Anzeige
Anzeige

Allgemein

DER AUSPUFF HAT AUSGELÄRMT

Simples System mit großen Wirkung: Zwei in die Abgasanlage des Fahrzeugs integrierte Mikrofone messen ständig die Auspuffgeräusche (große Grafik unten). Eine elektronische Steuereinheit analysiert die Messdaten: Sie ermittelt, welche Intensität der Krach bei unterschiedlichen Frequenzen hat. Zwei in den Endtöpfen des Auspuffs angebrachte robuste Lautsprecher werden von der Elektronik so angesteuert, dass sie identische Schallwellen aussenden – allerdings mit entgegengesetzter Phase. Die Folge: Schall und Gegenschall löschen sich aus (links oben). Während in der Theorie eine vollständige Auslöschung möglich ist, schaffen das die Ingenieure in der Praxis nicht. Allerdings: Die Lautstärke des Auspufflärms verringert sich auf die Hälfte bis ein Viertel. Indem sie das Dröhnen nur bei bestimmten Frequenzen ausschalten, bei anderen Frequenzen jedoch unbeeinflusst lassen oder sogar noch verstärken, können die Techniker dem Fahrzeug gezielt einen bestimmten Sound verleihen (rechts oben).

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

MKS–Sys|tem  〈n. 11; unz.〉 1 〈früher〉 auf den Grundeinheiten Meter, Kilogramm u. Sekunde beruhendes physikal. Maßsystem, später zum MKSA–System erweitert 2 〈heute〉 SI–System ... mehr

Ab|ko|chung  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 das Abkochen II 〈zählb.〉 durch Kochen gewonnener, wässriger Auszug aus Heilkräutern; ... mehr

Ent|wick|lungs|hil|fe  〈f. 19; unz.〉 Unterstützung eines technisch u. wirtschaftlich wenig entwickelten Landes durch einen Industriestaat

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige