Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

1: Geschichte

1: Geschichte

Der erste Schritt auf dem Weg zu einem Animationsfilm ist – wie bei jedem Film – eine Idee für Geschichte und Handlung.

2: Text-Exposé

Ein Exposé fasst die Idee zusammen. Es wird so lange verändert, bis eine gute Balance zwischen fester Handlung und noch offenen Möglichkeiten gefunden ist.

3: Storyboards

Anzeige

Als Storyboard bezeichnen Filmemacher handgezeichnete Skizzen, die wie in einem Comic die Handlung des Films wiedergeben. Darin festgehalten sind Dialogtexte und die grobe Gestalt der Figuren.

4: Sprachaufnahmen

Bevor der Film animiert wird, finden die Sprachaufnahmen statt. Professionelle Sprecher – oft bekannte Schauspieler – leihen den Charakteren ihre Stimme.

5: Animatic

Ein Animatic ist ein Video, in dem die zuvor gezeichneten Storyboards abgefilmt und aneinander gefügt sind – im Grund eine erste, rohe Version des Films. Es dient dazu, den Ablauf der einzelnen Szenen zu prüfen und ihre Dauer festzulegen.

6: Look and Feel

Das Look and Feel legt die optische Gestaltung des Films fest. Dazu zeichnen Grafiker am Computer detaillierte Entwürfe für das Aussehen der Figuren und der Welt, in der sie agieren. Auch Details wie die Struktur von Oberflächen, Farben und Lichtverhältnisse werden definiert.

7: formen der Figuren

Die exakte Gestaltung der Kreaturen erfolgt entweder in Form realer Modelle, die in einer Werkstatt gebaut und dreidimensional eingescannt werden, oder direkt am Computer. Um die Bewegung der Figuren animieren zu können, werden sie mit künstlichen Gelenken ausgestattet , ihre Oberfläche wird mit einem feinen Gitter überzogen.

8: Ausstattung der „Drehorte“

Die Umgebung, in der die Handlung der Filmszenen spielt, wird zunächst als 3D-Bild am PC kreiert und danach mit virtuellen Gegenständen – wie Möbeln, Gardinen oder Pflanzen – eingerichtet.

9: Layout der Szenen

Um die Filmszenen zu „drehen“, werden die Computerfiguren in die künstliche Umgebung eingefügt. Eine virtuelle Kamera nimmt ihre Körperhaltungen und ihren Gesichtsausdruck auf. Timing, Ablauf und Kameraposition werden festgelegt.

10: Animation

Die eigentliche Animation versetzt die künstlichen Akteure in Bewegung. Dazu legen die Animatoren mithilfe der Körper-Gitter und -Gelenke Schlüsselpositionen der Figuren fest. Eine Software berechnet die Änderung der Körperhaltung zwischen diesen Positionen. Lippenbewegungen werden so animiert, dass sie zu den gesprochenen Dialogen passen.

11: Colorierung

Nach der Animation erhalten die Oberflächen der virtuellen Schauspieler und der Gegenstände per Software Farbe und Struktur – zum Beispiel Haare, Beulen oder eine matte Rauigkeit.

12: Beleuchtung

Die Szenen werden so mit Schatten und Lichtreflexen versehen, dass sie die gewünschten Beleuchtungsverhältnisse realistisch wiedergeben.

13: Rendering

Beim Rendering werden alle Informationen über die animierten Szenen zusammengeführt und benutzt, um die einzelnen Bilder, die so genannten Frames, des Films zu berechnen. Da das Bild bei einem Kino- oder Fernsehfilm 24-mal in jeder Sekunde wechselt, muss man pro Sekunde Filmdauer 24 Frames erstellen.

14: Fertigstellung

Am Schluss der Produktion durchläuft das Material einen letzten Check. Musik oder Soundeffekte werden ergänzt, bis der Film schließlich ausbelichtet wird.

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bau|un|ter|neh|mer  〈m. 3〉 Gewerbetreibender, der die Ausführung von Bauten übernimmt

Ge|wicht  〈n. 11〉 1 〈Phys.〉 Schwere eines Körpers; →a. Gewichtskraft … mehr

pran|gen  〈V. i.; hat〉 1 glänzen, leuchten 2 auffällig (an einer Stelle) angebracht sei … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]