Bombensplitter aus dem All - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Bombensplitter aus dem All

Seltene Nickel-59-Atome haben amerikanische Wissenschaftler in Meteoritenfragmenten beim Barringer-Krater in Arizona nachgewiesen. Der 1,2 Kilometer große Krater ist das erste erkannte Einschlagsrelikt auf der Erde und aufgrund seines relativ jungen Alters von etwa 50000 Jahren sowie des trockenen Wüstenklimas noch sehr gut erhalten. In der Nähe des Kraters zeugen millimeterkleine Nickel-Eisen-Splitter noch von den Resten des einst etwa 30 Meter großen, etwa 100000 Tonnen schweren kosmischen Geschosses.

Die neuen Untersuchungen zeigen, daß die Meteoritenteilchen, die einst geschmolzen waren, siebenmal weniger Nickel-59 enthalten als die nicht geschmolzenen und von Bereichen etwa 1,5 Meter unter der Meteoriten-Oberfläche stammen. Die Atomsorte hat sich durch die Einwirkung kosmischer Strahlung in dem Meteoriten gebildet. Die Splitter lösten sich schon von der kosmischen Bombe, als diese noch durch die Erdatmosphäre raste.

Rüdiger Vaas

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

span|nung|füh|rend  auch:  Span|nung füh|rend  〈Adj.〉 ein ~es Kabel ein elektrische Spannung, elektrischen Strom führendes Kabel ... mehr

Gau|men|bein  〈n. 11; Anat.〉 Teil des knöchernen Gaumens hinter dem Oberkieferbein, ergänzt dieses auch beim Aufbau der äußeren Nasenwand: Os palatinum; Sy Gaumenknochen ... mehr

Eu|ka|lyp|tus  〈m.; –, – od. –lyp|ten; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Myrtengewächse, bis zu 150 m hoher Baum, der seine Blätter zur Vermeidung von Wasserverlust parallel zur Sonneneinstrahlung stellen kann: Eucalyptus; →a. Fieberbaum ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige