• Zu 30 bis 40 Prozent bestehen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

• Zu 30 bis 40 Prozent bestehen

• Zu 30 bis 40 Prozent bestehen Waschmittel aus Enthärtern wie Zeolithen oder Polycarboxylaten. Sie sind nötig, um das im Wasser enthaltene Magnesium und Kalzium in lösliche Komplexe zu verwandeln. Dadurch sinkt die Wasserhärte, was die reinigende Wirkung des Waschmittels erhöht.

• 10 bis 20 Prozent der Inhaltsstoffe von Vollwaschmitteln sind Bleichmittel – meist Natriumperborat, das die Aufgabe hat, Farbflecken aus weißer Wäsche zu entfernen.

• Je nach Waschmittel machen Tenside zwischen 5 und 20 Prozent des Volumens aus. Sie sind die waschaktiven Substanzen, die dafür sorgen, dass der Schmutz gelöst wird.

• Auch eine geringe Menge unterschiedlicher Enzyme ist im Waschmittel enthalten. Sie sind unter anderem dafür zuständig, eiweißhaltige Flecken zu entfernen.

• Bleichaktivatoren – wie Tetraacetylethylendiamin (TAED) – sorgen dafür, dass Bleichmittel auch bei niedrigen Waschtemperaturen unter 60 Grad Celsius wirksam werden können.

Anzeige

• So genannte Inhibitoren (Verhinderer) sind dafür zuständig, ein Vergrauen der Wäsche durch die Übertragung von Farbstoffen zwischen den Textilien zu verhindern.

• Außerdem enthalten die meisten Waschmittel Additive zur Schaumregulierung und zum Aufhellen der Wäsche.

• Parfümstoffe sorgen für einen angenehmen Duft.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Eth|no|lo|ge  〈m. 17〉 = Völkerkundler

ROM  〈IT; Abk. für engl.〉 Read Only Memory, ein Festwertspeicher für EDV–Anlagen, bei dem die einmal eingegebenen Daten nur wieder gelesen, aber nicht mehr verändert werden

hi|dro|tisch  auch:  hid|ro|tisch  〈Adj.; Med.〉 schweißtreibend ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige