Wirkstoff aus der Rinde kann möglicherweise bei verschiedenen Krankheiten helfen. Auch Birken wirken - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wirkstoff aus der Rinde kann möglicherweise bei verschiedenen Krankheiten helfen.

Auch Birken wirken

In einem sechswöchigen Versuch wurden Mäuse mit sehr fettreicher Nahrung gefüttert und in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt Betulin, die zweite Gruppe erhielt den bekannten Cholesterinsenker Lovastatin und die dritte Gruppe erhielt zur Kontrolle eine wirkstofffreie Substanz (Placebo). Nach sechs Wochen wurde sowohl das Gewicht als auch Blutwerte ermittelt.

Es zeigte sich, dass die Mäuse, die Betulin bzw. Lovastatin erhielten, gegenüber der Kontrollgruppe weniger zugenommen hatten. Allerdings zeigte sich bei einer genaueren Analyse, dass die Wirkungsweisen der beiden Substanzen sich deutlich unterscheiden. Lovastatin reduzierte offenbar die Fettaufnahme aus der Nahrung. Betulin sorgte dagegen dafür, dass die Tiere mehr Kalorien verbrannten. Diese Tiere wiesen zudem geringere Fettwerte in Blut und Leber auf und zeigten eine verbesserte Insulinempfindlichkeit. Auch arteriosklerotische Ablagerungen in den Blutgefäßen waren reduziert.

Die Wissenschaftler erklären die Wirkungsweise von Betulin folgendermaßen: Die Substanz blockiert eine Gruppe von Proteinen in ihrer Wirkung. Diese sogenannten SREBPs (Sterol regulatory element-binding proteins) aktivieren im normalen Stoffwechsel verschiedene Gene, die für die Biosynthese von Cholesterin und Fettsäuren verantwortlich sind. Blockierte SREBPs können nicht mehr genügend Gene aktivieren, sodass der Fett- und auch der Zuckerstoffwechsel beeinflusst werden. In der Folge verbessern sich Cholesterin- und Blutfettwerte sowie die Insulinempfindlichkeit und an den Gefäßwänden entstehen weniger Ablagerungen.

Vor dem Hintergrund, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland die häufigste Todesursache darstellen, gewinnen diese Erkenntnisse besondere Bedeutung. Denn Betulin scheint vor allem auf Stoffwechselvorgänge Einfluss zu nehmen, die als Risikofaktoren für Herzerkrankungen bekannt sind. So gilt ein hoher Cholesterinspiegel als Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose, der häufigsten Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Hohe Blutfettwerte spielen ebenfalls eine Rolle bei Arteriosklerose, stehen aber auch in Verdacht bei der Entstehung von Diabetes mitzuwirken. Die verbesserte Insulinempfindlichkeit wiederum könnte eventuell die Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2 verzögern.

Allerdings sind weitere Untersuchungen notwendig, um die Fähigkeit von Betulin als blutfettsenkende Substanz zu bestätigen. Zunächst muss geklärt werden, ob Betulin beim Menschen die gleiche Wirkung hat wie bei Mäusen. Und auch mögliche Nebenwirkungen sind noch nicht erforscht. Sollten sich jedoch die positiven Wirkungen bestätigen, könnte der Medizin in Zukunft wirkungsvolle Arznei aus der Natur im Kampf gegen chronische Krankheiten zur Verfügung stehen.

Anzeige

Bild: Fotolia
© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Reizvolle Regionen

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2020

Das Insekt und sein Mensch
Von unseren Beziehungen zu den Krabbeltieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Serie: Hervorragend – Junge Menschen und ihr Engagement

Wissenschaftslexikon

Re|a|genz  〈n.; –, –gen|zi|en; Chem.〉 Stoff, der beim Zusammentreffen mit einem andern eine bestimmte Reaktion auslöst u. ihn so identifiziert; oV Reagens ... mehr

He|xa  〈n.; –s; unz.; Chem.; kurz für〉 Hexachlorcyclohexan

Dis–Dur  〈n.; –; unz.; Mus.; Abk.: Dis〉 auf dem Grundton Dis beruhende Dur–Tonart

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige