Das RiesenNetz im Park - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Das RiesenNetz im Park

Für Furore sorgten einige Vertreter sozialer Spinnen-Arten im August 2007, als sie die Eichen des amerikanischen Lake Tawakoni State Parks mit einem Netz von der Größe zweier Fußballfelder einspannen. Die Landschaft wirkte wie die Kulisse für einen gruseligen Halloween-Film. Das Netz war nach Augenzeugenberichten an manchen Stellen so dicht, dass die Sonne nicht mehr hindurch schien, und es brummte von all den gefangenen Insekten. Als Wissenschaftler die in dem Riesennetz lebenden Spinnen zu klassifizieren versuchten, fanden sie zu ihrer Überraschung nicht nur soziale Arten, sondern auch viele sonst solitär lebende Spinnen. Es scheint also, dass selbst Einzelgängerspinnen je nach Umweltbedingungen eine soziale Ader entwickeln können. Nach wenigen Wochen war der Spuk vorüber – starker Regen hatte das Netz zerstört.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ein|bruchs|tal  〈n. 12u; Geol.〉 durch Bruch der Erdrinde entstandene Vertiefung; Sy Einbruch ( ... mehr

Myr|te  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Myrtengewächse (Myrtaceae) mit weißen Blüten, als Brautkranz gebräuchlich [<mhd. mirtelboum ... mehr

Zer|set|zungs|pro|dukt  〈n. 11〉 aus einer chem. Zersetzung hervorgegangener Stoff

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige