Achillesferse - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Achillesferse

Nicht zu brutal, aber auch nicht zu harmlos sollten die Bilder sein, so das Anliegen des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ). Schließlich soll die neue Broschüre über das „Diabetische Fußsyndrom“ die Menschen dazu bringen, zum Arzt zu gehen. Mit viel Fingerspitzengefühl packte Andreas Hub den Auftrag an. „ Medizinische Fotos können schnell nach Metzgerei aussehen. Doch ich will die Menschen nicht unwürdig ablichten“, betont er. Einige Patienten haben als Folge ihrer Diabetes das Gefühl im Fuß verloren. Viele verletzen sich unbemerkt, oder der manchmal bis auf den Knochen deformierte Fuß (Bild 2) stirbt langsam ab. Früher wurde amputiert, doch heute gibt es Behandlungsmöglichkeiten: Es werden Verbände mit Maden angelegt (Bild 4), die ein sterilisierendes Sekret absondern. Oder das Skalpell wird angesetzt (Bild 1) , um das abgestorbene Gewebe zu entfernen – eine Narkose ist dabei nicht nötig, da die Patienten dort nichts mehr spüren. „Ich fand den Anblick nicht leicht, und meine Assistentin wäre manchmal lieber rausgegangen“, sagt Hub. Da ihn der Ärztliche Direktor Werner Scherbaum persönlich einführte, wurde Hub von Patienten und Ärzten rasch akzeptiert. Trotzdem: Große Lichtaufbauten waren nicht erlaubt, eine einzige Lampe musste reichen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ve|ne|ro|lo|gisch  〈[ve–] Adj.; Med.〉 die Venerologie betreffend, zu ihr gehörig

ausflo|cken  I 〈V. t.; hat〉 einen Stoff ~ 〈Chem.〉 in nicht kristalliner (amorpher) Form ausfällen II 〈V. i.; ist〉 sich als Flocken abscheiden ... mehr

Rönt|gen|auf|nah|me  〈f. 19; Med.〉 1 fotografische Aufnahme eines Körpers bzw. eines Körperteils mit Röntgenstrahlen 2 das dabei hergestellte Negativbild ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige