Bäume lassen Deiche brechen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Bäume lassen Deiche brechen

Bäume gefährden Deiche – das ist das Ergebnis einer Studie von Professor Dr. Claus Mattheck, Leiter der Abteilung Biomechanik im Institut für Materialforschung des Forschungszentrums Karlsruhe. Denn Bäume in unmittelbarer Nähe von Deichanlagen können den Wasserdruck verstärken und den Deichkörper aufweichen.

Die Hauptursachen: Zunächst kommt es bei Bäumen, die von Wasser umströmt werden, besonders stromabwärts zu Wirbeln und damit zu erhöhter Erosion, was die Wurzeln freilegt. Die faulenden, abgestorbenen Baumwurzeln wirken wie Drainagerohre, leiten Wasser in den Deichkörper und weichen ihn auf.

Aber auch neben und unter gesunden Wurzeln schafft der Wind eine Bodenklaffung, die mit Wasser volläuft. Zudem wirft der Wind Bäume um, die in aufgeweichter Erde stehen, was tiefe Löcher in den Deich reißt und eine Bresche für das Wasser schafft.

Die Bäume an Deichen zu fällen, genügt laut Mattheck nicht, denn dann bleiben die toten Baumwurzeln im Boden zurück – die Drainagen von morgen. Die Wurzeln müssen vollständig entfernt werden, was oft eine umfassende Deichsanierung erforderlich macht.

Rüdiger Vaas

Anzeige

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

dis|is  〈n.; –, –; Mus.〉 das um zwei halbe Töne erhöhte d

Ac|cen|tus  〈[aktsntus] m.; –, –; Mus.〉 rezitierend vorgetragene Form des gregorianischen Chorals; Ggs Concentus ... mehr

Seit|ling  〈m. 1; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Blätterpilze, dessen Stiel sich nicht in der Mitte, sondern seitlich od. ganz am Hutrand befindet od. auch fehlt: Pleurotus [<mhd. sitelinc ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige