bdw-Leserreise 2015 in den Iran - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

bdw-Leserreise 2015 in den Iran

Iran_Ankündigung.JPG.jpg
Wüstenstadt Yazd (Foto: Dr. Christian Piller)

ÜBER EIN JAHRZEHNT hat sich der Iran von der Außenwelt abgeschottet. Dank der Wahl gemäßigter Politkräfte sprengte er im Sommer 2013 die Ketten seiner Isolation. Die bild der wissenschaft-Leserreise gibt Ihnen die besondere Gelegenheit, nicht nur die neue Blüte des Iran zu erleben, sondern auch von einem ausgewiesenen Kenner des Landes in die faszinierende Geschichte eingeführt zu werden und hautnah einen Eindruck von der berührenden Gastlichkeit der Menschen zu gewinnen. Die gesamte Reisezeit begleitet uns der Archäologe Dr. Christian Piller von der LMU München, seit über zehn Jahren Forscher und Reiseleiter im Iran. Als einer der wenigen ausländischen Wissenschaftler seines Metiers gräbt er im Iran – in Gohar Tepe am Kaspischen Meer. Christian Piller wird die bdw-Lesergruppe zusammen mit seinem iranischen Kollegen Ali Mahfroozi exklusiv in die Grabungsarbeiten an dem Siedlungshügel des 3. Jahrtausends v.Chr. einführen.

Es gibt kaum ein orientalisches Land, in dem Vergangenheit und Zukunft, Tradition und Moderne so eng verzahnt sind wie im Iran. Wir besuchen bedeutende archäologische und religiöse Stätten, verschaffen uns einen Eindruck vom Leben in der Islamischen Republik – und erleben die wunderbare Herzlichkeit der Menschen.

 

DAS 20-TÄGIGE REISEPROGRAMM

Donnerstag, 30. April
Nach der individuellen Anreise zum Flughafen Frankfurt/Main fliegen wir am frühen Abend gemeinsam nonstop nach Teheran. In Irans Hauptstadt bleiben wir für drei Nächte.

Anzeige

Freitag, 01. Mai
Den Tag beginnen wir mit einer Erkundungsfahrt der Millionenmetropole. Dann tauchen wir im Archäologischen Museum in die Kultur und Geschichte des Landes ein. Später berichten uns deutsche Mitglieder der evangelischen Gemeinde über ihr Leben im Iran.

Samstag, 02. Mai
Morgens schlendern wir durch die üppigen Gärten des Laleh-Parks, bewundern danach Meisterwerke persischer Knüpfkunst im Teppichmuseum und sehen uns in der Nationalbank die Kronjuwelen des Schah an. Wie sich die Kunsttradition fortsetzte, erfahren wir von einem modernen Künstler. Auf in luftige Höhen: Per Aufzug erklimmen wir die 435 Meter des Borj-e Milad – des sechsthöchsten Fernsehturms weltweit. Beim Abendessen im Turmrestaurant genießen wir den Blick über die nächtliche Stadt. Beim Tischgespräch berichten uns iranische Studenten des Deutschen Sprachinstituts, wie es um den wissenschaftlichen Nachwuchs steht.

Sonntag, 03. Mai
Von Teheran aus überqueren wir das Elburs-Gebirge und tauchen in die grüne Seele des Landes am Kaspischen Meer ein. Dass die fruchtbare Küstenebene seit jeher die Menschen anlockte, erfahren wir in den Steinzeithöhlen von Behschahr. Hier fanden sich einige der ältesten menschlichen Zeugnisse im Iran. Danach brechen wir zum Ausgrabungsort Gohar Tepe auf. Dort führen uns Christian Piller und Ali Mahfroozi in ihre Grabungen ein. Wir lassen den Tag bei einem Spaziergang am Kaspischen Meer ausklingen und übernachten in Sari.

Montag, 04. Mai
Entlang der Küste führt unser Weg nach Lahijan – vorbei an Reisfeldern, Teeplantagen und Olivenhainen in die Reiskammer des Iran. In Lahijan dreht sich alles um das iranische Nationalgetränk Tee. Wir erfahren interessante Details über Anbau, Ernte und Zubereitung. Am Abend erreichen wir Bandar-e Anzali, Irans Zentrum für Fischfang und Kaviarproduktion. Wir übernachten zweimal in der Hafenstadt.

Dienstag, 05. Mai
Nach einem morgendlichen Spaziergang über den Fischmarkt machen wir per Boot einen Abstecher in die nahe gelegene Süßwasserlagune. Mit ein wenig Glück sichten wir Schildkröten, Reiher und Kormorane. Bei einem Picknick im Hyrkanischen Mischwald lassen wir unsere Eindrücke von Fischerei und Kaviarproduktion Revue passieren. Danach machen wir einen Spaziergang zur rund 1000 Jahre alten Rudkhan- Festung, die sich anderthalb Kilometer weit über die Landschaft erstreckt.

Mittwoch, 06. Mai
Nach der Fahrt durch den Grabenbruch des Sefid Rud Flusses öffnet sich vor uns das zentraliranische Hochland. In Qazvin sind wir zu Gast in einem schiitischen Heiligtum und überzeugen uns davon, wie traditioneller Islam und modernes Leben harmonieren. Anschließend geht es hinauf ins Hochgebirge des Zagros – und hinein in die weltweit größte Wasserhöhle bei Ali Sadr. Per Boot und zu Fuß erkunden wir die eindrucksvollen Sinter- und Tropfsteingebilde, bevor wir unser Tagesziel Hamadan erreichen.

Donnerstag, 07. Mai
Auf Rundfahrt in und um Hamadan, der einstigen Königsresidenz Ekbatana, machen wir Halt bei den 2500 Jahre alten Felsinschriften der Perserkönige Dareios I. und Xerxes. Von dieser Weltkulturerbe-Stätte geht es zum Grabmal des großen Universalgelehrten Ibn Sina (980 bis 1037). Auf der Fahrt nach Kermanschah machen wir einen weiteren historischen Abstecher zu den weltberühmten Felsreliefs von Dareios I. in Bisotun und den sassanidischen Felsgrotten von Taq Bostan. Wir übernachten einmal in Kermanschah.

Freitag, 08. Mai
So wechselhaft die Geschichte des Landes, so abwechslungsreich seine Landschaft: Vom tief zerklüfteten Zagros-Gebirge fahren wir hinab in die trockene Tiefebene von Chuzistan. Nördlich von Ahvaz gehen wir über die antiken Brücken von Dezful und bewundern die jahrtausende – alten Bewässerungssysteme von Schuschtar, die seit 2009 Unesco-Weltkulturerbe sind. Zum Abendessen genießen wir Fische aus dem Persischen Golf. Zwei Übernachtungen in Ahvaz.

Samstag, 09. Mai
Chuzistan, das alte Reich der Elamer, beherbergt bedeutende Fundstätten: die Königsgrüfte von Haft Tepe, die Stufenpyramide im Tempelbezirk von Tschogha Zanbil – Weltkulturerbe aus dem 14. Jahrhundert v.Chr. – und Susa, eine der antiken Königsresidenzen, die Dareios I. um 500 v.Chr. ausbauen ließ.

Sonntag, 10. Mai
Vorbei an Ölfeldern und Bohrtürmen folgen wir dem ehemaligen Königsweg zurück ins iranische Hochland – in die Kernprovinz Fars. Dort warten auf uns die beeindruckenden Tempel und Paläste von Bischapur, der 1700 Jahre alten Königsstadt der Sassaniden. Wir bleiben für drei Nächte in Schiraz..

Montag, 11. Mai
Nachdem wir die Grablegen der antiken Perserkönige in Naqsch-e Rostam bewundert haben, sehen wir uns – als besonderes Highlight –  die mächtigen Ruinen der Palastanlage von Persepolis an. Das Unesco-Kulturerbe ist weltberühmt für seine reich dekorierten Prunktreppen, Portale und rund 20 Meter hohen Säulen.

Dienstag, 12. Mai
Der Tag beginnt stimmungsvoll: An den Gräbern der Dichter Saadi und Hafez lauschen wir Meisterwerken der persischen Lyrik, bevor wir uns unter die Menschen im Basar von Schiraz mischen. Nach einer stärkenden Pause im Teehaus geht es zur prächtigen Stadtresidenz der Familie Qavam aus dem 19. Jahrhundert und zur wunderschönen Rosenmoschee. Anschließend ist Zeit, Schiraz auf eigene Faust zu erkunden. Abends dinieren wir gemeinsam in einem ausgewiesenen Spezialitätenrestaurant.

Mittwoch, 13. Mai
Wir verlassen Schiraz und besuchen Pasargardae: heute Weltkulturerbe, einst die erste Hauptstadt der Perserkönige. Nach einer Rast im Schatten der 1000-jährigen Zypresse von Abarkuh verschaffen wir uns Abkühlung bei der Besichtigung traditioneller Windtürme und Eishäuser. Abends erreichen wir Yazd.

Donnerstag, 14. Mai
Die Wüstenstadt ist ein wichtiges Zentrum der Zoroastrier. Die Anfänge ihrer Religion reichen mehrere Jahrtausende zurück. Wir besuchen einen Feuertempel und „Türme des Schweigens“ – einst Begräbnisstätten unter freiem Himmel. Von dort fahren wir zur mittelalterlichen Freitagsmoschee und flanieren anschließend durch die Altstadt. Dann geht es weiter nach Isfahan, wo wir für drei Nächte Quartier beziehen.

Freitag, 15. Mai
Wir erkunden Isfahan: die außergewöhnliche Freitagsmoschee aus dem Frühmittelalter, den Basar und die alten Brücken der Stadt. Nachmittags geht es zur Vank-Kathedrale der armenischen Christen, und danach weiht uns ein zoroastrischer Priester in die Besonderheiten seiner Religion ein. Zum Tagesschluss sehen wir Ringern im „Haus der Kraft“ beim Pahlavani zu, das seit über 2000 Jahren in Persien Tradition hat.

Samstag, 16. Mai
Isfahan, einst Hauptstadt, wurde im 17. Jahrhundert imposant ausgebaut: Davon zeugt der fast neun Hektar große Platz des Imam mit buntem Basar, mächtigen Moscheen und Portalen. Nach Besuch der Platzanlage steht der restliche Tag zur freien Verfügung. Abends treffen wir uns in einem persischen Spezialitätenrestaurant.

Sonntag, 17. Mai
Entlang der Zentralwüste fahren wir zum Fin- Garten bei Kaschan. Wir lassen unsere Augen über die prächtigen Brunnen, Sommerhäuser und alten Baumbestände wandern. König Ab – bas I. (1571 bis 1629) ließ den Garten als Abbild des Paradieses anlegen. Danach besuchen wir die bedeutende Ausgrabungsstätte Tepe Sialk. Archäologen stießen dort auf einen rund 5000 Jahre alten Zikkuratbau. Auf dem Weg nach Teheran halten wir in der schiitischen Hochburg Qom und haben Gelegenheit zu einem angeregten Gespräch mit einem Geistlichen. Bevor wir nach Teheran zurückkehren, machen wir einen Abstecher zum Grab von Ayatollah Chomeini.

Montag, 18. Mai
Vom bescheidenen Wohnhaus Chomeinis aus erkunden wir in Teheran zu Fuß den weitläufigen Golestan-Palast, eine der Residenzen des letzten Schah. Der Nachmittag kann frei gestaltet werden. Abends treffen wir uns zum Abschiedsessen und fahren später zum Flughafen.

Dienstag, 19. Mai
Wir fliegen nonstop zurück nach Frankfurt und reisen von dort individuell nach Hause.

 

DER PREIS UND DIE LEISTUNG

Der Preis pro Person im Doppelzimmer beträgt € 4990 (Einzelzimmerzuschlag: € 690). Zu unserer Reisezeit beträgt die Durchschnittstemperatur angenehme 24 Grad Celsius. Im Preis inbegriffen sind die Linienflüge mit Lufthansa Frankfurt/ Teheran und zurück, Flughafensteuern, Treibstoffzuschläge, innerdeutsche Bahnreisen 1. Klasse zum/vom Flughafen, Rundreise vor Ort in einem bequemen Reisebus mit Klimaanlage, Visa-Gebühren, Übernachtungen in gehobenen klimatisierten Mittelklassehotels, täglich Frühstück und Abendessen in den Hotels sowie ausgewählten Restaurants, ein Abendessen im Borj-e Milad Fernsehturm und ein Picknick, zudem Gruppentrinkgelder für Hotels, eine Bootsfahrt und das Besichtigungsprogramm inklusive Eintrittsgelder. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 15 Personen.

Neben Christian Piller begleiten die Reisegruppe ein iranischer Reiseführer, der sehr gut Deutsch spricht, und bdw-Redakteur Thomas Willke.

Wer den Iran besucht, taucht mit Haut und Haar in die orientalische Welt ein. Zum Lebensrhythmus dort gehört auch, dass sich spontan besondere Gelegenheiten ergeben, die unser Programm bereichern werden. Zu beachten ist, dass in der Islamischen Republik spezielle Kleidervorschriften gelten. Frauen müssen ihr Haar in der Öffentlichkeit verhüllen sowie weite arm und beinlange Kleidung tragen. Männer sollten darauf achten, keine Krawatten oder kurzen Hosen anzuziehen. Zudem gilt ein striktes Alkoholverbot. Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr Reisepass mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig ist und keine Visa oder Einreisestempel von Israel enthält.

Studiosus Gruppenreisen GmbH veranstaltet die Reise in Zusammenarbeit mit bild der wissenschaft. Es gelten die Reisebedingungen (www.agb-sgr.com) von Studiosus Gruppen – reisen GmbH, die Ihnen mit der Bestätigung der Reise zugeschickt werden. Verbindliche Anmeldungen in schriftlicher Form erfolgen direkt an den Veranstalter. Änderungen des Programmverlaufs bleiben ausdrücklich vorbehalten.

 

ANMELDUNG BEI

Studiosus Gruppenreisen GmbH
Katrin Harrer
Riesstr. 25
80992 München

Tel. 089 | 500 60 439
Fax 089 | 500 60 405
Katrin.Harrer@studiosus.com

Für Fragen zur Reise steht Ihnen Katrin Harrer gerne zur Verfügung.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ist|wert  auch:  Ist–Wert  〈m. 1〉 Wert, den eine physikal. od. mathemat. Größe aufweist; ... mehr

flip|pen  〈V. i.〉 I 〈hat〉 1 〈IT〉 rasch auf dem Bildschirm durchrollen 2 schnipsen ... mehr

Ro|bi|nie  〈[–nj] f. 19; Bot.〉 anspruchsloser Schmetterlingsblütler mit gefiederten Blättern u. weißen, duftenden Blüten, der wertvolles Nutzholz liefert: Robinia pseudo–acacia; Sy falsche Akazie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige