Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Das Innere nach außen gekehrt

Die Oberfläche einer elastischen Hohlkugel läßt sich so umstülpen, daß ihre Innenseite zur Außenseite wird und umgekehrt, ohne daß man sie zu knicken oder zu zerreißen braucht. Notwendig ist nur, daß sich die Fläche wie von Geisterhand selbst durchdringen kann. Den Beweis für diese bizarre geometrische Prozedur hat Stephen Smale, Student an der University of Michigan, vor mehr als 40 Jahren geführt. George Francis und John Sullivan von der University of Illinois in Urbana-Champaign haben nun eine solche Umstülpung im Computer mit Hilfe von 2000 Dreiecken näherungsweise berechnet und dabei einen optimalen Lösungsweg dieses mathematischen Problems entdeckt: Sie konnten die notwendigen Krümmungen und die topologischen Ereignisse (Selbstdurchdringungen oder schlagartige Konfigurationsänderungen) minimieren. Als nächstes wollen sie einen ringförmigen Schlauch so umstülpen, daß ein Kreis auf der Oberfläche, der das Loch umrundet, mit einem senkrecht zu ihm stehenden Kreis den Platz vertauscht.

Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

auslie|fern  〈V. t.; hat〉 1 zum Verkauf ausgeben (Ware, Bücher) 2 aushändigen, übergeben … mehr

De|us ex Ma|chi|na  〈m.; –; unz.〉 1 〈im antiken Theater〉 Göttergestalt, die durch eine mechan. Vorrichtung erschien u. den Konflikt löste 2 〈fig.〉 plötzlich erscheinender Helfer, überraschende Lösung von Konflikten … mehr

♦ As|tro|gno|sie  auch:  As|trog|no|sie  〈f. 19〉 Beschreibung der Sternbilder u. des Sternhimmels … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]