Oktober 2009 - Seite 2 von 3 - wissenschaft.de
Anzeige

Archiv Oktober 2009

Umwelt+Natur

DA WAREN’S 112

Das chemische Periodensystem hat jetzt offiziell 112 Elemente. Und der Name für das Element 112, das schon vor 13 Jahren von Forschern um Sigurd Hofmann vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entdeckt wurde, steht auch endlich fest: Es soll Copernicum (Cp) heißen. Sein... mehr

Allgemein

Wie Galaxien wachsen

Galaxienhaufen sind die größten Materie- ansammlungen im All. Ihren Wachstumsprozess studiert zurzeit ein internationales Astronomenteam mit dem japanisch-amerikanischen Satelliten Suzaku. Das Röntgenobservatorium umrundet die Erde in nur 570 Kilometer Höhe – und somit noch weitgehend... mehr

Gesundheit+Medizin

MÄNNERLASTIGE STUDIEN

Frauen sind in Studien zu Krebs stark unterrepräsentiert. Das besagt eine US-Untersuchung von Medizinern der University of Michigan in Ann Arbor. Das Team um Reshma Jagsi hatte 661 klinische Krebsstudien aus dem Jahr 2006 mit insgesamt mehr als einer Million Teilnehmern analysiert. Dabei kam ans... mehr

Gesellschaft+Psychologie

Schöne DEUTSCHE SPRACHE

Die meisten Deutschen lieben ihre Muttersprache und sind stolz auf sie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern um Ludwig M. Eichinger vom Institut für Deutsche Sprache in Mannheim. Die Wissenschaftler hatten deutschlandweit über 2000 repräsentativ ausgewählte Bürger befragt. 87... mehr

Geschichte+Archäologie

EINE KITZLIGE GESCHICHTE

Gelacht wird schon seit mindestens zehn Millionen Jahren. Zu diesem Schluss kommen Forscher um Marina Davila Ross von der britischen University of Portsmouth. Beteiligt an der Studie waren auch Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Die Forscher wollten herausfinden, welche... mehr

Technik+Digitales

PROJEKTOR IM HANDY

Einen neuartigen Mini-Beamer fürs Handy haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena entwickelt. Laut Projektleiter Stefan Riehemann ist das Gerät besonders stromsparend, da es keine zusätzliche Lichtquelle benötigt. Der Prototyp ist 2,5 Zentimeter... mehr

Umwelt+Natur

SÜSSEr TOD

Eine biologische Methode, mit der Schädlinge wie Termiten, Heuschrecken und Kakerlaken bekämpft werden können, haben US-Forscher des Massachusetts Institute of Technology in Cambridge vorgestellt. Die Wissenschaftler um Ram Sasisekharan hatten die spezielle Immunabwehr von Termiten gegen... mehr

Technik+Digitales

FRETTCHEN SUCHT DROGEN

Mit einem Frettchen-Roboter wollen britische Forscher den zunehmenden Drogen- und Waffenschmuggel in Frachtcontainern bekämpfen. Der Prototyp des „Cargo Screening Ferret“ wird zurzeit vom Team um Tony Dodd an der University of Sheffield entwickelt. Der rund 30 Zentimeter große Roboter... mehr

Allgemein

INHALT

bdw NACHRICHTEN 6 Eine kitzlige Geschichte Zehn Millionen Jahre Lachen 7 Fund stützt blutige Theorie Verspeistes Neandertaler-Kind? 8 Wenn Mäuse tiefer piepsen Nager mit Sprach-Gen FOXP2 9 Da waren’s 112 Das neue Element „Copernicum“ 10 Knopf im Ohr Linderung bei Tinnitus 10... mehr

Allgemein

BARBARA MCCLINTOCK

Die Entdeckerin der „Transposons“ ging stets ihren eigenen Weg. „Ich hatte nicht dieses starke Bedürfnis, mit jemandem eng verbunden zu sein … es war nicht notwendig“, erklärte die 1902 geborene US-amerikanische Genetikerin einmal. Mitte der 1940er Jahre beschrieb sie bei Mais... mehr

Allgemein

KOMPAKT

· Springende Gene, einst beim Mais entdeckt, werden wegen ihrer Rolle in der menschlichen Evolution wieder vermehrt erforscht. · Auf sie geht die Vielfalt unseres Immunsystem zurück, ebenso wie ein Kniff, mit dem der Körper den Alterungsprozess des Erbguts in Ei- und Samenzellen... mehr

Allgemein

MEHR ZUM THEMA

INTERNET Website von Jürgen Brosius (englisch): zmbe2.uni-muenster.de/expath/frames.htm Einführung ins Thema Transposons: www.nature.com/scitable/topicpage/Transposons-The-Jumping-Genes-518 Online-Fachbuch zu Retroviren und Retrotransposons: www.ncbi.nlm.nih.gov/books/... mehr

Allgemein

TRANSPOSONS DES MENSCHEN

Mobile genetische Elemente tummeln sich gleich in mehreren Klassen im menschlichen Genom. Die wichtigsten im Überblick: · DNA-Transposons: Sie machen mit 300 000 Stück rund drei Prozent unseres Genoms aus. Oft schneiden sie sich selber aus dem Genom heraus, um sich an anderer Stelle neu... mehr

Allgemein

Die pRIMATEN-SIPPSCHAFT

Der Stammbaum der Säugetiere hat sich in den letzten 100 Millionen Jahren stark verzweigt, insbesondere der Ast der Primaten (rot). Verantwortlich dafür waren unter anderem springende Gene, die bis vor 25 Millionen Jahren im Erbgut unserer Vorfahren aktiv waren. Insbesondere zwei Untergruppen–... mehr

Allgemein

WIE DAS SPRINGEN FUNKTIONIERT

Die meiste Zeit liegen die „springenden Gene“ – auch „ Transposons“ genannt– still, verstreut auf den Chromosomen. Sie bestehen aus DNA und sind hier rot, blau und orangefarben gekennzeichnet. Der Startschuss ihrer Vermehrung ist die Syn-these von RNA, quasi einer Abschrift der... mehr

Allgemein

WAS NACH DER LANDUNG PASSIERT

Je nachdem, wo die springenden Gene auf ihrem Ziel-Chromosom landen, hat das unterschiedliche Folgen. Biologen unterscheiden drei Möglichkeiten: A: Stellen, wo keine Gene sitzen. Folgen für den Organismus: in der Regel keine. B: Mitten in Genen, wo sie kodierende Sequenzen (Exons) zerstören... mehr

Allgemein

wann SpielEN zur Sucht wird

Das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen hat seine Diagnosekriterien an den Abhängigkeitsmerkmalen einer substanzbezogenen Sucht orientiert. Sie wurden modifiziert und auf fünf Kriterien beschränkt. Für die Diagnose „abhängig“ müssen alle Kriterien mehr oder weniger... mehr

Allgemein

„Ich habe es endlich geschafft,

„Ich habe es endlich geschafft, die Sucht zu besiegen und rette jetzt, was noch zu retten ist.“ Marcel, 17 Jahre „Der erste Schritt in Richtung Freiheit war, dass ich anfing, Kampfsport zu machen. Das Computerspiel finde ich seitdem total uninteressant.“ Christopher, 15... mehr

Allgemein

MEHR ZUM THEMA

LESEN Sabine M. Grüsser, Ralf Thalemann COMPUTERSÜCHTIG? Rat und Hilfe für Eltern Huber-Verlag, Bern 2006, € 14,95 Ralf Thalemann, Klaus Wölfling Sabine M. Grüsser SPECIFIC CUE REACTIVITY ON COMPUTER GAME-RELATED CUES IN EXCESSIVE GAMERS Behavioral Neuroscience 121(3) S. 614–618... mehr

Allgemein

KOMPAKT

· Online-Rollenspiele haben ein ähnliches Suchtpotenzial wie Alkohol oder Cannabis. · Forscher rechnen damit, dass die Computerspielsucht bald offiziell als Krankheitsbild anerkannt wird. · Nach einer ambulanten Therapie in Mainz sind 65 Prozent der Patienten abstinent.... mehr

Allgemein

Energie statt Materie

Das Verhältnis der verschiedenen Bestandteile unsers Universums hat sich im Lauf der Zeit drastisch geändert. Heute dominieren die mysteriöse Dunkle Energie und Dunkle Materie, deren Natur die Astronomen nicht kennen. Die gewöhnliche Materie macht nicht einmal fünf Prozent der... mehr

Allgemein

KOMPAKT

· Da die kosmischen Neutrinos mit Atomen und Licht fast nicht in Kontakt treten, sind sie extrem schwer nachzuweisen. · Doch bei der Kartierung der Kosmischen Hintergrundstrahlung haben sie sich jetzt verraten.... mehr

Allgemein

KOMPAKT

· geboren 1954 in Erlangen · Studium der Elektrotechnik und Mathematik · 1986 Geburtshelfer von MP3 · 1989/1990 Forschung bei AT & T in den USA · 1993 Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen, Erlangen · 2000 Deutscher Zukunftspreis, zusammen mit Harald Popp... mehr

Allgemein

KOMPAKT

· Unter den sieben Quellen der Kreativität ist nach Ansicht von Psychologen eine komplexe Persönlichkeit die wichtigste. · Auch das kreativste Individuum braucht Bildung, Erfahrung und das passende Umfeld, um seine Ideen in Innovationen umzusetzen.... mehr

Allgemein

MEHR ZUM THEMA

LESEN Mihaly Csikszentmihalyi Kreativität Wie Sie das Unmögliche schaffen und Ihre Grenzen überwinden Klett-Cotta, Stuttgart 2007, € 32,– Martin Dresler, Tanja Gabriele Baudson (Hrsg.) Kreativität Beiträge aus den Natur- und Geisteswissenschaften Hirzel, Stuttgart 2008, € 27,– Bas Kast... mehr

Allgemein

MEHR ZUM THEMA

LESEN Marion Benz DIE NEOLITHISIERUNG IM VORDEREN ORIENT Theorien, archäologische Daten und ein ethnologisches Modell Ex oriente, Berlin 2000, € 70,– ISBN 3-9804241-6-2 Klaus Schmidt SIE BAUTEN DIE ERSTEN TEMPEL Das rätselhafte Heiligtum der Steinzeitjäger C.H. Beck, München 2008, €... mehr

Allgemein

JORIS PETERS

Der Münchner Archäozoologe ist einer der seltenen Vertreter seiner Art in Deutschland. Nur in Berlin, Kiel und Tübingen gibt es noch jeweils einen Professor dieses Fachs. Umso mehr hat der gebürtige Belgier (Jahrgang 1958) zu tun: An zwölf archäologischen Plätzen ist er derzeit aktiv. Er... mehr

Allgemein

KOMPAKT

· Der Mensch brachte vor über 10 000 Jahren die ersten Haustiere in seine Obhut. · Lange galt die Knochengröße als wichtigstes Merkmal für „ wild“ oder „domestiziert“. · Jetzt gibt es eine neue Methode, mit der man die Domestizierung noch weiter zurückverfolgen kann als... mehr

Allgemein

GUT ZU WISSEN: ISOTOPENANALYSE

Mithilfe der Isotopenbestimmung von Knochen und Zähnen kann man noch nach Jahrtausenden herausfinden, wie und wo Mensch und Tier sich ernährten. Isotope sind verschiedene Atomsorten des gleichen Elements, die sich in der Zahl der Neutronen unterscheiden. Dieser Unterschied wird mithilfe der... mehr

Allgemein

KOMPAKT

· Als die ersten Dörfer entstanden, brauchten die Menschen neue Regeln für das Zusammenleben. · Erst mit der wachsenden Bevölkerung wurde Getreide zum Grundnahrungsmittel. · Die steinzeitliche Kultstätte Göbekli Tepe in der Türkei gilt als wichtiges Zentrum für gemeinsame Feste.... mehr

Allgemein

Mehr zum Thema

Internet: Vorhersagemodell für das nordrhein- westfälische Autobahnnetz: www.autobahn.nrw.de Daten vom Statistischen Bundesamt: www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/ Sites/destatis/Internet/DE/Navigation/Statistiken/Verkehr/Verkehr.psml... mehr

Allgemein

Stauwarndienste im Vergleich

Produkt (Anbieter) Leistung Preis HDTraffic (TomTom) alle drei Minuten Staulage mit Reiseverlustzeiten 9,95 Euro pro Monat TMC pro (Navteq) Verkehrsinformationen in Echtzeit mit Frühwarnungen, Reisezeitverlust, Stautendenz, Straßenwetter mit dem Kauf eines TMCpro- fähigen Navis... mehr

Allgemein

Michael Schreckenberg

Ob es um Autos, Neuronen oder Menschengruppen geht – letztlich gehorcht alles der Physik. Nach diesem Motto betreut Michael Schreckenberg (Jahrgang 1956) als Institutsleiter und Dekan der Universität Duisburg-Essen einen deutschlandweit einzigartigen Lehrstuhl für Physik von Transport und... mehr

Allgemein

Kompakt

· Aus der Bewegung von Mobiltelefonen mit Autos lassen sich Staus erkennen. · Forscher nutzen die Daten, um aktuelle und präzise Verkehrsinfos zu erstellen. · Ziel ist es, den Verkehr gleichmäßiger auf den Straßen zu verteilen.... mehr

Allgemein

Kompakt

· Die Bausteine für Tarnkappen sind Werkstoffe mit negativer Brechungszahl. · Im Labor funktioniert das Unsichtbarmachen unter bestimmten Bedingungen.... mehr

Allgemein

Gut zu wissen: Brechung

Unter Brechung verstehen Physiker die Änderung der Richtung eines Lichtstrahls oder einer anderen Art von elektromagnetischer Strahlung an der Grenze von zwei verschiedenen Medien – zum Beispiel von Luft und Wasser. Die Ursache der Brechung ist eine unterschiedliche Ausbreitungsgeschwindigkeit... mehr

Allgemein

Mehr zum Thema

Internet Homepage des Forschungsteams von Martin Wegener am Institut für Angewandte Physik der Universität Karlsruhe: www.aph.uni-karlsruhe.de/wegener/de/forschung/metamaterialien 4. Physikalisches Institut der Universität Stuttgart (Harald Giessen): www.pi4.uni-stuttgart.de Arbeitsgruppe von... mehr

Allgemein

Menschenfunde in Malawi oder Eisklima auf der Zugspitze?

Während ich diese Zeilen schreibe, versammeln sich im Frankfurter Flughafen 32 Leserinnen und Leser. Um 14.40 Uhr soll ihr Flug MU220 nach Shanghai-Pudong starten. Am 22. Juli, 9.24 Uhr Ortszeit, hofft die Gruppe auf einen wolkenlosen Himmel über der Millionenstadt Wuhan. Die Sonne wird sie aber... mehr

Allgemein

WETTER MARSCH!

April 2010: Die bdw-Leserreise zur den attraktivsten deutschen Institutionen der Klima- und Wetterforschung.... mehr

Allgemein

DIE MAYA: ÜBERRASCHEND FRÜHE BLÜTE

Wer durch Mexiko und Guatemala reist, kann sich dem Zauber der hoch aufragenden Pyramiden von Chichen Itza, Tikal und Uxmal nicht entziehen. Sie stammen aus der Klassischen Periode des Maya-Reiches zwischen 300 und 800 n.Chr. In ihr erreichte die indianische Hochkultur ihren Zenit – so jedenfalls... mehr

Allgemein

Heinrich Hemmes Cogito –

Heinrich Hemmes Cogito – Die Lösung des Juni-Preisrätsel Monate, die mit dem gleichen Wochentag beginnen, haben auch am 13. den gleichen Wochentag. In Gemeinjahren, denen ein Gemeinjahr folgt, beginnen folgende Monate jeweils mit gleichen Wochentagen (der Monat in Klammern ist jeweils der erste... mehr

Allgemein

Der Computist

Ich hasse Dienstreisen. Tagsüber arbeitet man hart, und abends hockt man alleine in einer Hotelbar und schlägt die Zeit tot. Vor einigen Wochen musste ich für meine Firma nach Bamberg fahren. Die Stadt ist zwar schön, aber es regnete in Strömen. Und so hockte ich mich wieder einmal an den... mehr

Allgemein

1

Angespannte Aufmerksamkeit in den Gesichtern: Die jungen Computerspieler bei den Kölner World Cyber Games im Juni 2009 verfolgen gebannt, was auf den Bildschirmen passiert. Das kann zur Krankheit ausarten. Was schätzen Sie: Wie viele 15-Jährige leiden in Deutschland an Computerspielsucht? a... mehr

Allgemein

Technisch realisiert. Versuche

Technisch realisiert. Versuche laufen, weitere Produkte, z.B. Ameisensäure, künftig direkt aus CO2 herzustellen Technisch realisiert für Standardpolymere, z.B. Binder für die Keramikherstellung. Höherwertige, z.B. transparente Polymere werden derzeit entwickelt In Versuchsanlagen ist die... mehr

Allgemein

– Harnstoff (Düngemittel)

– Harnstoff (Düngemittel) – Melamin (Tier- futterzusatz) – Methanol – Salicylsäure (Arzneimittel) – Polyethylencarbonat – Polypropylencarbonat – „Raceway Ponds“ (künstliche Teiche zur Algenzucht) – Photo- Bioreaktoren – Methanol... mehr

Allgemein

CO2 kann mit energiereichen Reaktionspartnern

CO2 kann mit energiereichen Reaktionspartnern und mithilfe reaktionsbeschleunigender Katalysatoren zu Produkten für die Chemische Industrie und den Agrarsektor verarbeitet werden CO2 kann mit energiereichen Reaktionspartnern und mithilfe reaktionsbeschleunigender Katalysatoren zu Polymeren... mehr

Umwelt+Natur

CO2 VERWENDEN, NICHT VERGRABEN

Die Bundesregierung will, dass das von deutschen Kohlekraftwerken ausgestoßene Kohlendioxid sofort unter die Erde kommt. Chemiker sondieren indes Wege, das Klimagas als neuen Rohstoff zu nutzen.... mehr

Geschichte+Archäologie

IMPERIUM, KONFLIKT, MYTHOS

Die Niederlage des Römischen Reichs gegen die Germanen vor 2000 Jahren wird mit drei großen Ausstellungen und drei gewichtigen Bücher zum Abschluss gebracht: Bis zum Oktober beschreibt das Römermuseum Haltern am See das „Imperium“, das Museum Kalkriese zeigt den „Konflikt“ auf... mehr

Gesellschaft+Psychologie

WOLLIGE TÖNE

Dass Menschen aneinander vorbeireden, weil sie verschieden empfinden, kann man jeden Tag erleben. Sie haben unterschiedliche Sichtweisen und versuchen – im besten Fall – die subjektive Denkweise des Gegenübers zu verstehen. Schwierig wird es, wenn jemand außergewöhnlich wahrnimmt, etwa... mehr

Allgemein

ÜBERSETZER FÜR ARCHITEKTEN

Kaum ein englischer Begriff aus Architektur und Bauwesen, den das elektronische Wörterbuch nicht ins Deutsche oder umgekehrt ins Englische übersetzen kann. Die CD verfügt über fast 150 000 Einträge. Ein Mausklick auf ein Fachwort in einem Internet- oder Word-Dokument – und die Übersetzung... mehr

Allgemein

WAS NIEMAND WEISS

Das Leben ist doch schon kompliziert genug, weshalb also ein Buch lesen, das neue Fragen stellt? Wenigstens auf diese Frage weiß „Zehn Fragen, die die Wissenschaft (noch) nicht beantworten kann“ eine Antwort. Der britische Wissenschaftsjournalist Michael Hanlon tritt darin all jenen... mehr

Astronomie+Physik

DAS WUNDER DER GLEICHDICKS

Am 28. Januar 1986 zerbrach die Challenger-Raumkapsel 73 Sekunden nach dem Start in rund 15 Kilometer Höhe. Es war der bis dahin schwerste Unfall in der Raumfahrtgeschichte der USA. Alle sieben Astronauten starben. Als Hauptgrund wurde später der Ausfall von Dichtungsringen genannt. Doch die... mehr

Erde+Klima

Feuer unterm Eis

Unter dem größten Gletscher Islands schlummert ein Vulkan. Der Klimawandel könnte ihn wecken – mit weltweiten Folgen.... mehr

Allgemein

sir James Chadwick

Dem britischen Physiker gelang 1932 als Erstem der experimentelle Nachweis von Neutronen. Deren Existenz war theoretisch vorhergesagt worden. 1953 erhielt Chadwick den Nobelpreis für Physik.... mehr

Allgemein

Grossforschung im Grünen

Die mitten im Wald gebaute Anlage erzeugt schrittweise Neutronenpulse: Zunächst bringt ein Linearbeschleuniger negative Wasserstoff-Ionen auf hohe Geschwindigkeit. Nachdem die Wasserstoff-Kerne von ihren Elektronen befreit wurden, formt ein Ringbeschleuniger daraus kurze Pulse. Diese werden in der... mehr

Allgemein

Kreativität

Wie kommt das Neue in die Welt? Was treibt Erfinder und Entdecker an? Und wie lässt sich die Kreativität von Kindern fördern? Die moderne Gesellschaft ist sehr interessiert daran, diese Fragen zu beantworten. Denn ohne Kreativität kein Fortschritt, kein Rezept gegen die Wirtschaftskrise... mehr

Allgemein

Wissen hören

Wissen hören: Über Kreativität hat bdw-Hörredakteur Martin Vieweg ein Interview geführt. Sie finden es unter „Podcasts“ auf www.wissenschaft.de... mehr

Austria und Germania auf Bildpostkarten im Ersten Weltkrieg

Bamberger Kaiserzimmer nach Sanierung wieder öffentlich zugänglich

Die Kaiserzimmer der Neuen Residenz Bamberg sind nach langjähriger Renovierung wieder öffentlich zugänglich. In den prächtigen Barockräumen wurden im Rahmen der Sanierungsarbeiten die historischen Wohnräume des letzten bayerischen Kronprinzen und seiner Familie wieder hergestellt. Hier... mehr

Umwelt+Natur

Bäume als Verschmutzungsdetektoren

Wie hoch die Schadstoffbelastung der Luft ist, lässt sich tendenziell anhand einer magnetischen Untersuchung der Blätter von Straßenbäumen feststellen. Zu diesem Schluss sind amerikanische Forscher gekommen. Sie verglichen Blattproben von Bäumen an viel befahrenen... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Ohren warnen Augen

Das Gehör ist nicht nur schneller als die Augen, es warnt den Sehsinn sogar vor. Das haben britische Forscher herausgefunden. Wenn sie Versuchspersonen Geräusche vorspielten, reagierten diese viel sensibler auf Reize im Sehzentrum des Gehirns, als ohne diese sogenannte... mehr

Umwelt+Natur

Unterwasserklebstoff

Der Superkleber, mit dem sich Seepocken an Boote und andere Oberflächen haften, beruht auf dem gleichen Prinzip wie die Blutgerinnung. US-Forscher haben den Leim, der die Krustentiere für Bootsbesitzer zu verhassten Plagegeistern macht, genauer untersucht. Dabei fanden sie... mehr

Wohlstand für alle

Nicolas Stern: Der Global Deal

Gebundene Ausgabe – 287 Seiten C.H.Beck; 1. Auflage(August 2009) – 19,90 € ISBN: 3406591760 Jetzt bestellen: AMAZON... mehr

Zwischen Polarkreis und Bosporus

Klaus Hormann: Die Flüsse Europas

Gebundene Ausgabe – 208 Seiten Theiss Verlag; 1. Auflage(Juni 2009) – 39,90 € ISBN: 3806222932 Jetzt bestellen: AMAZON... mehr

Verwöhnaroma - aber nur für uns

Marc und Nick Francis: Schwarzes Gold

Natürlich leisten wir einiges an Entwicklungshilfe – viel wichtiger aber wäre: fairer Handel. Davon ist Tadesse Meskela, Repräsentant einer Kaffee-Kooperative mit mehr als 70000 Bauern in Äthiopien, überzeugt. Der Dokumentarfilm „Schwarzes Gold“ begleitet ... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Insektenhirn reloaded

Mit einem Trick haben britische Wissenschaftler Taufliegen zu einer schlechten Erfahrung verholfen, die diese niemals gemacht haben: Durch einen Laserblitz auf ganz bestimmte Hirnzellen lernten die Fliegen, einen Geruch plötzlich als unangenehm zu empfinden. Das Prinzip... mehr

Umwelt+Natur

Geschwisterliebe im Pflanzenreich

Wenn eine Pflanze neben einem Abkömmling der selben Mutter wächst, gibt sie sich deutlich freundlicher, als einem Fremden gegenüber. US-Forscher haben herausgefunden, dass Pflanzen über das Wurzelsekret erkennen, ob ihr Nachbar ein Verwandter ist. Ist dies nicht der... mehr

Antike und neuzeitliche Blicke auf Spartacus

Messel, Urpferd & Co.

Die Ausstellung zeigt über 100 spektakuläre Original-Fossilien aus dem UNESCO-Weltnaturerbe „Grube Messel“ bei Darmstadt. Die 47 Millionen Jahre alten Tiere und Pflanzen sind ausserordentlich gut erhalten geblieben – neben den Knochen sind Haare, Federn und sogar Farben deutlich zu... mehr

Umwelt+Natur

Bio? Logisch!

Irgendwann einmal in ein paar Jahren aber wird Milo den Unterschied kennen. Wenn es gute konventionelle Trauben sind, mag dieser Unterschied nicht einmal im Geschmack liegen. Aber wir werden Milo erklären, warum Bio trotzdem besser ist: nicht nur, weil der ökologische Landbau viel schonender für... mehr

Interview mit einem Experimentator

„Wir züchten die verschiedensten Typen“

Der Guppy ist ein Fisch, den jeder liebt. Sein wahres Wesen aber hat noch niemand enthüllt. Bis jetzt. Herzlichen Glückwunsch! Es ist jetzt 150 Jahre her, dass die Wissenschaft Sie entdeckt hat. Sie gehören zu den beliebtesten Zierfischen. Schon Anfänger können Sie im... mehr

Sklavenwirtschaft in der römischen Republik

Die Kunst der Holzkonstruktion

Über etwa drei Jahrtausende wurden fast alle öffentlichen Gebäude in China nach einem sich kaum wandelnden Bausystem errichtet: Auf hölzernen Stützen ruht ein mächtiges, geschwungenes Walmdach mit weit ausladenden Dachtraufen und Ziegeldeckung, das von einer kunstvollen Holzkonstruktion... mehr

Umwelt+Natur

Warum auch Wasser Comfort Food sein kann

Schokolade ist gut gegen Schmerzen ? genau wie ein Glas Wasser. Zu diesem überraschenden Ergebnis ist jetzt ein US-Forscherduo nach einer Studie mit Ratten gekommen. Fazit: Essen und Trinken dämpfen tatsächlich das Schmerzempfinden, und zwar immer dann, wenn der Geschmack... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Das Genom auf dem Genom

Zum ersten Mal konnten kalifornische Genforscher ein komplettes menschliches Epigenom entschlüsseln. Es enthält im Gegensatz zum Genom nicht nur die Bausteinabfolge des Erbguts einer Zelle, sondern auch Informationen über dessen Regulierung und Steuerung und somit... mehr

Technik+Digitales

Wie man Schaben ins Schleudern bringt

Insekten können dank einer neuartigen Beschichtung buchstäblich keinen Tritt mehr auf glatten Oberflächen fassen. Das Harz aus sogenannten Polyimiden wurde von amerikanischen Wissenschaftlern entwickelt, die mit dem Stoff Glasstäbe beschichteten. Kakerlaken, die ohne das... mehr

Umwelt+Natur

Eine bittere Erkenntnis

Ein italienisch-deutsches Forscherteam hat entdeckt, wie die Zunge die bitterste Substanz der Welt wahrnimmt: Der Stoff namens Amarogentin, der aus Enzian gewonnen wird, dockt gleich an vier spezielle Antennenmoleküle an, die seine Anwesenheit dann ans Gehirn melden. Dieses... mehr

Astronomie+Physik Erde+Klima

Dinobaby auf der Flucht

Südkoreanische Forscher haben die bisher kleinsten Dinosaurier-Fußabdrücke entdeckt: Ein Winzling von Dinosaurier hat vor gut 110 Millionen Jahren seine zwischen 1,27 und 1,5 Zentimeter langen Spuren auf der heutigen Changseon-Insel südlich von Korea hinterlassen. Kaum... mehr

Umwelt+Natur

Konkurrenz dank Kompromiss

Um beim Konkurrenzkampf um Nachwuchs die Nase vorn zu haben, sind Säugetiermännchen zu einem Kompromiss gezwungen: Sie müssen genau das richtige Mittelmaß aus großer Spermiengröße und schneller Spermienproduktion finden, haben britische Forscher jetzt gezeigt. Zwar... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Gefahr im Mutterleib

Krebszellen können während der Schwangerschaft auf das ungeborene Kind übertragen werden. Was schon länger vermutet wurde, konnten japanische Forscher nun zum ersten Mal anhand genetischer Untersuchungen belegen: Sie untersuchten Tumorzellen eines Säuglings und fanden... mehr

Umwelt+Natur

Der ungewöhnliche Speiseplan von Bagheera kiplingi

Forscher haben in Zentralamerika die erste Spinne entdeckt, die sich nahezu vollständig vegetarisch ernährt. Die Springspinne Bagheera kiplingi verschlingt eiweiß- und fettreiche Futterkörper aus den Blättern von Akazien. Das ist nicht ganz ungefährlich: Die Bäume ... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Was Adiponectin so alles kann

Ein natürlicher Entzündungshemmer aus dem Fettgewebe beeinflusst möglicherweise die Chancen, eine Sepsis, häufig auch als Blutvergiftung bezeichnet, zu überleben: Wie kanadische Forscher jetzt an Mäusen zeigen konnten, erhöhen niedrige Spiegel des Hormons Adiponectin... mehr

Untersuchung von Gewebefragmenten

Goya, Daumier und Yongbo Zhao – Kritiker und Spötter ihrer Zeit

PDie Ausstellung zeigt im Rahmen einer Gegenüberstellung von ausgesuchten Werken der Künstler Francisco de Goya (1746-1828), Honoré Daumier (1808-1879) und Yongbo Zhao (geb. 1964) die bis in die Gegenwart bestehende Tradition von provokanten Darstellungen als Mittel der Kritik an der... mehr

Astronomie+Physik Erde+Klima

Außen Vogel, innen Dino

Als „Urvogel“ war er einer der Stars unter den Dinos, doch nun verliert der Archaeopteryx ein wenig von seinem Glanz: Seine Verwandtschaft mit den Vögeln ist wesentlich weniger eng als bisher gedacht. Das haben US-Forscher bei der Untersuchung versteinerter Knochen ... mehr

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Übung macht die weiße Substanz

Zum ersten Mal haben Forscher beobachtet, wie das Erlernen einer neuen Fähigkeit die weiße Substanz im Gehirn von Versuchsteilnehmern veränderte. Die Kombination von Bewegung und dem Verarbeiten visueller Informationen beim Jonglieren prägt sich offenbar nicht nur in die... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|gi|na Pec|to|ris  〈f.; – –; unz.; Med.〉 Erkrankung mit Anfällen von heftigen Herzschmerzen, Beklemmung der Brust u. Todesangst, auf einer chronischen Minderdurchblutung des Herzmuskels beruhend; Sy Stenokardie ... mehr

Di|cy|an  〈n. 11; Chem.〉 = Zyan

de|du|zie|ren  〈V. t.; hat; bes. Philos.〉 deduktiv ableiten, folgern [<lat. deducere ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige