Aufstieg und Fall - Lösung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Aufstieg und Fall – Lösung

Der Franzose Georges CLAUDE (1870 bis 1960) erfand anwendungstaugliche Ver­fahren, um große Mengen Luft zu ver­flüssigen und durch Destillation in ihre Bestandteile aufzuspalten. Vor allem reiner Sauerstoff war für industrielle Zwecke sehr begehrt. Zusammen mit seinem Studienfreund Georges Delorme gründete Claude 1902 das erfolgreiche Unternehmen Air Liquide („Flüssige Luft“), heute Weltmarktführer für Indus­trie­gase. Als Nebenprodukt der Luftver­flüssigung erfand Claude 1909 die Neonröhre – das Edelgas Neon ist zu 0,0018 Volumprozent in Luft enthalten.

Reich und berühmt, erlebte Claude den Höhepunkt seiner Karriere, als er 1924 zum Mitglied der Académie des Sciences berufen wurde. In den 1930er-Jahren trat er der „Action Francaise“ bei, einer militanten ultranationalistischen  Orga­nisation, die die parlamen­tarische Demokratie in Frank­reich bekämpfte und sowohl antideutsch als auch anti­semi­tisch geprägt war. Als 1940 die Truppen Nazi-Deutschlands Frankreich überroll­ten, vollzog Claude – was seine Deutsch­feindlichkeit betraf – eine 180-Grad-Wende: Er äußerte Bewun­derung für die Ideen Adolf Hitlers, begrüßte die Besetzung seiner Heimat und warb für die Zusammenarbeit mit den Besatzern („Collaboration“).

Bei seinen Landsleuten war der zuvor umjubelte Ingenieur jetzt unten durch. 1942 setzte Claude noch eins drauf, als er auf einer Kon­ferenz in Bordeaux auf offener Bühne Gift trank, allerdings unverzüglich mit einem Brech­mittel gerettet wurde. Nach der Befreiung Frankreichs machte man ihm den Pro­zess. Er wurde 1945 wegen Hochverrats zu lebenslanger Haft ver­urteilt und kam 1950 wegen geistiger Ver­wirrung frei.

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ex|pe|ri|men|tal|phy|sik  〈f.; –; unz.〉 Physik, die ihre Ergebnisse aus dem Experiment gewinnt, experimentelle Physik

Re|qui|si|ten|kam|mer  〈f. 21; Theat.〉 Aufbewahrungsort für Requisiten

In|ju|rie  〈[–ri] f. 19; Rechtsw.〉 Beleidigung [<lat. iniuria ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige