Das Teilchenpanorama der Welt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Allgemein

Das Teilchenpanorama der Welt

Das Standardmodell der Elementarteilchen beschreibt die Eigenschaften aller bekannten „fundamentalen“ Partikel und ihrer Wechselwirkungen. Materie (äußerer Ring) besteht aus sechs Quarks (obere Hälfte, die Buchstaben stehen für up, down, strange, charm, bottom, truth) und sechs Leptonen (unten). Hinzu kommen ihre jeweiligen Antiteilchen. Die elektrische Ladung der Quarks beträgt 2/3 oder -1/3, die der Leptonen -1 oder 0. Die Starke, Schwache und Elektromagnetische Wechselwirkung wird von Gluonen (g), von W- und Z-Eichbosonen beziehungsweise von Photonen (g) vermittelt (blaue innere Ringe). Quarks kommen in drei Zuständen („Farben“) vor, Gluonen in acht. Eichbosonen und in der Folge auch Quarks und Leptonen erhalten ihre träge Masse durch ihre Interaktion mit dem Higgs-Feld. Sein Quant ist das Higgs-Teilchen (H). Die Materie des „sichtbaren“ Universums, einschließlich des Menschen, ist völlig aus Elektronen (e) sowie up- und down-Quarks (u, d) aufgebaut. Aus den beiden letzteren bestehen die Protonen und Neutronen. Schwerere Quarks sowie Myonen ( µ) und Tauonen (t) sind instabil. Die elektrisch neutralen Neutrinos (n) wechselwirken mit den anderen Partikeln nur schwach.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Al|bu|min|u|rie  auch:  Al|bu|mi|nu|rie  〈f. 19; unz.; Med.〉 Ausscheidung von Eiweiß im Harn; ... mehr

po|ly|phy|le|tisch  〈Adj.〉 entwicklungsgeschichtlich von mehreren biolog. Stämmen abstammend; Ggs monophyletisch ... mehr

♦ Mi|kro|ga|met  〈m. 16; Biol.〉 kleinere, bewegl. männl. Geschlechtszelle der Einzeller u. niederen Pflanzen; Ggs Makrogamet ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige