Aus den rätselhaften Tiefen des - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Aus den rätselhaften Tiefen des

Aus den rätselhaften Tiefen des Weltraums rasen mehr Positronen zur Erde, als Astronomen erwartet haben. Der riesige AMS-Detektor an Bord der Internationalen Raumstation (kleines Bild oben) hat nun so viele dieser Antimaterie-Gegenstücke von Elektronen gemessen wie kein Gerät zuvor. Sie könnten Vernichtungssignale der ominösen Dunklen Materie sein – oder von unbekannten Sternruinen in der Nachbarschaft stammen. Indessen zerbrechen sich Kosmologen und Teilchenphysiker den Kopf, warum im Weltall Materie bei Weitem überwiegt. Ursache war vermutlich ein winziges Ungleichgewicht kurz nach dem Urknall, dem fast alle Materie und die gesamte Antimaterie zum Opfer gefallen sind. Mit Experimenten in Hochenergie-Teilchenbeschleunigern wird diese Theorie nun überprüft – doch die bisherigen Ergebnisse vertiefen das Rätsel noch.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hy|po|id|ge|trie|be  〈n. 13〉 Getriebe für Wellen, die sich in nur geringem Abstand kreuzen, vor allem im Kraftfahrzeugbau verwendet [verkürzt <Hyperboloid ... mehr

Vi|o|li|nis|tin  〈[vi–] f. 22; Mus.〉 Geigerin

Ader|haut  〈f. 7u; Med.〉 die gefäßführende, hinter der Netzhaut gelegene Schicht des Auges: Chorioidea

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige