Frauen-Power für die Umwelt Ausgezeichneter Einsatz für die Welt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Frauen-Power für die Umwelt

Ausgezeichneter Einsatz für die Welt

YvesRocher2015.jpg
Die Preisträgerinnen 2015 (von links nach rechts): Annelie Dehmel, Vanessa Mantini und Eva Gross. Daneben Claude Fromageot, Direktor der Umweltstiftung Fondation Yves Rocher (Foto: Fondation Yves Rocher)
Die Umweltstiftung Fondation Yves Rocher hat wieder außergewöhnliches Engagement geehrt. natur war bei der Auswahl der Preisträgerinnen in der Jury.

Schön war’s. Die Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ hat am 24. Februar den Umweltpreis  „Trophée de femmes“ 2015 verliehen. Eva Gross, Vanessa Mantini und Annelie Dehmel wurden für ihren außergewöhnlichen Einsatz im Umwelt- und Naturschutz geehrt. Insgesamt erhielten die Preisträgerinnen Preisgelder in Höhe von 18.000 Euro.

„Dank des Umweltpreises Trophée de femmes, der in sieben Ländern vergeben wird, konnten bisher rund 350 Frauen ausgezeichnet werden. Rund 350 Frauen, die sich mit besonderer Leidenschaft dafür einsetzen, dass unsere Erde grüner wird,“ so Claude Fromageot, Direktor der Umweltstiftung Fondation Yves Rocher Paris bei der Preisverleihung im Spiegelsaal des Schloß Solitude bei Stuttgart.

Aus über 25 Bewerbungen hat die Jury – bestehend aus Vertretern der Umweltstiftung Fondation Yves Rocher, dem Magazin natur und weiteren Partnern aus Fachkreisen – drei Frauen ermittelt.

Versöhnung zwischen Mensch und Wildtier

Der erste Preis ging an Eva Gross für ihr Engagement bei Konflikten zwischen Menschen und Wildtieren und der Entwicklung alternativer Einkommensquellen in Asien und Afrika. So soll der Bevölkerung vor Ort eine Zukunft gegeben werden und Natur  langfristig gesichert werden.

Anzeige

Der zweite Preis ging an Vanessa Mantini. Sie hat im Jahr 2005 den Bereich Umweltbildung im  Verein Green City e.V. ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, in der Großstadt München für die Umwelt und Naturschutz zu sensibilisieren. In seiner Laudatio hob natur-Redakteur Peter Laufmann den lokalen Ansatz hervor. „Globale Probleme spiegeln sich auch lokal wieder. Deswegen müssen Lösungen vor Ort gesucht werden. Das heißt, aufklären, ohne zu belehren und Handlungsoptionen zu geben, ohne utopisch zu sein.“

Vor allem die Bewußtseinsbildung von Kindern und Jugendlichen in der Stadt liegt Frau Mantini am Herzen. Es geht ihr darum, für Umwelt- und Klimaschutz zu sensibilisieren und einen Grundstein für verantwortungsvolles und bewusstes Verhalten zu legen. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Durchführung von Umweltbildungsprojekten für Kinder, Jugendliche und Senioren im Bereich nachhaltiger Mobilität, erneuerbarer Energien sowie Klimaschutz.

Umweltbewusstsein schaffen

Mit der dritten Auszeichung wurde Annelie Dehmel geehrt. Sie setzt sich bereits seit 25 Jahren für ökologische Umweltprojekte im zentralen Anden-Hochland Boliviens ein und leistet einen beispielhaften Beitrag zur Biodiversität, zum Klimaausgleich und zur Umweltpädagogik. Mit der Gründung von ökologischen Jugendzentren möchte sie Umweltbewusstsein bei Jugendlichen für die Natur schaffen und stärken.

Auch im Jahr 2016 wird der Umweltpreis „Trophée de femmes“ neu ausgeschrieben. Interessierte Frauen können sich bis zum 30. September 2015 bei der Umweltstiftung „Fondation Yves Rocher“ bewerben.

Die Unterlagen zur Bewerbung finden Sie hier.

© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Quin|te  〈f. 19; Mus.〉 oV Quint (1) 1 fünfter Ton der diaton. Tonleiter ... mehr

Geo|graf  〈m. 16〉 Wissenschaftler der Geografie; oV Geograph ... mehr

Lärm|be|las|tung  〈f. 20; Psych.〉 andauernde Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens durch Lärm, die zur Störung der Leistungsfähigkeit u. darüber hinaus zu schweren Gesundheitsschäden führen kann ● ~ am Arbeitsplatz

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige