Anzeige
Anzeige

Allgemein

Biosensoren im Kartoffelfeld

Den „guten Riecher“ von Käfern wollen Forscher der Universität Gießen und des Forschungszentrums Jülich im Kampf gegen gefräßige Schädlinge nutzen. Sie haben einen Sensor entwikkelt, bei dem ein lebender Kartoffelkäfer Alarm schlägt, wenn seine Artgenossen sich an den Pflanzen auf einem Kartoffelacker zu schaffen machen. Pflanzenschutzmittel könnten so gezielter und sparsamer als bisher eingesetzt werden.

Feine Härchen auf der Antenne des Käfers registrieren die Duftstoffe, die von angefressenen Kartoffelblättern ausgehen. In dem Fühler baut sich danach ein elektrisches Signal auf, das eine Elektrolytlösung, in welche die Spitze der Käferantenne getaucht ist, an einen Elektronikchip weiterleitet. Ein Feldeffekt-Transistor auf dem Chip fängt das Signal auf und wandelt es in meßbare Stromspitzen um.

In Feldversuchen hat der lebende Biosensor seine Funktionstüchtigkeit bereits unter Beweis gestellt. Allerdings muß der Käfer nach zwei bis drei Tagen ausgetauscht werden – länger hält er es nicht ohne Nahrung aus.

Die Forscher arbeiten daher an einem System, das statt eines Käfers eine Zellschicht verwendet, die auf die Duftstoffe anspricht.

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Idée fixe  〈[ide fiks] f.; – –, –s –s [ide fiks]〉 1 = fixe Idee 2 〈Mus.〉 Kernthema, Hauptgedanke ... mehr

Sa|men|hü|gel  〈m. 5; Anat.〉 kleiner Wulst der Harnröhrenschleimhaut im Bereich der Prostata, auf dem die Ausspritzungskanäle, die Endstücke der Samenleiter, in die Harnröhre einmünden

Leucht|elek|tron  auch:  Leucht|elekt|ron  〈n. 27; Phys.〉 äußeres Elektron eines Atoms, das beim Übergang von einem höheren auf ein niedrigeres Energieniveau Licht aussendet ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige