Beruhigungsmittel fördern Gehirnverfall - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Beruhigungsmittel fördern Gehirnverfall

Die ständige Einnahme von schweren Beruhigungsmitteln (Neuroleptika) kann den geistigen Verfall älterer Menschen beschleunigen, warnt das „British Medical Journal“.

Neuroleptika sind Beruhigungsmittel, die in der Psychiatrie genutzt, aber oft auch einfach nur ängstlichen, unruhigen und schlaflosen Patienten verschrieben werden. Eine Studie an 71 Menschen mit beginnender Altersdemenz ergab nun, daß sich die Hirnleistungen bei den mit Neuroleptika behandelten Patienten schneller verschlechterten als bei den unbehandelten.

Die Anwendung solcher Mittel bei psychisch nicht kranken, sondern nur verhaltensgestörten Menschen ist schon länger umstritten. Die neue Studie nährt diese Zweifel.

Helmut L. Karcher

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Selt|sam|keit  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 1 seltsame Beschaffenheit 2 〈Phys.〉 = Strangeness ... mehr

Him|mels|kör|per  〈m. 3; Astron.〉 jeder außerirdische, von der Astronomie untersuchte Körper

Li|po|ma|to|se  〈f. 19; Med.〉 Fettsucht, Fettgeschwulst [zu grch. lipos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige