März 2017 - wissenschaft.de
Anzeige

Archiv März 2017

Erde+Klima Nachgefragt

Warum fallen Wolken nicht vom Himmel?

Sie sehen oft grau und schwer aus – Wolken bestehen doch aus Wassertropfen oder Eiskristallen, die eigentlich schwerer sind als Luft. Warum ziehen sie aber dennoch hoch am Himmel und sinken nicht auf die Erde? Auf dieses Thema hat uns Martin S. aufmerksam gemacht. ... mehr

Fragmentierte Tropenwälder binden weniger Treibhausgase

Buchstäblich einschneidender Effekt

Straßen und schmale Rodungen – immer mehr Schneisen durchziehen die Tropenwälder der Erde. Diese vergleichsweise kleinen Einschnitte sorgen für erstaunlich starke Beeinträchtigungen der Vegetation, berichten Forscher: Fragmentierte Tropenwälder binden dadurch drastisch ... mehr

Umwelt+Natur

Generationsübergreifender Licht-Effekt

Nächtliches Licht stört die innere Uhr und kann der Gesundheit schaden. Doch möglicherweise beeinträchtigt es nicht nur die direkt betroffenen Individuen - sondern womöglich auch deren Nachwuchs, legt eine Studie an Hamstern nahe.... mehr

Rätsel

Wahrlich erschütternd

Mit seinem Oszillator brachte der Sohn eines Priesters New Yorks Häuser zum Schwanken – und ging trotz seines genialen Erfindergeists mehrfach pleite.... mehr

Geschichte+Archäologie

Modellspielzeug aus der Wikingerzeit

Es hat die Form eines Schiffs und ein Loch für den Mast: Archäologen haben ein rund 1000 Jahre altes Holzstück aus einem verschütteten Brunnen in Norwegen als ein Spielzeug-Wikingerschiff identifiziert. Demnach spielten offenbar schon die Kinder der Nordmänner mit Modellen derjenigen... mehr

Redaktion - bild der wissenschaft

Wahrlich erschütternd – Lösung

Der Serbe NIKOLA TESLA (1856 bis 1943), seit 1891 US-Staatsbürger, war Wegbereiter des mehrphasigen Wechselstroms – neben vielem anderen entwickelte er Anlagen zur Erzeugung künstlicher Blitze und zur drahtlosen Energieübertragung. 1898 erschreckte das exzentrische Genie seine Nachbarn in New... mehr

Astronomie+Physik

„Weggeblasene“ Atmosphäre

Wie hat der Mars seine einst dichte und potenziell lebensfreundliche Atmosphäre verloren? Eine Studie verdeutlicht nun die Rolle des Sonnenwindes bei dem Verlust, der den Mars in einen Wüstenplaneten verwandelte.... mehr

"Litterbase" - Müll im Fokus

Forscher widmen dem Meeresmüll ein Online-Portal

Deutsche Meeresforscher haben erstmals alle publizierten Daten zum Thema Meeresmüll zusammengetragen und ausgewertet. Ihre Ergebnisse präsentieren sie nun in dem eigens eingerichteten Online-Portal „Litterbase“. Hauptbotschaft: Überall dümpelt der Müll.... mehr

Bild der Woche

Roter Vulkan

Vor rund 50 Millionen Jahren ist Arsia Mons erloschen. Der Vulkan ist einer von drei Schildvulkanen – so benannt nach ihrer Form, die einem Schild mit Buckel gleicht –, die auf dem Mars knapp südlich des Äquators liegen. Wie eine aktuelle Studie von Nasa-Forschern ergab, war Arsia Mons über... mehr

Leserfoto des Monats

Blasen aus Eis

Seifenblasen existieren meist nur Sekunden. Doch der Frost kann sie auf wunderbare Art und Weise konservieren. natur-Leserfotografin Yvonne Stöckemann-Paare hat ein solches fragiles Kunstwerk gekonnt in Szene gesetzt.... mehr

Rätsel

Als Warnerin gefeuert

Die gesuchte Frau erzählte Journalisten, dass in ihrem Betrieb kranke Nutztiere zu Nahrung verarbeitet werden. Das kostete ihr den Job.... mehr

Rätsel

Der stammelnde Autodidakt

Als Kind wurde er grausam entstellt und konnte daraufhin nur noch stottern. Doch gegen alle Umstände mauserte er sich zu einem genialen Mathematiker.... mehr

Astronomie+Physik

100 Jahre dynamisches Universum

1917 überraschte der Astronom Willem de Sitter den alles anderes als darüber beglückten Albert Einstein mit einem kuriosen Weltmodell. Es charakterisiert ein Universum, das sich ewig ausdehnt –, und ist noch heute aktuell.... mehr

Problematische Attacken

Hunde sollen vor persischen Leoparden schützen

Sie vergreifen sich immer mal wieder an Nutztieren und gefährden auch Menschen – das macht den Schutz der bedrohten persischen Leoparden im Iran momentan so problematisch. Wie sich die Konflikte am besten eindämmen lassen, haben Forscher nun untersucht.... mehr

Erde+Klima Umwelt+Natur

Grüne Blüte unter dem Eis

Der Klimawandel nagt am arktischen Meereis. Die einst dicken Eisschichten werden immer dünner. Dieser Trend ebnet offenbar den Weg für unerwartetes Leben: Weil mehr Sonnenlicht durch die gefrorene Masse dringt, breitet sich unter dem Eis zunehmend Phytoplankton aus... mehr

Redaktion - bild der wissenschaft

Als Warnerin gefeuert – Lösung

MARGRIT HERBST (geboren 1940) heißt die gesuchte Veterinärmedizinerin. Als vom Kreis Segeberg angestellte Tierärztin für Fleischhygiene im Schlachthof Bad Bramstedt hatte sie seit 1990 insgesamt 21 Verdachtsfälle auf Rinderwahnsinn (BSE) gemeldet. Die meisten dieser Tiere wurden auf Weisung... mehr

Immunsystem der Raubkatzen ist weniger infektionsanfällig als bisher angenommen

Geparden: Fitter als gedacht

Geparden galten bisher als besonders anfällig gegenüber Infektionen – wegen vermeintlich schwacher Immunabwehr. Doch wie sich jetzt zeigt, können die bedrohten Raubkatzen dies durch eine andere Art der Immunreaktion kompensieren – und das funktioniert auch in freier... mehr

Bildergalerien

Bedrohte Verwandte

Droht ein Massensterben der Primaten? Eine groß angelegte Studie kommt zu diesem Schluss. Mittlerweile sind rund 60 Prozent aller Affenarten vom Aussterben bedroht, weil der Mensch die Lebensräume der Tiere zerstört. Doch noch ist Zeit, die Vielfalt der Primaten zu retten. Unsere Bildergalerie... mehr

Allgemein

Aufmacher bdw 5-17 Friedensforschung

  Foto: Shutterstock.com, Fotolia.com (M) 70 Tote bei einem Anschlag in Pakistan. Dutzende Zivilisten ­gestorben nach Drohnenangriff im Nahen Osten. Krankenhäuser in Aleppo bombardiert. Hungersnot im kriegsgebeutelten Süd­sudan. Wer die Nachrichten liest, gewinnt den Eindruck, dass die... mehr

Bücher

Kreative Katastrophen

Woher kommt das Leben auf der Erde? Was geschah bei den neun großen Massenaussterben? Welchen Einfluss hat der Mensch? Ein Buch über die spannende Geschichte des irdischen Lebens.... mehr

Umwelt+Natur

Fruchtiger Effekt bei der Hirn-Evolution?

Bisher galt die Entwicklung eines sozialen Verstandes als wichtigste Triebfeder bei der Evolution der großen Primaten-Gehirne. Doch nun legt eine Studie nahe: Eine größere Rolle könnte schlicht die Ernährungsweise gespielt haben.... mehr

Was Rindern die Weide wert ist

Für ihre Freiheit stemmen Kühe Türen auf

Wie wichtige ist Kühen freier Zugang zu einer Weide? Experimente kanadischer Forscher belegen: Für ihre Freiheit sind die Tiere zu ähnlich großen Kraftanstrengungen bereit, wie für den Zugang zu Futter.... mehr

Erde+Klima

Wetter-Extreme: Effekt des Klimawandels bestätigt

Gutes Wetter ist eine Frage des Wechsels: Auf heiteren Sonnenschein muss kühleres Regenwetter folgen, sonst entstehen Dürren oder im umgekehrten Fall Fluten. Statistiken zufolge kommt es in den letzten Jahrzehnten immer häufiger zu solchen Wetterextremen. Eine Studie... mehr

In eigener Sache

Naturnachrichten frisch gebündelt

Wir haben einen neuen Partner: Mit der Bundle-App gibt es die neuesten Meldungen von natur.de in Zukunft nicht nur auf der Webseite, sondern auch als Teil einer perfekten Mischung direkt auf Ihr Handy.... mehr

Am 25. März um 20:30 Uhr ist wieder Earth Hour

Licht aus für unseren Planeten!

Ein Zeichen setzen für Umwelt und Klima: Am Samstag, dem 25. März, gehen weltweit um 20:30 Uhr für eine Stunde die Lichter aus. Städte schalten die Beleuchtung ihrer Sehenswürdigkeiten ab und Millionen Privathaushalte sind aufgerufen, Licht und elektrische Geräte... mehr

Saiga-Antilopen sind möglicherweise deutlich flexibler als gedacht

Neue Hoffnung für die Saigas?

Gute Nachrichten für die bedrohten Saiga-Antilopen: Die rüsselnasigen Steppenbewohner sind in Bezug auf ihren Lebensraum und die Nahrung offenbar weniger wählerisch als bisher gedacht. Sie könnten auch außerhalb der Steppe angesiedelt werden – das macht Hoffnung für... mehr

Geschichte+Archäologie

Spanische Kolonisation auch im Pazifik

Von Karl V. (1516-1556), der für kurze Zeit die Kronen Spaniens und des Heiligen Römischen Reiches vereinigte, sagte man, in seinem Reich gehe die Sonne nie unter. Dass das durchaus auch für seine Nachfolger auf dem spanischen Thron galt, beweisen Ausgrabungen der Universität Konstanz auf der... mehr

Bild der Woche

Spot on!

In Jülich geht neuerdings die Sonne auf – immer dann wenn Forscher sie anknipsen. Die Rede ist von 149 Lampen, die mit der 10.000-fachen Strahlkraft der Sonne scheinen und Temperaturen von 3000 Grad Celsius erzeugen, wenn sie auf eine ungefähr kachelgroße Fläche gebündelt werden. Mit der... mehr

Erde+Klima

Eis-Negativ-Rekorde an beiden Polen

Klein wie nie zuvor: Die Meereisfläche im Norden der Erde hat in diesem Winter erneut die geringste Ausdehnung seit Beginn der Satelliten-Aufzeichnungen erreicht. Parallel dazu kam es zu einer Rekord-Schmelze im Süden, berichtet die amerikanische Weltraumbehörde NASA.... mehr

UN: Abwasser ist mehr als nur ein Abfallstoff, es muss besser genutzt werden

Weltwassertag 2017: Abwasser als Ressource

Hier in Deutschland sehen wir sauberes Wasser oft als selbstverständlich an. Doch selbst bei uns verunreinigen Chemikalien, Mikroplastik und Düngemittel die Trinkwasserreserven. Beim diesjährigen UN Weltwassertag steht das Abwasser als Problem und Ressource zugleich im... mehr

Geschichte+Archäologie

Antiker Hafen von Salamis entdeckt

Die Schlacht von Salamis im Jahr 480 v. Chr. gilt als eine der bedeutendsten Seeschlachten der Antike. Jetzt haben Archäologen die Überreste des Hafens von Salamis entdeckt – dem Hafen, in dem sich die griechische Flotte vor ihrem Kampf gegen die Perser sammelte. In der Bucht von Ambelakia... mehr

Gesellschaft+Psychologie

Wissenschaft: Verzerrte Daten?

In Zeiten von „alternativen Fakten“ und Filterblasen stellt sich die Frage, wie verlässlich wissenschaftliche Publikationen sind. Gibt es Verzerrungen von Ergebnissen in den Publikationen oder durch die Praxis der Veröffentlichung? Dieser Frage sind nun Forscher ... mehr

John Freely

Zurück nach Ithaka – Auf Odysseus‘ Spuren durch das Mittelmeer

Mit einer Art „Reisebuch“ möchte John Freely in seinem Werk „Zurück nach Ithaka. Auf Odysseus‘ Spuren durch das Mittelmeer“ den Leser an die verschiedenen Orte der sagenhaften Irrfahrt führen und einen Bericht über seine Erlebnisse an diesen Stätten bieten – so verheißt es das... mehr

Deutschlands größter Netzbetreiber erleichtert Nutzung von Mini-Solarmodulen

Durchbruch für Balkon-Solarkraftwerke?

Es könnte so einfach sein: Einfach Mini-Solarmodul auf den Balkon stellen, Stecker rein und schon können auch Mieter einen Teil ihres Stroms aus Solarenergie decken. Bisher allerdings erlaubten viele deutsche Stromnetzbetreiber den Betrieb nicht. Jetzt gibt es einen ersten... mehr

Bücher

Krebskrank – was tun?

Wer an Krebs erkrankt, kann erstaunlich viel selbst für seine Lebensqualität tun. Der Arzt Michael Schoenberg gibt hilfreiche Tipps – von der Ernährung über den Sport bis zur Psychologie.... mehr

Hilfe bei der Rückkehr

Fischotter brauchen „Laufstege“

Die Fischotter erobern sich Deutschland zurück – doch dabei haben die putzigen Wassermarder offenbar ein erstaunlich wirkendes Problem: Brücken. Sogenannte Bermen sollen verhindern, dass die Tiere an diesen Stellen den Fluss verlassen und über die Straße laufen.... mehr

Umwelt+Natur

Tierisch ansteckendes „Lachen“

Kichern und Lachen machen bekanntlich schnell die Runde – Zeichen positiver Emotion sind beim Menschen ansteckend. Offenbar ist das auch bei den berühmten Bergpapageien Neuseelands der Fall: Die cleveren Keas übertragen sich gegenseitig positive Emotionen durch „lustige“ Laute... mehr

Die April-Ausgabe ist jetzt am Kiosk!

Erfindungen, die Ihr Leben verändern

UNS ERE HIGHLIGHTS DIESEN MONAT   TITEL ERFINDUNGEN Alltag und Arbeitswelt von uns allen werden sich in den nächsten Jahren stark verändern. Dafür sorgen die Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge, in dem weltweit Milliarden Maschinen vernetzt sind. Die Entwicklung treiben... mehr

5. und 6. Mai 2017: bdw-Event

Einladung zum Forschungstag

Leser von „bild der wissenschaft“ können sich selbst einen Eindruck verschaffen, wie leistungsfähig die Visualisierungen in der Wissenschaft geworden sind. Wir laden Sie ein zu einem Forschungstag: Am Freitag, den 5. Mai, besuchen wir das Institut Visus der Universität Stuttgart... mehr

7. bis 10. Oktober 2017: bdw-Seminar

Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

Zur Energiewende hat jeder eine Meinung – oft ist sie emotional und unverrückbar. Die Leserinnen und Leser von bild der wissenschaft haben nun die Chance, vor Ort und im intensiven Gespräch mit Experten ihr Wissen zu erweitern. In enger Zusammenarbeit mit dem Physik-Professor und Sachbuch-Autor... mehr

April-Ausgabe 2017

Erfindungen, die Ihr Leben verändern

Alltag und Arbeitswelt von uns allen werden sich in den nächsten Jahren stark verändern. Dafür sorgen die Künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge, in dem weltweit Milliarden Maschinen vernetzt sind. Die Entwicklung treiben nicht nur Forscher an Universitäten, öffentlichen Instituten... mehr

Grünstoff im März

Netzwerker des Lebens

Humboldt ist der Erfinder der Natur, wie wir sie heute sehen sollten; der Vater der modernen Umweltschutzbewegung. Eine spannende Biographie schlüsselt die Ideen des Naturforschers auf und zeigt, wie aktuell sie sind.... mehr

Technik+Digitales

Bahnbrechende Erfindungen zeichnen sich ab

Welche Technologien werden zukünftig unser Leben prägen? Dieser Frage widmet sich bild der wissenschaft in seiner aktuellen Ausgabe. Vor allem Roboter, intelligente Software, "fliegende Helferlein" und autonome Fortbewegungsmittel könnten uns bald begleiten.... mehr

Die Einstufung der EU-Chemikalienbehörde ECHA und die Folgen

Vorentscheidung beim Glyphosat

Ein Rückschlag für den Schutz von Umwelt und Gesundheit: Die EU-Chemikalienbehörde ECHA hat das Herbizid Glyphosat als „nicht krebserregend“ eingestuft – und ebnet damit wahrscheinlich den Weg zu einer weiteren Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels in der... mehr

Geschichte+Archäologie

Haben Menschen die Sahara geschaffen?

Die Verwandlung der Sahara von einer grünen Landschaft in eine Wüste könnte einst vom Menschen in Gang gesetzt worden sein, geht aus einer Studie hervor. Möglicherweise hat vor etwa 8000 Jahren das Aufkommen der Weidewirtschaft in der Region die Vegetation so kritisch reduziert, dass ein... mehr

April-Ausgabe 2017

Hightech für das tägliche Brot

Pestizide und Überdüngung – die Landwirtschaft gilt als Hauptverursacherin des Artensterbens. Neue Forschung soll die Arbeit auf dem Acker naturverträglicher machen und wird auch die Öko-Landwirtschaft verändern.... mehr

DAMALS 05/2017

300 Jahre Maria Theresia

Maria Theresia (1717–1780) war die mächtigste Frau der Habsburger. Obwohl nie zur Kaiserin gekrönt, wurde sie als solche tituliert. Mit Ehemann Franz Stephan von Lothringen, seit 1745 Kaiser Franz I., an ihrer Seite reformierte sie die Habsburgermonarchie. Maria Theresias Weg als Frau auf den... mehr

Black, Jeremy

Metropolis – Die Stadt in Karten von Konstantinopel bis Brasília

Nicht zuletzt durch den Online-Dienst Google Maps wurde inzwischen die gesamte Welt kartographiert: Klassische Kartenvorlagen, wie Küstenlinien und Städte, ebenso wie entlegene Landstriche und kleinere Siedlungen. Jeremy Black rückt die Beziehung zwischen Karte und Stadt in seinem Werk... mehr

Die Vorlieben der Bestäuberinsekten verändern das Aussehen von Pflanzen erstaunlich schnell

Bienen als Pflanzenzüchter

Wir Menschen sind nicht die einzigen, die Pflanzen durch ihre Zucht verändern. Auch Bienen und Hummeln tun dies – und zwar verblüffend schnell. Schon nach neun Generationen sind von ihnen bestäubte Pflanzen größer als nur von Fliegen bestäubte. Bienen sind daher wichtige... mehr

Bild der Woche

600 Millionen Jahre junge Galaxie

Hinter der Bezeichnung A2744_YD4 verbergen sich gleich zwei Superlative: Denn A2744_YD4 ist die am weitesten entfernte und gleichzeitig jüngste Galaxie, die je beobachtet wurde (im Bild ist eine Illustration der Galaxie zu sehen). Astronomen von der Europäischen Südsternwarte entdeckten sie mit... mehr

DAMALS 04/2017

Der Aufstieg des Islam

Als der arabische Kaufmann Mohammed Anfang des 7. Jahrhunderts begann, über seine religiösen Offenbarungen zu predigen, hätte er wohl selbst nicht geglaubt, was er damit auslösen würde: Er gab damit den Impuls zur Entstehung einer neuen Weltreligion und wurde zugleich zum Begründer eines... mehr

Beard, Mary

SPQR – Die tausendjährige Geschichte Roms

Warum interessieren uns noch heute die alten Römer? Weil sie unterhaltsam sind? Jedenfalls macht sich niemand verdächtig, der seinen Kindern einen Gladiatorenhelm kauft und mit ihnen „Rom“ spielt. Denn Rom ist Gegenstand nicht nur historischer Forschung, „sondern der Einbildungskraft und... mehr

Wolfram, Herwig

Tassilo III. – Höchster Fürst und niedrigster Mönch

Tassilo III., um 741 geboren und um 796 gestorben, war der letzte Herzog von Bayern aus dem Geschlecht der Agilolfinger. In seine Wiege wurde ihm der bereits schon länger schwelende Gegensatz zu den Karolingern gelegt, die sich mittlerweile als fränkische Zentralmacht etabliert hatten. Tassilo... mehr

King, Ross/Grebe, Anja

Florenz – Die Gemälde und Fresken 1250 –1743

Dass Florenz eine Vielzahl von großartigen Meisterwerken beherbergt, davon kann man sich nun auch durch einen opulenten und informativen Bildband überzeugen. Er präsentiert 2000 Gemälde und Fresken aus über 30 Florentiner Museen und Kirchen. Die Kunstwerke, die in chronologischer Folge gezeigt... mehr

Haumann, Heiko

Die Akte Zilli Reichmann – Zur Geschichte der Sinti im 20. Jahrhundert

Zilli (Cäcilie) Reichmann wurde 1924 geboren. Als Angehörige der Sinti wurde sie nach Auschwitz deportiert und überlebte, während ihre Familie, darunter ihre kleine Tochter Gretel, umgebracht wurde. Der Osteuropa-Historiker Heiko Haumann hat mit der 90-Jährigen viele Gespräche geführt. In... mehr

Das Leben Mohammeds

Von Gott auserwählt

Mohammed war Händler in Mekka – und ein anerkannter Streitschlichter, bevor er um 610 eine erste Offenbarung hatte. Nach anfänglichem Zögern nahm er den so wahrgenommenen Auftrag Gottes an, die arabischen Stämme zu neuer Religiosität zu führen.... mehr

Arabien um 600

Die Welt der Stämme

Die vorislamische Gesellschaft auf der arabischen Halbinsel war von Stammesverbänden geprägt – gemeinsame Werte wie Tapferkeit im Krieg, Solidarität innerhalb der Gruppe und Großzügigkeit gegenüber Schwachen verbanden die Menschen miteinander.... mehr

Glossar

Islam in Stichwörtern

In Diskussionen über „den Islam“ tauchen bestimmte Schlüsselbegriffe immer wieder auf, deren genaue Bedeutung aber oft nicht klar ist. Marco Schöller, Professor für Islamische Geschichte an der Universität Münster, erklärt hier einige davon aus dem Zusammenhang... mehr

Frühmuslimische Expansion

Mit Schwert und Diplomatie

Innerhalb von 120 Jahren eroberten die von den Nachfolgern Mohammeds geführten Stämme ein riesiges Reich. Sie bedienten sich der Diplomatie, aber vor allem kriegerischer Mittel. Dabei ging es in erster Linie um die Ausdehnung der Herrschaft und nicht darum, die... mehr

Krieg um Bosnien und Herzegowina

Ende der ethnischen Vielfalt

Anfang April 1992 umzingelten serbische Truppen Sarajevo. Mit dieser Belagerung begann der Krieg um die Republik Bosnien und Herzegowina, die kurz zuvor unabhängig geworden war. Der Konflikt, der sich dreieinhalb Jahre hinzog, wurde zum blutigsten der jugoslawischen ... mehr

Das Beispiel Irak

Der Fall der Kornkammer

Mitte des 7. Jahrhunderts eroberten die Araber das fruchtbare Mesopotamien. Das über den Irak herrschende Sassanidenreich hatte den hochmotivierten Kämpfern wenig entgegenzusetzen. Die neuen Herren zwangen niemanden zur Konversion – Loyalität reichte ihnen.... mehr

Folgen der Justinianischen Pest

Zu schwach zur Gegenwehr

Während der Regierungszeit von Kaiser Justinian (527 – 565) wurde das Römische Reich in mehreren Wellen von der Pest heimgesucht. Die daraus folgende Schwächung der Gesellschaft gilt als einer der Gründe dafür, dass die vordringenden Araber auf relativ geringe ... mehr

Das Seriennotgeld der Jahre 1921/22

Wenn Scheine Geschichten erzählen

Während der Inflation nach dem Ersten Weltkrieg diente das von Gemeinden, Städten, Kreisen und Firmen herausgegebene Notgeld als Ersatz für fehlendes Kleingeld. Seinen Höhepunkt erreichte dieses Phänomen im Jahr 1921. Bald entwickelten sich die farbenfroh gestalteten... mehr

Museum: AlliiertenMuseum Berlin

Das Kino am Ende der „freien Welt“

Wer sich heute durch Berlin bewegt, der wird nur noch an wenigen Stellen daran erinnert, dass diese quirlige Metropole während des „Kalten Kriegs“ wie im Brennglas die Teilung der Welt in zwei weltanschauliche Systeme widerspiegelte. Im AlliiertenMuseum in Berlin-Zehlendorf ... mehr

Forschung

Carl Laemmle als Judenretter

Carl Laemmle gehörte zu den bedeutendsten Film‧produzenten Hollywoods. Weniger bekannt ist, dass er Juden rettete und sich gegen Hitler positionierte.... mehr

Die Äbtissin Heloisa und ihre Lehrer

Die liebende Nonne

Heloisa (um 1095 −1163 oder 1164) stieg im 12. Jahrhundert zur Äbtissin des Frauenkonvents Le Paraclet in der westlichen Champagne auf. Das Besondere an ihrem Leben: die dramatische Liebe zu ihrem Mann, dem Gelehrten Peter Abaelard. Die Moralvorstellungen der Zeit ... mehr

Sir Oswald Mosley

Das britische Schwarzhemd

Oswald Mosley (1896 –1980), Spross der britischen Oberschicht, hatte nach dem Ersten Weltkrieg eine glanzvolle politische Karriere begonnen. Bald von Partei zu Partei wandernd, gründete er 1932 die „British Union of Fascists“ – eine an Hitler und Mussolini ... mehr

Forschung

Schwerer Beruf

Über den anstrengenden und gefährlichen Alltag der Schweizer Polizei im 19. Jahrhundert gibt eine neue Studie Auskunft.... mehr

Faszinierende Figuren: Tanja Kinkel über die Mongolenherrscherin Manduchai

„Gleich nach Dschingis Khan“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: die Schriftstellerin Tanja Kinkel über die Mongolenherrscherin Manduchai.... mehr

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Gab es eine dritte Magellansche Wolke?

Verkehrtherum kreisende Sterne könnten aus "geschluckter" dritter Zwerggalaxie stammen weiter

Der Tod kam verheerend schnell

Das schlimmste Massenaussterben unseres Planeten dauerte weniger als 30.000 Jahre weiter

Verrät die Mundflora späteres Übergewicht?

Orale Mikrobengemeinschaft bei Kleinkindern könnte Risiko für Fettleibigkeit anzeigen weiter

Eine Alterskarte für Europa

Karte zeigt Bevölkerungsstruktur auf unserem Kontinent weiter

Wissenschaftslexikon

Buf|fa  〈f.; –, –s; Mus.; kurz für〉 Opera buffa

Pa|let|te  〈f. 19〉 1 〈Mal.〉 Scheibe mit Loch für den Daumen zum Mischen der Farben beim Malen 2 〈Tech.〉 Untersatz für Stapelgüter, die dadurch mit Gabelstaplern leicht bewegt werden können ... mehr

Rock|mu|si|ker  〈m. 3; Mus.〉 jmd., der Rockmusik spielt od. komponiert

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige