hörner der Dickhornschafe kleiner

Die Hörner der kanadischen Dickhornschafe sind während der vergangenen dreißig Jahre immer kleiner geworden. Der entscheidende Faktor dieser evolutionären Entwicklung war jedoch keine Klimaveränderung, sondern das Auftreten eines neuen Feindes: Trophäenjäger töten nur große Widder mit großen Hörnern ? und rotten... mehr

Astronomie|Physik

Polarlichter und Sonnenstürme als Leinwandhelden

Ein internationales Forscherteam hat erstmals nahe der Erde von der Sonne ins All geschleuderte Elektronen mit einer Kamera aufgenommen. Die Bilder sollen die Vorhersage geomagnetischer Stürme erleichtern. Über den Erfolg der neuen Solar Mass Ejection Imager (SMEI) genannten Kamera berichten die Wissenschaftler auf dem... mehr

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Freund oder Feind?

Schwefeldioxid scheint für das Erdklima ein zweischneidiges Schwert zu sein: Nach Ergebnissen amerikanischer Wissenschaftler kühlt die daraus entstehende Schweflige Säure die unteren Schichten unserer Atmosphäre ab. Sobald die Säure allerdings auf den Alkohol Methanol trifft, entstehen Kondensationskeime für Wolken... mehr

Technik|Digitales

Die Unvergänglichkeit eines Diamanten in Nullen und Einsen

Ein neu entwickeltes Computerprogramm simuliert, wie Diamanten Lichtstrahlen streuen. Mit dem Programm können Diamantenschleifer künftig neue Muster am Computer entwerfen, ehe sie diese an echten Steinen schneiden, was zu einer Beschädigung der Diamanten führen könnte. Über die Entwicklung amerikanischer Forscher... mehr

Astronomie|Physik Technik|Digitales

Physiker frieren Lichtstrahl ein

Physikern der Harvard-Universität in Cambridge ist es gelungen, einen Lichtstrahl einige Hundertstel Millisekunden lang anzuhalten. Anders als bei früheren Experimenten haben Mikhail Lukin und seine Kollegen die Quantenzustände der Lichtteilchen nicht nur in Atomzustände ein- und dann wieder ausgelesen, sondern sie... mehr

Astronomie|Physik

Warum Sternschnuppen zwei Leuchtspuren haben

Meteoriten können gleichzeitig zwei verschiedene Leuchtspuren am nächtlichen Himmel hinterlassen. Wie sich diese Schweife in rund hundert Kilometern Höhe bilden, erklären amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift Geographical Research Letters (Bd. 30, S. 2202; DOI: 10.1029/2003GLO18312).... mehr

Astronomie|Physik

Röntgenstrahlen machen Galaxienkollision sichtbar

Durch die Galaxie NGC 4261 zieht sich eine Spur der Zerstörung: Im Röntgenlicht wird eine 50.000 Lichtjahre lange Kette aus Neutronensternen und Schwarzen Löchern sichtbar ? Überreste einer Kollision der auf den ersten Blick so beschaulichen, elliptischen Galaxie mit einer zweiten, kleineren.... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Mission: Krebs lokalisieren und eliminieren

Eine Kombination aus Gentherapie und Stammzellbehandlung könnte in Zukunft eine wirkungsvolle Waffe gegen Krebs werden: Amerikanische Forscher haben Stammzellen genetisch so verändert, dass sie bösartige Tumoren aufspüren und gleichzeitig einen Eiweißstoff produzieren, der das Krebswachstum stoppt. Der Ansatz zeige... mehr

Erde|Umwelt Gesellschaft|Psychologie

Männer denken doch nur an das Eine

Attraktive Frauen lassen Männer alle Gedanken an die Zukunft vergessen. Was wie eine Binsenweisheit klingt, haben kanadische Forscher jetzt wissenschaftlich bewiesen: Schon die Bilder hübscher Frauen brachten männliche Testpersonen dazu, sich eher für einen kleineren, dafür aber schnell verfügbaren Geldbetrag zu... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Frühe Syphilis rottete sich selbst aus

Als die Syphilis Ende des 15. Jahrhunderts erstmalig in Europa auftauchte, war sie überaus aggressiv. Doch bereits wenige Jahrzehnte danach hatte die Geschlechtskrankheit einen wesentlich milderen Verlauf angenommen. Diese gemäßigte Form setzte sich vermutlich deshalb so schnell durch, weil sie den Erreger weitaus... mehr

Erde|Umwelt Gesellschaft|Psychologie

Neophobie senkt die Lebenserwartung

Die beständige Angst vor etwas Neuem kann die Lebenserwartung deutlich verkürzen. Diese so genannte Neophobie führt zumindest bei Ratten zu einem erhöhten Pegel bestimmter Stresshormone. Das berichten amerikanische Wissenschaftler im Fachmagazin PNAS (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.2535721100).... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Schützt ein sonniges Gemüt vor Alzheimer?

Menschen mit einem Hang zu Depressionen und psychischen Problemen erkranken beinahe doppelt so häufig an Alzheimer wie psychisch stabile. Das fanden amerikanische Wissenschaftler heraus, die Freiwillige mit einem Durchschnittsalter von 75 Jahren fünf Jahre lang beobachtet hatten. Die Forscher beschreiben ihre Studie in... mehr

Astronomie|Physik

Kosmisches Recycling erhält Saturnringe

Ein effektives Recyclingsystem erneuert ständig die Gesteinsringe, die alle großen Planeten unseres Sonnensystems umgeben. Das folgt aus Berechnungen amerikanischer Forscher, die der Frage nachgingen, warum die prinzipiell recht kurzlebigen Schuttgürtel auch heute noch vorhanden sind. Kleine Monde in der Nähe der... mehr

Erde|Umwelt

Große Vögel, große Läuse – kleine Vögel, kleine Läuse

Große Läuse bevorzugen große Vögel. Eine Laus kann sich nur bei passender Größe in den Federn eines Vogels verstecken, sonst tötet der Vogel bei seiner Körperpflege den Parasiten mit seinem Schnabel. Das erklären Biologen um Dale Clayton von der Universität von Utah in Salt Lake City (USA) im Fachmagazin PNAS... mehr

Astronomie|Physik Technik|Digitales

Käsekunst mit dem Laser

Nur in Science-Fiction-Filmen können Laser alles durchdringen. Für die Lebensmittelindustrie ist diese Utopie aber jetzt keine Zukunftsmusik mehr: Wissenschaftler der Universität von Wisconsin-Madison in den Vereinigten Staaten gelang es, mit einem ultravioletten Laser mit einer Wellenlänge von 266 Nanometern dünne... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Minimalistische Parasiten

Eine Gruppe bakterieller Parasiten hat weniger Gene in ihrem Erbgut als Wissenschaftler bisher für lebensnotwendig hielten. Diesen so genannten Phytoplasmen fehlen sogar Stoffwechselgene, die bei allen anderen Organismen für die Versorgung mit Nährstoffen unverzichtbar sind. Über diese Entdeckung berichten japanische... mehr

Erde|Umwelt

Leben am ökologischen Limit

Unter ungewöhnlichen und ungemütlichen Bedingungen wachsen Kaltwasserriffe, die nun im norwegisch-schwedischen Grenzgebiet im Skagerrak entdeckt wurden. Teilnehmer einer Expedition mit dem Kieler Forschungsschiff Alkor fanden Ansiedlungen der weißen Lophelia, die als Tiefseekoralle bekannt ist und noch in 1.000 Metern... mehr

Erde|Umwelt

Genmanipulierte Fliegen erstarren bei Hitze

Die genetisch veränderten Fliegen amerikanischer Forscher haben es in heißen Sommern schwer: Sie erstarren bei Temperaturen über dreißig Grad vollständig. Solche und ähnlich veränderte Tiere dienen den Wissenschaftlern als Modellorganismen für die Untersuchung von Nervenkrankheiten, teilt die Universität von... mehr

Astronomie|Physik Technik|Digitales

Nano-Linse aus drei Metallteilchen

Wenn Metallkügelchen mit Durchmessern von nur wenigen Dutzend Nanometern in einer Reihe angeordnet werden, können sie bei Bestrahlung mit Licht Energie untereinander austauschen. Wissenschaftler der Staatsuniversität von Georgia haben nun durch Simulationen herausgefunden, dass schon drei Metallteilchen ausreichen, um... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Beruhigen ist besser als unterdrücken

Möglicherweise muss das Immunsystem von Patienten nach einer Transplantation in Zukunft nicht mehr vollständig unterdrückt werden: Britischen Forschern gelangt es nämlich, die Immunantwort von Mäusen zu verändern und dadurch die Abstoßung des neuen Organs zu vermindern. Das berichten sie in der Fachzeitschrift... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Humor macht high

Es muss nicht immer Kokain sein – ein guter Comic tut es auch. Dieser regt nämlich genau die gleiche Gehirnregion an wie Kokain und ist dabei deutlich weniger schädlich. Amerikanischen Wissenschaftlern gelang mithilfe der so genannten funktionellen Magnetresonanztomographie nun endlich der wissenschaftliche Beweis... mehr

Erde|Umwelt

Doch keine Familienbande

Die früher in der Mongolei beheimateten Przewalski-Wildpferde sind nicht so eng mit den heutigen Hauspferden verwandt wie bisher angenommen. Die Abstammungslinien der Tiere haben sich lange vor der Domestizierung des Pferdes getrennt, stellten österreichische Wissenschaftler bei einem DNA-Vergleich fest. Das berichtet das... mehr

Astronomie|Physik Technik|Digitales

Und schon wieder: Größte Primzahl entdeckt

Zwei Jahre und mehr als 200.000 Computer waren nötig, um die bisher größte bekannte Primzahl ausfindig zu machen: Der neue Rekordhalter hat 6.320.430 Stellen und gehört zu einer ganz besonderen Primzahlsorte, den so genannten Mersenne-Primzahlen. Bereits am 17. November war er von einem amerikanischen Studenten entdeckt... mehr

538 v. Chr.

Polykrates erringt die Tyrannis auf Samos

“Er stand auf seines Daches Zinnen und schaute mit vergnügten Sinnen auf das beherrschte Samos hin. Dies alles ist mir untertänig, begann er zu Ägyptens König, gestehe, daß ich glücklich bin.” So läßt Schiller seine Ballade über das verhängnisvolle Glück des Tyrannen Polykrates beginnen. Immerhin 16 Jahre währte dessen... mehr

Dezember

Beginn der Papstwahl in Viterbo

Als Papst Clemens IV. am 28./29. November 1268 für immer die Augen schloß, war Eingeweihten bereits klar, daß die anstehende Wahl seines Nachfolgers nicht einfach werden würde. Die 18 Kardinäle nämlich, die sich im Dezember im Bischofspalast von Viterbo versammelten, um einen neuen Papst zu wählen, waren in zwei Lager gespalten und zu... mehr

16. Dezember 1653

Englands erste Verfassung

Oliver Cromwell befand sich auf dem Gipfel seiner Macht, als im Dezember 1653 in London das “Instrument of Government” erlassen wurde, das ihn, Cromwell, zum Lordprotektor über das Commonwealth erhob und ihm auf Lebenszeit die oberste Macht im Staat übertrug. Wenige Jahre zuvor war der Führer der Puritaner als Sieger aus dem... mehr

25. Dezember 1833

Athen wird Hauptstadt Griechenlands

“Diejenigen, die in Athen die neue Hauptstadt sehen, wollen uns anstelle einer wohlhabenden, herrlichen und wirtschaftlich gesunden Stadt das wertlose und unfruchtbare Attika geben.” So wie die liberale Zeitung “Athena” 1833, ärgerten sich viele Griechen. Man wolle sich nicht “von der Suche nach archäologischen... mehr

9. Dezember 1948

UNO ächtet Völkermord

Die erschütternden Greueltaten der Nazis waren die Ursache für die “UN-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermords” – ihr unmittelbarer Anlaß jedoch war vor allem die Ahndung dieser Verbrechen durch das Nürnberger Internationalen Militärtribunal (IMT). Nun fand sich im Statut des IMT lediglich der Tatbestand... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Mit der Matrix geht es schneller

Eine ins Auge implantierte Polymermatrix kann beschädigte Hornhaut reparieren. Die Matrix hat sehr ähnliche Eigenschaften wie die natürliche Hornhaut und ermöglicht im Gegensatz zu den bisher verwendeten Implantaten von Hautspendern eine rasche Regeneration der Nerven im Auge. Über diese Entwicklung berichtet ein... mehr

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Nur gemeinsam sind sie stark

Die Einnahme von Kalzium zusammen mit Vitamin D kann das Risiko für Darmkrebs verringern. Das berichten Wissenschaftler um John Baron von der Dartmouth Medical School in der Fachzeitschrift Journal of the National Cancer Institute (Ausgabe vom 3. Dezember).... mehr

Erde|Umwelt

Warum tagaktive Zugvögel nachts auf Wanderschaft gehen

Die Menge des Müdigkeits-Hormons Melatonin bestimmt, ob tagaktive Zugvögel nachts auf Wanderschaft gehen oder nicht. Das fanden italienische und deutsche Wissenschaftler bei der Untersuchung von Mönchsgrasmücken heraus, bei denen sie die Bedingungen der Wanderschaft in Herbst und Frühjahr simulierten. Die Forscher... mehr

Erde|Umwelt Gesellschaft|Psychologie

Auch Tiere können zweifeln

Auch Tiere können einschätzen, ob sie einer Aufgabe gewachsen sind oder eher nicht. Das schließen amerikanische Wissenschaftler aus den Ergebnissen von Tests an einer Gruppe von Rhesusaffen und einem Delphin. Ihre Beobachtungen beschreiben die Forscher im Fachmagazin Behavioral and Brain Sciences (Dezember-Ausgabe)... mehr

Astronomie|Physik

Forscher finden Hinweise auf Planetensystem um die Wega

Die Wega besitzt möglicherweise ein Planetensystem, das unserem eigenen ähnelt wie kein zuvor entdecktes System. Das schließen britische Astronomen aus Beobachtungen einer dünnen Scheibe aus Gas und Staub, die um den hellen Stern kreist. Das berichtet der Forschungsrat für Teilchenphysik und astronomische Forschung.... mehr

Astronomie|Physik Erde|Umwelt

Rätselhafte Zirruswolken

Die feinen, aus winzigen Eisteilchen bestehenden Zirruswolken sind für Klimaforscher von besonderem Interesse, weil sie ? im Gegensatz zu tiefer liegenden Wolken ? wahrscheinlich zur Erwärmung der Erde beitragen. Forscher um Paul deMott von der Colorado State University berichten jetzt im Fachblatt Proceedings of the... mehr

Erde|Umwelt

Sind Mikropumpen im Innenohr am Werk?

Ein Forscherteam aus Boston hat durch Blitzaufnahmen der Vibrationen des Innenohrs herausgefunden, wieso Säugetiere so gut hören können. Ursache ist demnach ein Pumpeneffekt in den winzig kleinen Haarzellen, die damit Flüssigkeit durch den sogenannten Corti-Tunnel bewegen. Die Wissenschaftler berichteten über ihre... mehr

Erde|Umwelt

Sportsüchtige Mäuse sehnen sich nach ihrem Laufrad

Mäuse können süchtig nach ihrem Laufrad werden. Wird ihnen ihr Sportgerät vorenthalten, entwickeln sie ähnliche Entzugserscheinungen wie Tiere, denen Drogen wie Kokain, Morphium, Alkohol oder Nikotin gegeben wurden. Das berichten amerikanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Behavioral Neuroscience (Ausgabe vom... mehr

Erde|Umwelt

Forscher erklären die Entstehung von Küstenlinien

Wissenschaftler des Polytechnischen Instituts von Palaiseau in Frankreich haben herausgefunden, wieso Küstenlinien ein fraktales Muster aufweisen. Diese chaotische, kantige Struktur dient demnach zur Dämpfung der auf die Küste auftreffenden Wellen des Meeres. Darüber berichten die Forscher in einer... mehr

Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Über|gang  〈m. 1u〉 1 das Hinübergehen, Überschreiten (Grenz~) 2 das Übergehen (in etwas anderes), Wechsel, Wandlung … mehr

Koh|len|hy|drat  auch:  Koh|len|hyd|rat  〈n. 11; Biochem.〉 organ.–chem. Verbindung der allg. Formel C n … mehr

Di|ver|ti|kel  〈[–vr–] n. 13; Anat.〉 Ausstülpung, Ausbauchung (von Hohlorganen od. Körperhöhlen) [<lat. diverticulum … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige