Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Allgemein

Das Preisrätsel für Denker

Der Sheriff von Tombstone war mit einer Revolverkugel im Rücken tot aufgefunden worden. Der alte O’Hara hatte gesehen, daß zwei der drei Jones-Brüder ihm aufgelauert hatten und daß er von einem der beiden erschossen wurde. Marshall Dillon hatte nicht erst lange gefragt, sondern gleich alle drei Jones-Brüder ins Gefängnis gesteckt. Nun war Gerichtstag. Richter Smith aus Tucson war gekommen, und die Verhandlungen fanden wie üblich im Saloon statt. Zuerst wurden die kleineren Fälle verhandelt, und als schließlich Marshall Dillon die Jones-Brüder in den Saloon führte, waren die meisten Zuschauer nicht mehr ganz nüchtern. Der Richter versuchte, die Angeklagten zu verhören, doch er kam nicht weit. Schon nach wenigen Minuten fingen die drei Brüder an, sich gegenseitig zu beschimpfen, und versuchten, trotz ihrer Handschellen, sich zu prügeln. „Ruhe!“ donnerte der Richter. „Marshall, bringen Sie die Angeklagten ins Gefängnis zurück. Wir verhandeln ohne sie weiter.“

Dann wandte er sich an den Gerichtsschreiber und bat ihn, das Protokoll vorzulesen. Dieser räusperte sich und las laut: „Erste Aussage: Arthur ist nicht der Komplize des Mörders. Zweite Aussage: Bill ist nicht der Mörder. Dritte Aussage: Charley ist nicht unschuldig.“ „Würden Sie vielleicht die Güte haben, uns auch zu sagen, wer von den Brüdern welche Aussagen gemacht hat“, sagte der Richter süffisant. Doch der Gerichtsschreiber hatte offensichtlich schon zu tief ins Glas geschaut und dies nicht notiert. Er konnte sich nur noch erinnern, daß keiner der Brüder eine Aussage über sich selbst gemacht hatte. Der Richter unterdrückte seinen Ärger und meinte: „Dann befragen wir doch einmal unseren Zeugen.“ Das war leichter gesagt als getan, denn der alte O’Hara war sturzbetrunken. Mit Mühe konnte Richter Smith aus seinem Gelalle entnehmen, daß der unschuldige Bruder mindestens eine der drei Aussagen gemacht und als einziger nicht gelogen hatte. Der Richter war ein guter Logiker und hatte schnell die Wahrheit herausgefunden. Wissen auch Sie, wer den Sheriff erschoß und wer der Komplize des Mörders war?

Die Lösung des August-Cogitos:

Auf das quadratische Stück Folie wird das Muster aus der Abbildung gezeichnet und dann die schraffierten Dreiecke ausgeschnitten. Nun kann man den Würfel auf das mittlere Quadrat stellen. Klappt man die vier Folienenden hoch, legen sich die anderen vier Quadrate an die vier vertikalen Seitenflächen des Würfels, und die vier dreieckigen Spitzen bedecken genau die obere Würfelfläche. Bezeichnet man die Kantenlänge des Würfels mit a, kann man die Länge d ihrer Seitenflächendiagonalen mit dem Satz des Pythagoras zu d = √a2 + a2 = a√2 berechnen. Da die Seiten des Folienquadrates sich aus zwei halben und einer ganzen Würfelflächendiagonalen zusammensetzen, haben sie die Länge 2√2a = 2√2 * 30 cm » 85 cm.

Heinrich Hemme

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Uvu|la  〈[–vu–] f.; –, –lae [–l:]; Anat.〉 Gaumenzäpfchen; Sy Staphyle … mehr

Ofen  〈m. 4u〉 1 Vorrichtung, Anlage zum Heizen, Kochen od. Backen (Back~, Küchen~, Zimmer~, Kachel~) 2 〈Tech.〉 Vorrichtung zum Schmelzen von Metallen (Hoch~, Schmelz~) … mehr

Wie|ner  〈Adj.; in Eigennamen〉 ~ Klassik 〈Mus.〉 Klassik (4); ~ Kongress 〈Gesch.; 1814–1815〉 Kongress in Wien nach dem Sturz Napoleons; … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]